Seelachs-Frikadellen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

kann man auch Leuten mit "Gräten-Phobie" vorsetzen

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
 (118 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 30.07.2012



Zutaten

für
500 g Seelachsfilet(s) (Alaska-Seelachsfilet)
80 g Weißbrot ohne Rinde
80 ml Milch
½ Bund Schnittlauch
1 Eigelb
1 Knoblauchzehe(n)
1 TL Ingwer, gerieben
1 TL Zitronenschale, gerieben
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
1 TL Curry
etwas Chilipulver
etwas Paniermehl
4 EL Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Das Weißbrot klein würfeln und in der Milch einweichen. Das Fischfilet entweder durch den Fleischwolf drehen oder mit dem Pürierstab pürieren. Den Schnittlauch fein schneiden. Knoblauchzehe fein hacken.

Den Fisch mit Weißbrot, Knoblauch, Schnittlauch, Ingwer, Zitronenschale, Eigelb, Salz, Pfeffer und Curry gut mischen und kleine Frikadellen formen. In Paniermehl wenden und dann von beiden Seiten im Öl bei mittlerer Hitze ca. 4 Minuten pro Seite braun braten.

Dazu passt Kartoffelsalat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sise777

Hallo Magnolie12345 Vielen ♡- lichen Dank für die leckere, ausführliche Beschreibung ,die ich mit Sicherheit ausprobieren werde !

19.08.2022 18:03
Antworten
Magnolie12345

Vielen lieben Dank Sisie777, als frühere Lübeckerin sind für mich Fischfrikadellen natürlich ein Muss. Oft auch in der klassischen Variante, denn da Fischfrikadellen im norddeutschen Raum so etwas wie ein Nationalheiligtum darstellen, bei dem ich bei Abwandlungen jeder Art und je nach Persönlichkeitstyp entweder mit Verachtung abgestraft oder mit dem Regenschirm verprügelt werden würde. Ich finde aber, dass Fischfrikadellen soviel Potential bieten, dass der Fantasie kaum Grenzen gesetzt sind.

20.08.2022 08:50
Antworten
Magnolie12345

Ich liebe Fischfikadellen und habe dieses Rezept bereits in verschiedenen Varianten gezaubert. Mit unterschiedlichen Fischen und Gewürzen. Ganz fantastisch ist als Edelvariante Wolfsbarsch. Der Pürierstab ist meiner Ansicht nach ungeeignet. Da wird der Fisch zu Brei, was ich in der Konsistenz eher nicht so mag. Fleischwolf mit großer Lochscheibe geht. Wir haben den Fleischwolf 200500 von Lurch ohne Elektrik, der sich für kleinere Mengen eignet, leicht zu reinigen ist, sodass es sich auch für 2-4 Portionen lohnt, ihn herauszuholen. Ich wolfe nur einen Teil des Fisches, ein Teil wird einfach in kleinen Stückchen geschnitten. Die Currymenge (ich experimentiere mit verschiedenen Sorten) wird nur in homöopathischen Dosen zugefügt. Der Ingwer darin ist zum Niederknien. Ich nehme gern auch noch eine sehr fein gewürfelte Schalotte dazu. Der Fischgeschmack soll möglichst erhalten bleiben. In die Masse gebe ich gern noch fein geschnittene glatte Petersilie. Die Panade noch mit Sesam zu versehen ist auch eine sehr schmackhafte Variante. Die Kartoffeln stelle ich gern so, wie auf dem 1. oder 5. Bild her. Drillingskartoffeln in Salz/Zucker/Kümmelwasser garen, heiß pellen (oder wer ganz frische unbehandelte hat, mit Schale abdampfen. Nach Gusto halbieren oder dritteln, sehr kleine Drillinge können auch ganz bleiben. Einen Dip aus 2/3 Schmand, 1/3 Thomy Salatcreme oder Heinz Pommesfrites Sauce (oder auch selbst herstellen) Zitronensaft, Salz, Zucker, Pfeffer, nach Gusto herstellen, einen Teil als Dip für die Frikadellen nehmen, einen Teil, nur wenig über die Drillinge geben. Dazu dann Lauchzwiebelringe oder jungen Schnittlauch überstreuen. Noch ein paar Salatblätter oder Herzen und Salatgurkenscheiben mit Vinaigrette für die Frische und dann kann’s auch schon losgehen. Dazu ein spritziger, säurebetonter, mineralischer, gut gekühlter Weißwein oder ein kaltes Bier. Herrlich

19.08.2022 08:01
Antworten
schaech001

Hallo Magnolie12345, Deine eigene Variante liest sich so lecker..gut, daß ich gerade gegessen habe. Werde das mit Sicherheit mal so auf den Tisch bringen. Wolfsbarsch ist natürlich was ganz nobles, hab ich erst einmal gegessen, weil es den so selten an der Fischtheke gibt.....aber wolfen, das ist eine super Idee, vielen Dank für den Tipp. Danke auch für Deinen netten und informativen Kommentar. Liebe Grüße Christine

19.08.2022 17:34
Antworten
Magnolie12345

Das freut mich sehr. Vielen lieben Dank. Du kannst eigentlich jeden Fisch, der dir schmeckt, nehmen. Man kann da eigentlich kaum etwas falsch machen, wenn du eventuelle Garzeitänderungen beachtest und vielleicht die Würzung entsprechend anpasst. Der im Rezept angegebene Ingwer passt allerdings eigentlich immer. Ich wünsche dir viel Freude beim Variieren und beim Genuss.

20.08.2022 08:54
Antworten
Loni61

heute das erste mal Fischbouletten gemacht :) Habe sie ja noch nie gegessen. Dein Rezept ist super. ich hatte nur keine Milch und habe das Weißbrot , wie bei Fleischbouletten in eingeweicht. Allerdings war es mir etwas zu viel Weißbrot. Das werde ich beim nächsten mal etwas reduzieren. Von mir 5 Sterne

15.10.2013 13:20
Antworten
milka59

Puh,ich bin sowas von satt:-)Huch,hallo erstmal Schaech.... Bei uns gab es gerade deine köstlichen Fischfrikadellen mit meinem Kartoffelsalat:-)Mein Mann und ich sind begeistert.Die wir noch übrig haben gibt es dann auf Brötchen mit Salat darunter und Remoulade.Leider isst unser jüngster Sohn sowas überhaupt nicht.Aber die komischen,eingefrorenen,die mag er.Verstehe ich einfach nicht.Danke für dies tolle Rezept. Liebe Grüße Milka

07.10.2013 15:47
Antworten
schaech001

Hey Milka, das freut mich. Mein Junior (37) mag nur Fischstäbchen, aber auch da hat er schon mal eine Gräte gefunden. Diese Frikadellen mußte ich ihm aufschwatzen, nun mag er sie.... Vielen Dank fürs Ausprobieren. Liebe Grüße Christine

07.10.2013 17:24
Antworten
badegast1

Hallo Christine, heute habe ich Deine leckeren Fischfrikadellen gemacht, weil ich da so einen Appetit drauf hatte. Dazu gab es KaPü und Kürbis-Paprika-Gratin. Wirklich, die Frikadellen sind toll!! Den Kindern hat es auch sehgr gut geschmeckt!! Liebe Grüße, Simone

03.10.2013 12:23
Antworten
schaech001

Hallo Simone, das freut mich sehr. Ich mach die öfter mal für Junior, der eine "Grätenphobie" hat. Die Kombi mit KaPü und Kürbis finde ich lecker und es war von den Farben her bestimmt ganz toll Liebe Grüße Christine

03.10.2013 12:59
Antworten