Gemüse
Hauptspeise
Rind
Winter
Schmoren
Herbst
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Rinderrouladen klassisch

mit einer Füllung aus Zwiebeln, Gurken, Senf und Speck, in einer köstlichen Rotweinsoße mit Röstgemüse

Durchschnittliche Bewertung: 4.85
bei 1.186 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 24.07.2012 830 kcal



Zutaten

für
8 Rinderroulade(n)
5 Zwiebel(n)
4 Gewürzgurke(n)
12 Scheibe/n Frühstücksspeck
4 EL Senf, mittelscharfer
1 Stück(e) Knollensellerie
1 Möhre(n)
½ Stange/n Lauch
½ Flasche Rotwein, guter
Salz und Pfeffer
½ Liter Rinderfond, kräftiger
TL Speisestärke
1 Schuss Gurkenflüssigkeit
2 EL Butterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Die Rinderrouladen aufrollen, waschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Zwiebeln in Halbmonde, Gurken in Längsstreifen schneiden, Schere und Küchengarn bereitstellen.

Die ausgebreiteten Rouladen dünn mit Senf bestreichen, salzen und pfeffern, auf jede Roulade mittig in der Länge ca. 1/2 Zwiebel und 1 1/2 Scheiben Frühstücksspeck sowie 1/2 (evtl. mehr) Gurke verteilen. Nun von beiden Längsseiten etwas einschlagen, dann aufrollen und mit dem Küchengarn wie ein Postpaket verschnüren.

In einer Pfanne das Butterschmalz heiß werden lassen und die Rouladen dann rundherum darin anbraten, herausnehmen und in einen Schmortopf umfüllen.

Den Sellerie, die restliche Zwiebel, Lauch und die Möhren kleinschneiden und in der Pfanne anbraten. Sobald sie halbwegs "blond" sind, kurz rühren, eine sehr dünne Schicht vom Rotwein angießen, nicht mehr rühren und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Sobald das Gemüse dann wieder trockenbrät, wieder eine Schicht angießen, kurz rühren und weiter verdampfen lassen. Dies wiederholen, bis die 1/2 Flasche Wein aufgebraucht ist. Auf diese Art wird das Röstgemüse sehr braun (gut für den Geschmack und die Farbe der Soße) aber nicht trocken. Am Schluss mit der Fleischbrühe, etwas Salz und Pfeffer und einem guten Schuss Gurkensud auffüllen und dann in den Schmortopf zu den Rouladen geben. Den Topf entweder auf kleiner Flamme oder bei ca. 160 Grad im Backofen für 1 1/2 Stunden schmoren lassen. Ab und zu evtl. etwas Flüssigkeit zugießen.

Nach 1 1/2 Stunden testen, ob die Rouladen weich sind (einfach mal mit den Kochlöffel ein bisschen draufdrücken, sie sollten sich willig eindrücken lassen, wenn nicht, nochmal eine halbe Stunde weiterschmoren) und dann vorsichtig aus dem Topf heben, warm stellen.

Die Soße durch ein Sieb geben, aufkochen. Ca. 1 EL Senf mit etwas Wasser und der Speisestärke gut verrühren und in die kochende Soße nach und nach unter Rühren eingießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Soße evtl. nochmal mit Salz, Pfeffer, Rotwein, Gurkensud abschmecken.

Pro Portion 830 Kcal

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Naschkatze1309

Das Rezept ist wirklich super lecker! vielen Dank. Eine Frage blieb noch offen. Ich habe 8 Portionen gewählt. Nachdem ich die Rouladen aus den Ofen holte, blieb leider nicht viel Soße über. Kann man die noch mit Wasser verdünnen oder lässt der Geschmack anderenfalls zu doll nach? Liebe Grüße!

29.05.2020 06:01
Antworten
Shinara

Ich würde mit Wein und Brühe nachgießen.

30.05.2020 06:31
Antworten
Austernfischer1

Sorry: Rouladenringe wollte ich natürlich zuletzt geschrieben haben🙈

17.05.2020 01:35
Antworten
Austernfischer1

Meine Tipps dazu: Die Rouladen mit Rouladenringen fixieren, geht schnell und einfach und sie sind viel leichter zu entfernen als das ganze Küchergarn. Auch sind sie nicht so lästig beim Anbeaten wie Rouladenklammern, die ich früher auch mal verwendet habe. Rouladenklammern sind für kleines Geld zu haben und lassen sich gut reinigen und verstauen.

17.05.2020 01:33
Antworten
Shinara

Mach ruhig die ganze Menge an Soße, also auch mit der vollen Menge Röstgemüse.

16.05.2020 06:47
Antworten
gs_pe

Hallo, wir haben das Rezept ausprobiert. Super lecker. Ein Foto folgt. LG gs_pe

11.09.2012 06:41
Antworten
Shinara

Ach gs_pe, das freut mich sehr, sehr, sehr! Endlich hat sich mal einer rangewagt. Und dass es von dir auch noch ein Foto gibt - tausend Dank!!!! LG Stefanie

11.09.2012 16:40
Antworten
gs_pe

es war köstlich "schwärm"

11.09.2012 19:24
Antworten
Topper75

Die Soße ist DER WAHNSINN!!! Einfach Superlecker...eine Frage hab ich trotzdem: Eigentlich kenne ich es so, das die Soße (mit dem Gemüse) püriert wird. Würde das den Geschmack "verschlechtern"? Meine 5 Sterne gibt es so oder so 😄

10.11.2018 19:39
Antworten
maggie03

Hallo Topper, leider schon etwas spät für eine Antwort, aber ich habe Deine Frage gerade erst gelesen. Ich püriere auch das Gemüse und lasse es in der Soße. So wird sie schon gebunden und man braucht normalerweise keine Speisestärke. Ist meiner Meinung nach auch vom Geschmack her gut. Ich schneide auch Zwiebeln, Gewürzgurken und Petersilie klein für die Füllung. Nur der Frühstücksspeck bleibt am Stück, weil es dadurch auch kleine Löcher im Fleisch stabilisiert. Auch die Reste der Füllung kommen bei mir mit in die Soße. Liebe Grüße maggie03

19.03.2019 23:26
Antworten