Vegetarisch
Braten
Camping
Frühstück
Kinder
Resteverwertung
Schnell
Studentenküche
Süßspeise
einfach
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Arme Ritter mit Haselnüssen

nicht nur für Kinder

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 01.08.2012



Zutaten

für
4 Brötchen, altbacken
300 ml Milch
3 Eigelb
3 EL Weinbrand, oder Rumaroma nach Geschmack
2 EL Zucker
3 Eiweiß
100 g Haselnüsse, gemahlene
Butterschmalz, zum Backen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Brötchen in 2cm-dicke Scheiben schneiden. Milch mit Eigelb, Weinbrand oder Rumaroma und Zucker verrühren. Die Brötchenscheiben in eine Schale legen und mit der Milchmischung übergießen und einweichen lassen.
Das Eiweiß mit einer Gabel leicht anschlagen. Die Brötchenscheiben in Eiweiß und Haselnüssen wenden und im Butterschmalz braun braten.
Noch besser schmeckt es mit Scheiben von einem Hefezopf.

Dazu passt Vanillesauce, Zimtzucker oder Kompott.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo Goerti, ich bin bei der Mengenangabe wohl etwas zu knausrig gewesen, habe aber beim Testkochen alles abgewogen...aber wie Du schon schreibst...kommt auf die Größe und Dicke der Brötchen an. Ich freu mich total, daß es Euch geschmeckt hat, Nutella wäre genau das richtige für meinen Sohn....auch mit 41 mag man das noch..... und nächste Woche werde ich ein Randstück vom letzten Hefezopf aus dem Froster holen und endlich mal wieder diese Armen Ritter machen....hast mir richtig Appetit gemacht. Vielen Dank für Deinen netten Kommentar und die vielen Sternchen Liebe Grüße Christine

03.03.2017 16:31
Antworten
Goerti

Hallo Christine! Heute habe ich deine Arme Ritter gebastelt, wow, die waren so lecker. Allerdings haben weder die Milch-Ei-Masse noch die Nüsse zum Panieren ausgereicht. Das kommt eben auf die Größe der Brötchen und auf die Dicke der Scheiben an. Aber das machts ja nichts, Hauptsache, es schmeckt. Und das hat es, bei uns gab es Vanillesoße dazu und bestreut mit Zimt-Zucker reicht das schon. Mein Großer hat noch Nutella drauf geschmiert, das macht er so gut wie überall, ob es passt oder auch nicht :-). Vielen Dank für das Rezept. Grüße Goerti

03.03.2017 13:53
Antworten
schaech001

damit hast Du Recht, eigentlich nimmt man altbackenes Weissbrot. Was die Energie betrifft, so 2 Scheiben haben immer noch ein Plätzchen in der TK-Schublade...und je voller die ist, desto energiesparender ist sie. Geht natürlich nicht bei Familien, aber für 1,5 Personen ist da immer genug Platz :-) Du kann auch Milchbrötchen nehmen, die man gut in 2 Hälften teilen kann...und diese Hälften dann einschneiden und mit Gelee füllen...mmmhhh..das ist auch lecker Liebe Grüße Christine

19.10.2014 16:05
Antworten
macohe

Einfrieren "nur" für solche Zwecke erscheint mir zu energieaufwändig und außerdem raubt es mir kostbaren Platz im Gefrierschrank. Ich werd wohl zukünftig immer den Rest des Zopfes hernehmen für die leckeren Armen Ritter, die Helden meiner Kindheit :) Bei mir als Single bleibt immer ein Stück übrig, der dann immer trockener wird. Diesen Rest möchte ich eigentlich nicht wegschmeißen - meine Mama war noch Kriegsgeneration und hat mich Respekt vor Nahrungsmitteln gelehrt! - der kriegt nun eine superleckere Bestimmung *schleck* :) Ich schätze außerdem, dass es für so ein Rezept eher sogar von Vorteil ist, wenn der Zopf (oder das Weißbrot o.ä.) nicht mehr ganz so frisch, sondern schon ein wenig trockener ist. Eben damit es nicht so schnell labbrig wird.

19.10.2014 12:09
Antworten
schaech001

Hallo macohe, ja, die würde ich dann einfach nur kurz darin wenden, das reicht dann schon. Und die Scheiben nicht zu dünn schneiden, dann kann man das wunderbar braten. Ich bekomme gerade Appetit drauf. Übrigens schneide ich immer, wenn ich einen frischen Hefezopf habe, einige dicke Scheiben davon ab und friere die zu diesem Zweck ein. Liebe Grüße Christine

15.10.2014 07:27
Antworten
macohe

Hmm, Arme Ritter :) Das gabs zuhause ab und zu. Habs noch nie selbst gemacht, habe aber gerade noch etwas vom Hefezopf übrig, der inziwschen leider etwas zu trocken geworden ist, um ihn mit Genuß einfach so zu essen. Den wollte ich nehmen für die Armen Ritter. Jetzt frag ich mich aber, ob die Scheiben, wenn sie in die Milch eingelegt werden, nicht zu labbrig werden, um sie nachher noch in irgendwas wenden zu können und sie in die Pfanne zu kriegen. Gibt's da nen Trick? Nur ganz kurz einweichen lassen z.B.?

14.10.2014 23:12
Antworten