Hamburger Zwiebelfleisch


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 20.08.2012 901 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinebauch, frisch oder gepökelt
30 g Pökelsalz
1 TL Zucker
1 kg Zwiebel(n)
0,2 Liter Weißwein, trocken
2 EL Essig
3 Lorbeerblätter
500 ml Wasser
1 Prise(n) Pfeffer, weißer, grob gemahlen
1 TL Zucker
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
901
Eiweiß
46,78 g
Fett
68,88 g
Kohlenhydr.
17,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Zum Pökeln das Pökelsalz und 1 TL Zucker vermischen und den Schweinebauch damit massieren - so richtig schön rundum. Dann den Bauch in eine Plastiktüte oder Kunststoffschüssel mit Deckel packen, fest verschließen und im Kühlschrank für 2 - 3 Tage marinieren.

Nun einen Kochtopf nehmen und den Bauch darin mit Wasser und natürlich auch der Pökelflüssigkeit dünsten. Den Kochtopf mit einem Deckel verschließen und ab und zu das Fleisch wenden. Bei Bedarf etwas Wasser nachgeben. Wenn das Fleisch gar aber noch fest ist, vom Feuer nehmen.

Dann das Ganze zum Abkühlen in eine Schüssel geben und abdecken. Für 1 - 2 Stunden in den Gefrierschrank oder die Gefriertruhe stellen, damit das Fleisch leicht gefrostet ist.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln auf einem Hobel ganz dünn aufschneiden. Die Zwiebelringe mit dem grob gemahlenen weißen Pfeffer, dem Weißwein, dem Essig und 1 TL Zucker vermischen und in eine Schüssel geben. Mit Folie fest verschließen. Zur Seite stellen, aber nicht in den Kühlschrank.

Wenn das Bauchfleisch schön fest ist, den Bauch hauchdünn auf der Maschine schneiden und lagenweise das Fleisch und die Zwiebeln in einer Schüssel (eine Pastetenform eignet sich sehr gut dazu) schichten. Den Zwiebelfond darüber gießen, wiederum mit Folie abdecken und mindestens 2 - 3 Stunden ziehen lassen.

Dazu schmeckt ein Roggenmischbrot am besten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pekiwolf

Nun muss ich doch mal dieses Rezept bewerten. Es ist so super lecker und relativ schnell gemacht. Allerdings habe ich das Fleisch vor dem 2-3 stündigen einfrieren halbiert und eine Hälfte weiter eingefroren gelassen und nur eine Hälfte weiter verarbeitet. Die 2. Hälfte habe ich dann erst verarbeitet, als das erste weggefuttert war. Hat super geklappt. Und ging dann auch sehr schnell. Nur wieder die Zwiebeln usw anrichten und Fleisch antauen und weiter nach Anleitung. Ganz lieben Dank für das tolle Rezept

15.05.2019 17:58
Antworten
ErdnaChef

Moin zusammen! Die Lorbeerblätter würde ich mit dem Fleisch marinieren und dünsten. Der Rezeptgeber möge dies doch bitte bestätigen oder korrigieren. 😉

11.10.2018 08:41
Antworten
drk-chefkoch

Richtig ErdnaChef, mit dem Fleisch marinieren.

06.04.2019 09:05
Antworten
Bratwurstnr1

Ein sehr tolles Rezept! Es schmeckt einfach mega lecker. Die menge die dabei rauskommt ist allerdings gigantisch, selbst für den ganz großen Hunger. Die letzten male hab ich Freunde und Famlie damit versorgt die es übrigens auch sehr lecker fanden. Ich frage mich aber ob man es auch einfrieren kann? oder ist die Konsistenz dannach hinüber? hat da schon jemand Erfahrungen sammeln können? MfG

26.06.2018 12:36
Antworten
Bratwurstnr1

was ist denn mit den 3 lorbeerblättern?

03.06.2018 10:41
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo schwobamädle, ich vermute bei den Zwiebeln, so habe ich es jetzt ins Rezept geschrieben. Vielleicht meldet sich ja der Rezepteinsteller noch. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

08.01.2018 17:43
Antworten
mlkatsche

Hört sich richtig lecker an. Aber wann kommt der erwähnte Essig zum Einsatz? Beim Pökeln? Oder zu den Zwiebeln? Oder wie? Schöne Grüße Lutz

08.01.2018 17:33
Antworten
schwobamädle

Das war soooo gut!!! Ich habe ein Stück bereits gepökelten Bauch bekommen, und da meine Familie Bauch nicht gar so sehr mag, hab ich dieses Zwiebelfleisch für mich gemacht. Es war einfach nur lecker, und ich war erstaunt, wie lange es sich hielt, obwohl ich alles allein essen musste. Nach wenigstens 7, 8 Tagen war es immer noch tiptop in Ordnung. Wenn ich nun Bauch selber pökeln wollte, muss ich unbedingt Pökelsalz verwenden, oder geht auch normales? Klar, das Fleisch bleibt nicht rosa, das ist mir klar, wär mir aber auch egal. Liebe Grüßle vom schwobamädle

14.01.2017 01:47
Antworten
WalterBOT

Ich habe dieses Zwiebelfleisch jatzt auch einmal gemacht, allerdings erst einmal mit einem 500-g-Stück Bauchfleisch. Geschmacklich wirklich gut geworden komme ich für mich aber zu dem Schluß, bei nächsten Mal ein wenig mit der Würze zu spielen. Ein wenig mehr Pfeffer, doppelt soviel Essig und ein wenig Öl an die Marinade, Wacholderbeeren, mal schauen. Das Fleisch ist ganz problemlos und ohne großen Aufwand in der Herstellung und wirklich lohnenswert dies öfter zu machen. Ich habe übrigens das Bauchfleisch geteilt, das lies sich besser auf der Maschine schneiden. LG Walter

29.08.2015 18:57
Antworten
Thymiane

Nun will ich doch dieses tolle Rezept endlich mal kommentieren. Bei unserem Metzger ist es als Zwiebelfleisch zu haben. Ich esse es sehr gern aber auch sehr selten, weil es ausgesprochen teuer ist. Es gibt hier im CK noch andere Rezepte, doch dieses gefällt mir am besten, weil es eine säuerliche Note hat. Danke und 5 * dafür. LG Thymiane

21.06.2015 10:56
Antworten