Filetsteak nach meiner Art


Rezept speichern  Speichern

die Kräuterkombination bringt einen ganz anderen Geschmack

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 24.07.2012



Zutaten

für
2 Filetsteak(s) vom Rind, gut abgehangen, à ca. 4 - 5 cm dick
Salbeiblätter, frische
2 Zweig/e Zitronenthymian
2 Zweig/e Rosmarin
Meersalz und Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle
2 EL Pfefferkörner, grüne, in Lake
3 EL Olivenöl
1 EL Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 22 Minuten Gesamtzeit ca. 32 Minuten
Das A und O bei dem Filetsteak ist, dass es wirklich sehr gut abgehangen ist.
Das Fleisch nehme ich ca. 1 Std. vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annehmen kann.

Den Backofen auf 80 °C Umluft vorheizen.

Salbeiblätter rundum an der Seite der Steaks legen und mit einem Fleischerfaden einmal rundum festziehen. Dies ist auch gut, damit das Fleisch beim Braten nicht auseinander geht.

Eine Pfanne - kann auch eine Grill-Pfanne sein - mit Olivenöl und Butter heiß werden lassen. Die Steaks von beiden Seiten salzen und pfeffern. In die Pfanne geben, Thymian- und Rosmarinzweige dazulegen und auch die grünen Pfefferkörner. Beide Seiten lasse erst ca. 2 Minuten anbraten, bis sie eine schöne Bräunung angenommen haben. Dabei nur einmal wenden. Dann in den Ofen geben.
Tipp: Ich gebe dann meinen Kerntemperaturfühler in ein Steak und somit habe ich dann den optimalen Zeitpunkt für mein Rinderfilet medium.

Einen Kerntemperaturfühler kann ich euch bei sowas wärmstens ans Herz legen. Ich verwende dies bei vielem, wie z.B. auch Braten. Somit riskiert man nicht, dass es noch zu blutig oder zu durch ist. Die Zeit im Ofen ist abhängig vom Gargrad wie ihr es wünscht und auch von der Dicke des Fleisches. Ich brauche bei 4 cm Dicke ca. 15 - 20 min. im Ofen.

Wenn fertig, sofort auf vorgewärmten Tellern anrichten. Ich lege auch die Thymian- und Rosmarinzweige dazu, wie auch die grünen Pfefferkörner.

Es geht schnell und ist einfach und in Kombination mit den Salbeiblättern ergibt sich ein ganz anderer Geschmack.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Madel0909

Schmeckt Mega, noch nie ein so gutes Steak gegessen, ich hab allerdings keinen frischen Salbei bekommen und dann komplett mit getrockneten Kräutern gearbeitet und es war trotzdem sowas von lecker 5*****

14.02.2021 16:10
Antworten
Robert_3

Guten Morgen Madel0909, ist doch supi!!!! Aber dann hattest Du auch definitiv eine gute Fleischqualität! Denn dies ist bei einem Steak ganz wichtig. Salbei: einfach im Garten anbauen. Brauchst nicht viel, denn der vermehrt sich sehr schnell und wird auch im Winter nicht kaputt. So hast Du dann das ganze Jahr immer frischen Salbei parat. Dann vielleicht bald bei einem meiner anderen Rezepte! Dankeschön für die Sternchen! Es grüßt Dich, Robert

17.02.2021 08:31
Antworten
katharina-die-grosse

Wieviel Kerntemperatur sollte sein, damit das Steak schön rosa ist?

25.12.2020 10:57
Antworten
günterb

Hallo Katharina (?), hier mal einen Anhaltspunkt: Rinderfilet (rare/saignant/blutig) 40 − 45 Rinderfilet (medium rare/à point/rosa) 50 − 55 Rinderfilet (well done/bien cuit/durch) 60 − 65 Schöne Feiertage Günter

25.12.2020 12:14
Antworten
Robert_3

Dankeschön, Günter, für Deine Antwort! Vollkommen richtig! Mittlerweile bereite ich es auch Sous Vide zu. Und am Schluß kurz auf dem Grill! Einen guten Rutsch wünscht Euch, Robert

28.12.2020 17:01
Antworten
Kuchenhexe87

Hallo Robert, Ich habe dein Rezept ausprobiert. Die Steaks sind gelungen und schmecken sehr gut. Gibt es bestimmt bald wieder. Von mir 5*****. LG Kuchenhexe

18.04.2020 11:22
Antworten
Robert_3

Hallo Kuchenhexe, freut mich doch sehr! Mach ich auch bald wieder. Habe Salbei im Überfluß im Garten. Dann auch weiterhin viel Erfolg dabei! Es grüßt Dich, Robert

18.04.2020 12:32
Antworten
soja2010

Hallo Robert, ich habe zwar nur Salbei, Thymian und Rosmarin beim Anbraten (in Butterschmalz) benutzt und es dann bei 100 Grad im Ofen ca. 25 Min.(mit einmal umdrehen) gegart, dann erst auf dem Teller gepfeffert und gesalzen, aber es war absolut lecker! Geht also auch ohne Fleischthermometer :-) Ich gönne mir das auch nur ein paar Jubeljahre, da es ja doch ein relativ teures Vergnügen ist. Viele Grüße Soja2010

06.11.2015 17:07
Antworten
Robert_3

Guten Morgen Soja, dies freut mich sehr! Auch ich würde mittlerweile mit der Temperatur runtergehen. Sogar auf 80°! Ja, es kostet, aber es lohnt sich auch! Und wenn es dies nur ab und zu gibt, bleibt es auch etwas Besonderes! Dankeschön für die Bewertung und Kommentar! Es grüßt aus Bayern, Robert

07.11.2015 11:07
Antworten
Robert_3

Hallo Soja, mittlerweile habe ich einen Grill mit einer Sizzle-Zone mit 800° und darauf wird pro Seite 60-90 sec. gebrutzelt und danach auch die normale Grillseite geschlossenen Deckel bei 80° und Kerntemperaturfühler. Somit einfach nur ein Traum! Es grüßt, Robert

12.06.2018 21:29
Antworten