Gemüse
Hauptspeise
Europa
Geflügel
Schweiz
Winter
Deutschland
Braten
Österreich
Frankreich
Herbst
Festlich
Wildgeflügel
Niederlande

Rezept speichern  Speichern

Wildentenfrikadellen mit Rotkrautsalat

dazu gibt es eingelegte Orangen-Honig-Feigen

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 21.07.2012



Zutaten

für
800 g Entenbrust, mit Haut (vom Metzger ganz frisch durchdrehen lassen)
1 Brötchen, altbacken
120 ml Milch, (mind. 3,5% Fettgeh.)
3 Zwiebel(n), oder Schalotten
3 Knoblauchzehe(n)
3 EL Olivenöl
1 m.-große Ei(er)
2 EL Petersilie, fein gehackt
3 EL Butterschmalz
Salz, aus der Mühle
Pfeffer, weiß, aus der Mühle

Für den Salat:

¾ Rotkohl
5 EL Aceto balsamico di Modena
4 EL Öl, (Walnussöl)
5 EL Öl, (Erdnussöl)
1 Zwiebel(n), rot
1 Apfel, klein (z.B. Pink Lady)
2 EL Mandel(n), gehackt
Salz, aus der Mühle
Pfeffer, weiß, aus der Mühle

Außerdem:

10 Feige(n)
500 ml Orangensaft, frisch gepresst
5 EL Honig, (Akazienhonig)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 45 Minuten
Die Feigen:
Feigen schälen und in ein großes Einmachglas geben. Orangensaft mit Honig aufkochen und heiß über die Feigen gießen. Das Glas verschließen und die Feigen über Nacht durchziehen lassen.

Der Rotkohl:
Von dem Rotkohl den Strunk keilförmig entfernen und den Kohl in feine Streifen hobeln. Den Apfel schälen, entkernen, vierteln und in feine Scheiben schneiden. Nun den Apfel mit dem Rotkohl, Essig und Öl vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und auch über Nacht durchziehen lassen.

Am Tag darauf die Zwiebel schälen und in hauchfeine Ringe schneiden oder hobeln. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten und beiseitestellen.

Auch am nächsten Tag (wer möchte, kann auch die Masse für die Frikadellen schon vorbereiten und kalt stellen):
Das Brötchen entrinden, klein würfeln, mit Milch begießen und 5-8 Minuten einweichen (nur nicht zu lange, sonst "findet" man das Brötchen nicht wieder). Schalotte und Knoblauch schälen, fein würfeln und in dem heißen Öl glasig dünsten.
Eingeweichten Brötchenwürfel gut ausdrücken und zusammen mit Ei, Petersilie, Zwiebeln (Schalotten)- und Knoblauchwürfel zu dem Entenhackfleisch geben. Alles gut miteinander vermischen und kräftig mit Salz und dem weißem Pfeffer würzen.
Aus der Hackmasse runde Bällchen formen, etwas flach drücken und in heißem Butterschmalz von beiden Seiten goldbraun anbraten.
Aus der Pfanne nehmen, auf Alufolie legen und im vorgeheizten Backofen bei 140° C in ca. 15-20 Minuten fertig backen.

In der Zwischenzeit die eingelegten Feigen in mitteldicke Scheiben schneiden. Die gerösteten Mandeln und die Zwiebeln gut mit dem Rotkohl vermengen und auf Teller verteilen.
Orangen-Honig-Sud auf ca. 200 ml einkochen.
Gebratene Entenfrikadellen auf dem Rotkraut anrichten und mit den Feigen dekorieren und den eingekochten Sud über die Feigen und dem Rotkohlsalat verteilen.

Anmerkung:
Anstelle von Wildente kann man auch "normale" Entenbrust nehmen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fletcher

Hallo Tine, dann wünsche ich dir viel Erfolg und gutes Gelingen, auf das es deinen Gästen schmecken möge. Bis dann. LG Fletcher

23.10.2012 09:55
Antworten
gourmettine

Hallo Fletcher, danke für deine Antwort! Da ich der Sache nicht ganz sicher war, hatte ich kurzfristig umdisponiert und doch "nur" normalen Rotkohl gekocht. Meine Rotkohlvorräte dauern jedoch an. Ich vertage die Produktion auf nächstes Wochenende, werde dann berichten. Für die Frikadellen muss ich erst bei unserem Geflügelhof eine Bestellung aufgeben. Deshalb erfolgt die Produktion beider Komponenten bei mir getrennt. Natürlich folgt dann auch postwendend die Bewertung. LG von der Tiiine

22.10.2012 20:09
Antworten
fletcher

Hallo Tine, leider konnte ich dir nicht eher antworten (gesundheitlich bedingt). Ich hoffe das Essen und insbesondere der Kohl ist dir gelungen. Man kann den Kohl vorher blanchieren, klar ist er dann nicht mehr so "kernig" . Selber hab ich es noch nicht ausprobiert. Ist aber eine Idee, wenn es mal schneller gehen sollte. Ist aber Geschmacksache. Zu deiner Frage, ja der Kohl ist etwas "sehr" kernig. Du hast noch was zu beißen. Gib mir doch eine kurze Info, wie es gelaufen ist: LG Fletcher

21.10.2012 15:52
Antworten
gourmettine

Hallo fletcher, mich wundert, dass dieses Rezept noch nicht kommentiert wurde. Ich wüsste gern, ob das Kraut am nächsten Tag, also nach dem Durchziehen, noch ziemlich 'kernig' ist. Bin mir nicht sicher, ob ich den feingehobelten Kohl doch zuerst blanchieren sollte, damit er sanfter wird. Was meinst du? Ich möchte dein Rezept am Samstag nachkochen, es klingt sehr verlockend. LG von der Tiiine

18.10.2012 10:24
Antworten