Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.08.2012
gespeichert: 23 (0)*
gedruckt: 357 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.10.2002
6 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Hühner, Suppen- je ca. 2 kg
12 Stange/n Lauch
1 Flasche Weißwein, trockenen, ohne zuviel Säure, optional
  Wasser
 einige Lorbeerblätter
20  Pfefferkörner
  Petersilie, nach Belieben
  Sellerie, (Blattsellerie), nach Belieben
 etwas Salz
250 ml Sahne, nach Belieben

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hühner 2 Stunden in Eiswasser wässern, um der Brühe den unreinen Geschmack zu nehmen. Innereien und Flügel (Spitzen entfernt) ins Innere der Hühner geben, das erspart später deren Herausfischen aus der Brühe. Bürzel entfernen.

Lauch waschen, zuvor eventuell längs halbieren, Wurzel abschneiden, dann in 1 cm dünne Ringe bzw. Halbmonde schneiden. Vom Grünen nur die schönen Segmente nehmen, vom Weißen alles.

Hühner in großen Bratentopf legen, Lauchstücke darum und darüber verteilen. Lorbeerblatt, wenn vorhanden auch Petersilienstängel und Blattsellerie, etwas Salz und Pfefferkörner hinzugeben, alles mit Wein begießen (optional) und mit Wasser auffüllen, sodass alles gut bedeckt ist. Die Suppe im auf 170°C geheizten Ofen 3 Stunden ganz leicht köcheln lassen.

Hühner entfernen und tranchieren. Brust und Beine enthäuten, Fleisch in mundgerechte Stücke zerzupfen oder zerschneiden. Den Lauch über einem Sieb abgießen und vorsichtig abwechselnd mit dem Fleisch in Suppenteller geben. Ausreichende Menge der heißen Brühe darüber gießen (dafür braucht man ungefähr die Hälfte der hergestellten Brühe). Wer will, kann die Brühe noch mit Sahne verfeinern. Suppe heiß servieren, eventuell mit geröstetem Brot und mit frisch gehackter Petersilie garniert.

Die restliche Brühe kann man sehr gut für einen zweiten Ansatz verwenden. Dazu werden die Karkasse, Lauch und Hühnerklein in der mit Wasser auf das doppelte Volumen gestreckten Brühe noch einmal für eine Stunde gekocht, dann abpassieren und erkalten lassen. Das Fett wird entfernt. Die Brühe kocht man mit neuen Lauchstücken und Hühnerfleisch auf, diesmal nur für 20 Minuten. Statt Suppenhuhnfleisch kann man hier sehr gut Brathähnchenfleisch nehmen.

Die Cock-a-leeky-Suppe ist perfekt für kalte Herbstabende oder für Winterabende. Das Suppenrezept wurde bereits Ende des 16ten Jahrhunderts veröffentlicht. Traditionalisten sollten die Suppe mit julienneartig geschnittenen Trockenpflaumen-Streifen servieren. Das Schneiden geht sehr gut mit einer Schere, dann werden die Stücke jedoch dicker. Die Pflaumen wurden aber Ende des 19ten Jahrhunderts vom französischen Staatsmann und Gastronom Charles Maurice de Talleyrand aus der Suppe „entfernt“.