Fleischkäse aus Hackfleisch


Rezept speichern  Speichern

ohne Kutter

Durchschnittliche Bewertung: 4.74
 (83 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 22.08.2012



Zutaten

für
600 g Hackfleisch, vom Schwein
250 g Hackfleisch, halb Schwein, halb Rind
150 g Mineralwasser
20 g Pökelsalz
3 g Pfeffer
2 g Muskat
½ g Ingwerpulver
½ g Kardamompulver
2 g Zwiebelpulver
1 g Streuwürze ( z.B. Fondor)
30 g Kartoffelstärke
1 g Glutamat (optional)
5 g Kutterhilfsmittel (nach Packungsvorschrift)
n. B. Öl, für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Das Hackfleisch wird mit Zugabe aller Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine 4-5 Min. bei mittlerer Geschwindigkeit leimig geknetet.

Das Brät wird sodann in eine Form gefüllt (hier eignen sich besonders Alueinwegformen). Formen müssen vor dem Füllen ringsum mit Öl eingepinselt werden. Das Brät wird mit nassen Händen glatt gestrichen, mit einem Schlesinger (Teigschaber) ein Rautenmuster eingedrückt und bei 100° auf eine Kerntemperatur von 70-72° gebacken. Dies dauert bei vorgeheiztem Backofen und einem Formeninhalt von 750 g ca. 90 Minuten. Da jeder Backofen anders funktioniert, muss man mit einem Einstich- oder Bratenthermometer arbeiten. Je nach Inhalt und Größe der Form verändert sich die Backzeit. So braucht ein 3 kg Fleischkäse ca. 200 Minuten. Den Fleischkäse bäckt man auf dem Rost und stellt darunter ein mit Wasser gefülltes Backblech, damit er nicht austrocknet.

Wer sein Hackfleisch selbst herstellen möchte nimmt dazu:
150 g Rindfleisch
400 g Schweineschulter
300 g Backen oder fetten Bauch
150 g Mineralwasser

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

-violchen-

Ich habe das Rezept schon häufig gemacht und will es nun zu meiner Schwägerin mitnehmen. Allerdings will ich ihren Ofen nicht so lange blockieren. Meinst Du man kann das Ganze am Vortag backen und dann am Folgetag nochmal in der Form aufwärmen? Danke schon mal für Deine Antwort!

14.03.2021 15:25
Antworten
Wurstler1

Hallo frisch und lauwarm ist er am besten - in Scheiben geschnitten und beidseitig anbacken geht auch. Gruß Werner

14.03.2021 16:15
Antworten
Wurstler1

Hallo würde ich nicht machen, er könnte austrocknen. Gruß Werner

01.07.2021 16:53
Antworten
Wurstler1

Hallo auf Eier in Wurstwaren sollte man in der heutigen Zeit verzichten

15.02.2021 09:12
Antworten
UHU1957

Hallo Wurstler1, warum sollte man in der heutigen zeit auf ein Ei in Wurstwaren verzichten? Danke für Info

01.07.2021 15:52
Antworten
Tattoo-Vamp

Hallo Wurstler1, Hört sich juut an dass Rezept..ene frage habe ich noch...braucht man det Kutterhilfsmittel, oder kann man es auch ohne det machen ? Thommy

08.10.2012 19:37
Antworten
Wurstler1

Hallo Thommy du kannst das Kutterhilfmittel ersetzen mit 3-4 g normalem Backpulver (kein Weinsteinbackpulver das enthält kein Phosphat) pro kg Masse. Gruß Werner

09.10.2012 09:02
Antworten
Wurstler1

Hallo freut mich dass das Rezept ankommt. Gruß Werner

17.09.2012 17:00
Antworten
global56

Hallo Wurstler, du knetest doch nur das Brät ,da muss man doch kein Kutterhilfsmittel zugeben,oder? Viele Grüße aus Kassel,Gerd

30.10.2012 18:28
Antworten
Rottilady

Hallo Ein tolles einfaches Rezept und schmeckt auch noch gut. Mit der Backtemperatur bin ich auf 120° gegangen. LG

17.09.2012 15:36
Antworten