Fleisch
Gluten
Hauptspeise
ketogen
Low Carb
Schmoren
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schweinerücken - zart und saftig aus dem Bratschlauch

heiß gegart, doch auch kalt ein Genuss

Durchschnittliche Bewertung: 4.35
bei 18 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 23.08.2012 840 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinebraten (Schweinerücken), ohne Knochen und Schwarte
1 Zwiebel(n)
1 Apfel
1 kleine Möhre(n)
1 EL Majoran, möglichst frisch, sonst getrocknet
n. B. Salz und Pfeffer
2 EL Senf, scharf
1 Gewürznelke(n)
100 ml Apfelsaft
2 EL Paniermehl

Nährwerte pro Portion

kcal
840
Eiweiß
58,20 g
Fett
59,26 g
Kohlenhydr.
20,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Den Schweinerücken abspülen, anschließend trocken tupfen. Backofen auf 160° C vorheizen.

Den Senf mit Salz, Pfeffer, Majoran und der zerkleinerten Gewürznelke (geht am besten in einem kleinen Gewürzmörser) mischen.

Die Zwiebel schälen und längst in schmale Spalten schneiden. Den Apfel ebenfalls schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Die gewaschene Möhre in grobe Stifte schneiden (etwa in Dicke der Apfelstücke).

Den Bratschlauch an einer Seite mit dem beiliegenden Folienstreifen gut zubinden. Die Zwiebel- und Apfelstücke als "Bett" in den Bratschlauch geben.

Das Fleisch mit der 1/3 der Senfmischung überall einreiben. In die restliche Senfmischung das Paniermehl einrühren und diese Krustenmischung nur auf die Oberseite des Fleisches streichen. Nun das Fleisch auf das Apfel-Zwiebel-Möhrenbett legen, so dass die Krustenmischung oben liegt.

Die offene Seite des Bratschlauches etwas hoch halten und den Apfelsaft vorsichtig zugießen. Die offene Brautschlauchseite nun ebenfalls mit beiliegendem Folienband verschließen. Einige kleine Löcher oben in den Bratenschlauch piksen (z. B. mit einem Spieß).

Wenn Sie ein Bratenthermometer besitzen, stecken Sie dieses durch die Folie in das Fleisch - so können Sie den Garpunkt genau ablesen (60° C).

Legen Sie den gefüllten Bratschlauch vorsichtig auf den Rost des Backofens (heiß) und schieben sicherheitshalber die Fettpfanne drunter.

Der Braten braucht ca. 50 Min oder bis 60° C Kerntemperatur erreicht sind.

Folie dann vorsichtig öffnen (heißer Dampf!), Fleisch entnehmen und unter Alufolie etwas ruhen lassen, die Flüssigkeit auffangen und zur Bereitung einer Bratensoße verwenden. Die Zwiebel-Apfel-Möhrenmischung kann püriert und zur Bindung der Soße verwendet werden.

Das Fleisch zum Servieren in Scheiben aufschneiden, mit etwas Soße überziehen. Den Rest der Soße getrennt dazu reichen.

Der Braten eignet sich abgekühlt hervorragend für kalte Platten, Picknick oder Brotbelag.

Bereiten Sie die Soße nach eigenem Gusto zu oder verwenden Sie etwas körnigen Senf, etwas Sahne und angerührte Speisestärke (diese Zutaten stehen nicht in der Zutatenliste!). Natürlich kann auch Knoblauch und ähnliches zum Würzen mit in den Bratschlauch gegeben werden - oder Kräuter, je nach Saison. Im Frühjahr eignet sich statt Majoran z. B. Bärlauch. Im Herbst verwenden wir gern auch getrocknete Tomaten in Streifen geschnitten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mucki1994

Also leider muss ich sagen das 60 grad kerntemperatur nicht gereicht hat. Also es müssen min 70 sein sonst ist der braten noch rosa von innen. Sonst super lecker

