Asien
Fleisch
Frühling
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
Korea
Low Carb
Rind
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Koreanische Gehacktes Pfanne (nach Familienrezept)

Scharfes Hauptgericht für Einsteiger in die koreanische Küche

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. pfiffig 03.08.2012 581 kcal



Zutaten

für
600 g Gehacktes, vom Rind
3 Frühlingszwiebel(n)
4 m.-große Kartoffel(n), festkochend
2 Möhre(n)
2 Zwiebel(n)
1 Tasse/n Wasser
3 EL Sojasauce, koreanische (z.B. Ganjang)
2 EL Chilipulver, koreanisches (Gochugaru)
1 EL Meersalz, koreanisches feines
½ TL Pfeffer, schwarz, gemahlen
½ TL Zucker
2 EL Sesam - Körner, geröstet
1 TL Gewürzmischung (Sogogi Dashida)
2 EL Sesamöl, koreanisches
2 EL Sonnenblumenöl und/oder Rapsöl, zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
581
Eiweiß
34,60 g
Fett
38,08 g
Kohlenhydr.
25,01 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zubereitung:
Die trockenen Gewürze in einer Schüssel vermengen und bereitstellen.
Das Gemüse putzen. Möhren schälen und stifteln (Julienne, streichholz-dick). Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in stift-dicke Streifen schneiden. Von den Frühlingszwiebeln die Wurzeln und welken Teile entfernen, der Länge nach halbieren und in Rauten (0,5-1 cm) schneiden.

Das Hackfleisch in einer großen Pfanne mit Öl (Sonnenblumen-, Rapsöl) scharf und krümelig anbraten. Eine gute Tasse Wasser, Sojasauce, das geschnittene Gemüse und die Gewürze hinzugeben und umrühren. Das Ganze mit Deckel bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten garen (Kartoffeln sollten leichten Biss haben) und zwischenzeitlich umrühren. Frühlingzwiebeln und Sesamöl (nach Geschmack) hinzugeben, umrühren und ohne Deckel nochmal 5 Minuten ziehen lassen.

Serviervorschlag:
Als Hauptgericht serviere ich das Gehackte mit einfachem (unparfümiertem) Reis aus dem Reiskocher, evtl. mit "gepresster" koreanischer Gerste verfeinert. Alternativ kann es aber auch als Teil eines Menüs serviert werden.

Tipp: Da die koreanische Küche für Ungewohnte sehr scharf sein kann, sollte man sich mit dem Gochugaru langsam an einen gewünschten Schärfegrad heranprobieren (für den Anfang 1-2 TL).
Die Gewürze erhält bekommt man in jeden gut sortierten Asialaden oder aber auch im Internet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Phoenix_MS

Recht schwer zu beschreiben, subjektiv würde ich es wie folgt beschreiben Im Vergleich zu normalen Salz ist es von der Konsistenz her flockig und leicht feucht, in etwa wir eine große Schneeflocke. Vom Geschmack her ist es eher ein "feines" milderes Salz, was nicht so dominant im Geschmack ist. Ich hatte das Rezept auch schonmal mit herkömmlichen Salz in der gleichen Menge gemacht, das war mir dann aber etwas zu salzig.

13.11.2017 12:46
Antworten
eineganzliebe

Wie schmeckt denn koreanisches Meersalz?

25.10.2017 03:00
Antworten
Phoenix_MS

Hi Darksnow, da Ingwer einen recht dominanten Eigengeschmack hat, wird es sicher einen anderen Geschmack bekommen. In der koreanischen Küche wird aber häufig auch Ingwer verwendet (bsp. Kimchi), von daher denke ich kann man es sicher mal testen. Ohne es getestet zu haben würde ich es vielleicht mal mit ca. 0,5-1 cm Ingewe probieren und ggf. etwas mehr Pfeffer verwenden. Etwas "pep" sollte das Gericht schon haben ;) Viel Erfolg, bin auf das Ergebnis gespannt.

27.09.2016 08:09
Antworten
3DarkSnow3

Hi! Ich würde gerne Ingwer anstatt des Chillies verwenden, da ich dagegen allergisch bin. Würde das den Geschmack sehr verändern?

26.09.2016 18:53
Antworten