Hobbykos Odenwälder Rosé-Bockbier Brot


Rezept speichern  Speichern

ein Weizenmischbrot mit Sauerteig und Bockbier

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 29.07.2012



Zutaten

für

Für den Teig: (Sauerteig)

60 g Anstellgut, (Roggen-)
240 g Roggenmehl, Type 1360
260 g Wasser, lauwarmes

Für den Teig: (Hauptteig)

Sauerteig aus den oberen 3 Zutaten, dazu:
150 g Roggenmehl, Type 1150
150 g Weizenmehl, (Bio-Gelbweizenvollkornmehl oder einfaches Weizenvollkorn-)
300 g Weizenmehl, Type 550
150 g Weizenmehl, dunkles Type 1050
20 g Meersalz, feines
100 g Flocken, (Roggenmalzflocken)
400 g Bier, (Rosébock, eine Spezialität aus dem Odenwald oder anderes Bock-)
Dinkel, grob geschrotet für die Brotoberfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 14 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 15 Stunden 40 Minuten
Aus den ersten drei Zutaten über Nacht einen Sauerteig ansetzen, mindestens 10–12 Stunden, bitte eine etwas größere Schüssel mit Deckel benutzen, das Roggenmehl Type 1350 treibt den Sauerteig ordentlich nach oben.

Am nächsten Tag grobes Meersalz feinst mahlen, die Mehlsorten abwiegen, den Sauerteig bis auf 60 g (Reserve als ASG wieder ins Glas in den Kühlschrank) mit dem Rosé-Bockbier mischen und zu dem Mehl geben, ca. 7 Minuten langsam mit der Knetmaschine kneten, sollte hier der Teig noch sehr kleben, dann bitte noch etwas Weizenmehl Type 550 dazugeben bis sich der Teig gerade so vom Schüsselrand löst, dann noch einmal ca. 3 Minuten auf höherer Stufe kneten und die Roggenmalzflocken in den letzten zwei Minuten dazu geben.
Den Teig in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie bedecken oder einem feuchten Tuch auf der Schüssel ca. 40 Minuten ruhen lassen.
Danach den Teig flach zu einem Rechteck drücken/ziehen ein Drittel des Teiges einschlagen das andere Drittel obenauf legen, den Teig um 90° C drehen und nochmals etwas flach drücken und wieder jeweils gedrittelt falten (stretch & fold) und danach zu einem runden Brot wirken.
Vorher einen Gärkorb passend für das Brot mit einem Leinentuch straff bedecken und mit Dinkelschrot gleichmäßig bestreuen, dann den runden Teigling mit dem Schluss nach oben einlegen, das Tuch legt sich in das Gärkörbchen und bedeckt so die Oberfläche mit dem Dinkelschrot.
Als Abdeckung, damit die Oberfläche des Teiges keine Haut bekommt, nehme ich immer eine Kunststofffolie, die ich mit Backtrennspray einsprühe, so bekomme ich die Folie wieder gut vom Teig herunter.
Nun ca. 90 Minuten gehen lassen, nach etwa 70 Minuten den Backofen hoch heizen auf 250°C kurz vor dem Einschießen das Brot seitlich schräg mehrmals ca. 1,5 – 2 cm tief einschneiden und einschießen und sogleich mit einer Pumpspritze gut schwaden, auch zwischendurch noch einmal schwaden und nach 15 Minuten den Ofen auf 200°C zurückdrehen und weitere 45 Minuten backen lassen, das Brot sollte nun fertig sein, Klopfprobe machen und wenn es hohl klingt, ist es gut gebacken.

Ich sollte noch erwähnen, dass ich auf einem Brotback-Lavastein backe.

Auf ein Gitter legen und gut noch einmal mit Wasser besprühen und mit einem Tuch bedecken und auskühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

patty89

Hallo Hobbyko, bei uns gibt es auch nicht immer Bockbier, hatte Glück, dass es im Getränkemarkt überhaupt 1 Sorte zu kaufen gab. Wäre auch mit dem Originalbier interessant gewesen. LG Patty

08.05.2015 21:07
Antworten
hobbyko

Ja stimmt Patty, dachte nur Du hättest den Aufwand betrieben um an das Originalbier zu kommen, sicherlich schmeckt das Brot auch mit diesem Bier gut. LG Hobbyko

08.05.2015 20:59
Antworten
patty89

Hallo Hobbyko, ich habe ein Bockbier genommen für das Brot, leider kein Odenwäler Bockbier, aber einen Maibock, den es hier im Moment zu kaufen gibt. In der Rezeptbeschreibung wird ja angegeben, dass man alternativ auch ein anderes Bockbier nehmen kann, falls man an kein Odenwälder Rose-Bockbier kommt. Das habe ich genutzt... LG Patty

08.05.2015 11:45
Antworten
hobbyko

Hallo Patty, vielen Dank für Dein positives Feedback, freut mich wenn das Brot Dir schmeckt, hast Du auch das original Bier verwendet.?? LG Hobbyko

08.05.2015 09:44
Antworten
patty89

Hallo hier http://static.chefkoch-cdn.de/ck.de/fotoalben/4f09a44780959aff9d58fe2050bed297/66771/full_554a8a1a6039f_2015_05odenwalederbockbierbrotpsc.jpg ist der Link zum Laib LG Patty

07.05.2015 22:36
Antworten
patty89

Hallo das Brot ist sehr lecker und würzig. Ich habe das Brot mit Vollkornmehlen gebacken und es hat eine schöne rustikale Kruste bekommen. Ich habe noch etwas Hefe dazu, um meinen Sauerteig zu unterstützen und ich habe normale Roggenflocken genommen. Die machen sich auch prima in dem Brot. Danke fürs Rezept LG Patty

07.05.2015 21:08
Antworten
hobbyko

Hallo Gartenliebe, das freut mich, das es Euch schmeckt, Roggenmalzflocken sind auch meines Wissens nach nur bei einer Stelle zu bekommen, sollte es Dich interessieren ich kann Dir die Quelle nennen, mag es hier nicht tun. Danke auch für das schöne Foto. LG Hobbyko

28.10.2013 21:09
Antworten
Gartenliebe

Hi! Mal wieder ein schönes Rezeptchen aus Deiner Richtung - Dankeschön! Habe es heute ohne *Orewäller Bier* machen müssen - aber nächste Woche kommen wir vorbei, dann werden wir das mal mitnehmen, versprochen! Auch die Roggenmalzflocken waren mir unbekannt - ich habe "normale" Roggenflocken benutzt + ein EL Backmalz - ..kleiner Kompromiss.. Alles andere aber strikt nach Deiner Rezeptur und es ist super-gut gelungen, gibt es garantiert wieder! Fotos lade ich nun noch hoch. Liebe Grüße von der Gartenliebe

04.10.2013 16:50
Antworten
hobbyko

Danke Conny, für Dein nettes Feedback, freut mich das Euch das Brot schmeckt, dann warte ich mal auf Dein Bild, bin schon gespannt. LG Hobbyko

31.07.2012 11:33
Antworten
Conny-Krümel

Hallo Hobbyko, ich habe das Brot bereits nachgebacken und bin vom Ergebnis überzeugt, uns schmeckt es sehr gut. Danke! Bild folgt. Grüsse Conny

30.07.2012 18:59
Antworten