Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 20.08.2012
gespeichert: 8 (0)*
gedruckt: 312 (4)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 28.02.2010
2 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

750 g Rindfleisch ( z.B. falsches Filet oder Reste vom Braten), gekochtes
Zwiebel(n), gehackt
Apfel, rotbackig
1 Dose Champignons
Gewürzgurke(n)
4 EL Zwiebel(n) (Perlzwiebeln, alternativ Silberzwiebeln)
1 kl. Glas Remoulade (Delikatess-Remoulade)
2 TL Sardellenpaste
 etwas Salz
 etwas Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
 etwas Gurkenflüssigkeit (nach Bedarf)
Tomate(n), geviertelt, zur Dekoration
 einige Stiele Petersilie, krause, zur Dekoration
2 EL Kapern, kleine (bei Bedarf)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Rindfleisch in schmale mundgerechte Streifen, den Apfel ungeschält in kleine Stückchen, die Gewürzgurken erst in dünne Längsscheiben und dann in feine Stifte schneiden. Die Champignons evtl. halbieren. Alles zusammen mit den beiden Zwiebel-Sorten untereinander mischen, evtl. Kapern zugeben.

Für das Dressing die Remoulade mit dem Gurkenwasser und der Sardellenpaste glattrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über den Salat gießen. Alles gründlich vermischen und mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, an einem kühlen Ort durchziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals durchmischen und evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Tomatenvierteln und einigen Petersilienbüscheln ausdekorieren.

Dazu schmeckt ein kräftiges Bauernbrot.

Die Perlzwiebeln verwendete meine Mutter immer. Sie waren etwa erbsengroß und wie Silberzwiebeln eingelegt. Ich habe leider schon seit Jahren keine mehr in den Feinkostläden bekommen.

Für Skeptiker: Der Salat schmeckt wegen der Sardellenpaste nicht nach Fisch, aber sie gibt dem Gericht den letzten Pfiff.