28.01.2018 19:46
Antworten
Binobienchen

Hallo Mucki, danke für deinen Kommentar. Ein Rezept ist in erster Linie eine Anregung und keine "strenge Vorschrift". Wichtig ist, dass es e u c h schmeckt, nicht wahr? Wir mögen es tatsächlich so, wie beschrieben - also noch zartrosa. Am besten verwendet man Fleisch vom "Metzger seines Vertrauens" (wir haben die Möglichkeit direkt beim Erzeuger zu kaufen). Wenn man das Fleisch dann noch unter Alufolie ruhen lässt, ist es (für unseren Geschmack :-) )perfekt. Oft werden jedoch größere Fleischstücke zu schnell nach dem Braten / Garen angeschnitten - dann tritt der Saft aus (insbesondere bei "rosa" gegartem Fleisch) und es gibt erhebliche Genusseinbußen. Wenn du es gern mit 70°C Kerntemperatur magst, ist das halt so. Dann ist das Fleisch komplett durchgegart - wobei ich dir empfehle, auch einen solchen Braten noch ruhen zu lassen. Einen Lieben Gruß Bine

29.01.2018 17:22
Antworten
fabi1980

Hallo! Wie lange muss der Braten in den Ofen bei einem Gewicht von 1,5-2 kg? Danke vorab für eine Antwort.

08.12.2017 13:39
Antworten
Binobienchen

Hallo Fabi, nach "Gewicht" ist das schwierig zu beantworten. Wir garen den Braten mit dem Bratthermometer bis zur Kerntemperatur von 60°C, wie in der Beschreibung angegeben. Die Investition für ein Bratenthermometer ist nicht sehr hoch und immer lohnenswert. Die Dicke des Fleischstückes bestimmt mit, wann diese Temperatur erreicht ist. Ganz grob kannst du pro 1cm Fleischdicke 12 bis 15 min rechnen. LG, Bine

09.12.2017 15:45
Antworten
Binobienchen

Hallo, Das tut leid. Doch genau dafür ist das Bratenthermometer echt hilfreich. Sofern der Backofen richtig vorgeheizt und ausreichend Flüssigkeit (hier der Apfelsaft) in der Folie ist, kann noch die Fleischdicke entscheidend sein. Achte auf die richtige Kerntemperatur - damit hast du den richtigen Garpunkt. Ganz liebe Grüße, Bine

30.09.2017 19:20
Antworten
Maherne22

Maherne22 Habe den Rollbraten grade im Backofen. Wir freuen uns schon drauf. Es gibt Erbsen und Möhren dazu und Kartoffelklöße. Aber ein gutgemeinter Rat. Fleisch niemals abwaschen. Nur trockentupfen. Das Fleisch saugt sich sonst mit Wasser voll. Und das will doch kein Mensch.

23.02.2014 17:37
Antworten
kälbi

Hallo, der Schweinerücken ist schnell zubereitet und die Sauce nach deiner Anregung hat uns sehr gut geschmeckt. Auch die Garzeit hat genau gepasst. Den gibt es so mit Sicherheit bald wieder. LG Petra

20.05.2013 19:16
Antworten
Binobienchen

Hallo kälbi, schön, dass es auch euch geschmeckt hat! Wir lieben an Braten aus Folie besonders, dass man diese vorbereiten und dann zur "Wunschzeit" auf den Tisch bringen kann. Nach (fast) gleichem Rezept kann man auch Putenkeuten oder Lammschmorbraten zubereiten. Zur Pute kannst du die gleichen Zutaten geben - vielleicht noch etwas bunten Paprika. Zum Lamm sollte auf jeden Fall Knoblauch und ein klein wenig Tomatenmark an den Senf gemischt werden. Liebe Grüße, Bine

20.05.2013 19:25
Antworten
Binobienchen

Liebe Bonita, freut mich, wenn es schmeckt. Gibt es bei uns öfter, da es sich gut vorbereiten lässt. Liebe Grüße vom Elm

23.03.2013 20:16
Antworten
bonita72

supereinfach und superlecker! auch die sosse mit püriertem gemüse und äpfeln: lecker und leicht! wird es öfter bei uns geben!

23.03.2013 18:41
Antworten