T-Bone-Braten


Rezept speichern  Speichern

es muss nicht immer ein T-Bone-Steak sein

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 14.08.2012 1102 kcal



Zutaten

für
2,4 kg Rindfleisch, (T-Bone-Braten, gut abgehangen!!!)
8 Knoblauchzehe(n), grob gehackt
4 Zweig/e Rosmarin, frisch, zupfen, grob gehackt
6 Zweig/e Oregano, frisch, zupfen, grob gehackt
8 Zweig/e Thymian, frisch, zupfen, grob gehackt
1 EL Pfeffer, (Java-, lang), gemörsert
1 EL Pfeffer, (Voatsiperifery - Urwaldpfeffer), gemörsert
Salz, Himalaya-
5 EL Olivenöl, bestes
5 EL Sonnenblumenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
1102
Eiweiß
118,31 g
Fett
69,13 g
Kohlenhydr.
3,46 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 2 Stunden 35 Minuten
Wenn es T-Bone heißt, muss damit nicht immer nur ein T-Bone-Steak gemeint sein!
Ein T-Bone-Braten mit dieser Gewichtsklasse ist ca. 8-10 cm dick. Bestellt diesen beim Metzger eures Vertrauens. 5 Wochen abgehangen ist optimal.

Die Fettschicht des T-Bone-Bratens rautenförmig einschneiden. Ihr solltet dabei das Fleisch nicht verletzen.
Den Knoblauch mit den Kräutern, den Pfeffern (hierbei könnt ihr variieren. Ganz leicht ist es einfach nur schwarze Pfefferkörner zu verwenden. Aber ich habe 8 verschiedene Pfefferarten und experimentiere damit. Die Mischung aus diesen beiden gefällt mir sehr gut) und den Ölen mischen.
Zwei Lagen Klarsichtfolie auf eine Unterlage legen und die Hälfte der Marinade darauf verteilen. Dann den Braten drauf und den Rest der Marinade drauf verteilen. Nun die Klarsichtfolie gut verschließen und das Fleisch darin 2 Tage marinieren lassen.

Das Fleisch vor der Zubereitung 1-2 Stunden zuvor aus dem Kühlschrank nehmen, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. Dazu öffnet ihr die Klarsichtfolie.
Den Backofen auf 80° Ober/Unterhitze vorheizen. Nun erhitze ich meine Steak-Pfanne mit Olivenöl. Die Kräuter kratze ich leicht vom Fleisch ab, denn ich möchte nicht, dass diese beim scharfen Anbraten verbrennen. Dann das Fleisch bei großer Hitze rundherum anbraten bis es schön braun ist. Leider ist es nicht zu vermeiden, dass es dabei ganz schön spritzt. Wenn fertig angebraten, gebe ich die Steakpfanne mit dem T-Bone-Braten sofort in den Ofen. Ich warte ca. 1-2 Minuten bis es nicht mehr spritz und dann gebe ich auf den Braten wieder die ganze Marinade drauf.
So, nun heißt es wieder Geduld. Ca. 2 Stunden dürft ihr einplanen. Äußerst hilfreich dabei ist ein Kerntemperaturfühler, mit dem ihr das Fleisch auf den Punkt genau medium hinbekommt.

Beilagen gibt es eine Vielzahl: Ich habe das letzte Mal Rosmarinkartoffeln, und Knoblauch-Chili-Champignons (aus Chefkoch) und eine Meerrettich-Soße gereicht.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Robert_3

Servus Ratzefatze, ja, auch bei meinen Kindern habe ich die Erfahrung gemacht, dass qualitativ bestes Fleisch geliebt und verputzt wird! Ist z.b. auch beim Tafelspitz der Fall! Hast Du es zwischenzeitlich schon mal wieder probiert und mehr Zeit gehabt!? Mittlerweile habe ich einen Gasgrill mit einer Sizzle-Zone mit 800°!!!! Je Seite 1,5-2 Minuten und dann rüber zum Grill und indirekt fertig ziehen lassen, mit geschlossenem Deckel. Also es kommt NICHT mehr in den Ofen, sondern nur noch auf dem Grill! Freue mich von Dir zu hören! Auf bald, Robert

28.06.2018 21:21
Antworten
Ratzefatze

Wow ! Leider hatte ich nicht die vielen Stunden Vorbereitungszeit, weil es eine spontane Entscheidung war, das T-Bone Steak zu machen. Ich habe dennoch das Fleisch mit Knoblauch eingerieben und die von Dir genannten Gewürze jeweils auf die gebratene Seite in der Pfanne drauf gegeben und mit dem heissen Bratenfett übergossen. Ausserdem rote Zwiebel und Knoblauch mit in das Bratenfett beim Anbraten gegeben und nachher im Backofen auf das Fleisch gelegt. Das Fleisch (1 kg) brauchte gerade mal 40 Min. und war dann medium/fast schon well done (nur noch leicht rosa, wegen der Kinder). Unvergleichlich zart. Geschmacklich eine Wucht, obwohl das T-Bone sicher 5 cm dick war !! Wie schmeckt das wohl erst, wenn ich mal die Zeit habe, es so lange vorher zu marinieren ? Danke für das tolle Rezept. Das gibt es bei uns wieder. Sogar unsere nicht so fleischbegeisterten Kinder wollten Nachschlag.

31.05.2015 17:41
Antworten
Robert_3

Auch wenn die ganze Welt heute von dry aged spricht und es das Beste der Welt sein soll, bin ich zwiegespalten! Ich werde es lieber wieder "normal" machen, bei dem Metzger meines Vertrauens ein schönes Stück frisch abschneiden lassen und dann 5 Wochen abhängen!

28.06.2018 21:16
Antworten
Robert_3

Bald werde ich meinen ersten T-Bone-Braten dry ayed testen! Freu mich schon drauf und werde berichten! Grüße, Robert

28.08.2013 18:28
Antworten
Robert_3

Hey bixenon, mein Kerntemperaturfühler zeigt bei Medium und Rind 71° an. Berichte wie´s war! Grüße, Robert

03.12.2012 12:06
Antworten
bixenon

Hallo Robert Ich danke dir für die rasche Antwort. Ich habe einmal nachgesehen, auf dem Thermometer sind mit Bildern von Tieren/Fleischsorten, das heißt verschiedene Temp. Zonen abgebildet. Ich werde einfach zwischen 70-80 Grad wählen, da ist das Rind abgebildet. Sollte es erheblich von deinen Erfahrungen abweichen, wäre ein kurze Antwort sehr von Vorteil, danke schon mal im Voraus ... MFG

30.11.2012 15:06
Antworten
Robert_3

Hallo bixenon, freut mich, dass Du das Rezept testen willst und wünsche Dir viel Erfolg dabei und guten Apetit! Ich kann meinen Weber-Kerntemperaturfühler programmieren. Der hat alles vorgegeben. Stelle auf Rind und medium, fertig. Kann aber nachschauen und gib die Temperaturzahl gerade an. Grüße, Robert

30.11.2012 14:23
Antworten
bixenon

Hallo Robert. Danke für das tolle Rezept, da hab ich richtig Lust drauf, bei den Bildern! Da ich grosser Fleischliebhaber bin, werde ich dieses an den Festtagen einmal versuchen. Eine Frage, welche Kerntemperatur wählst du im Fleisch, wenn du es 2h im Ofen schmorst? Ein spezielles Thermometer besitze ich.. MfG

30.11.2012 10:12
Antworten