Apfeltaschen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.07
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 05.07.2004 1519 kcal



Zutaten

für
500 g Quark (Magerquark)
500 g Mehl
500 g Margarine
500 g Äpfel, (möglichst sauer wie Boskop )
Puderzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
1519
Eiweiß
28,50 g
Fett
107,75 g
Kohlenhydr.
111,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 8 Stunden 30 Minuten
Den Quark und das Mehl und die Margarine zusammenmischen (eventuell etwas erwärmen, wegen der besseren Verarbeitung) und einen Teig daraus kneten. Über Nacht oder mindestens 8 h im Kühlschrank ziehen lassen. Teig mit viel Mehl (klebt sonst) dünn ausrollen und Vierecke ausschneiden, die geschnittenen, entkernten und geschälten Apfel in Scheiben darauf legen, Teigtaschen durch zusammenschlagen bilden (je dünner der Teig und je kleiner die Tasche, je leckerer) und die Taschen in den vorgeheizten Ofen auf Backpapier ca. 15 min bei 220° goldig bis braun werden lassen. Nicht zu dunkel, sonst nicht so saftig!
Anschließend mit ein wenig Puderzucker bestreuen und noch warm servieren. Sie werden der Held jeder abendlichen Feier, weil man das auch ganz schnell frisch zubereiten kann.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

xLissy

Der Teig ist genauso wie aus Mutters Kochbuch und wie vom früher geworden. Ich nehme allerdings die Hälfte von allem. Super super lecker!

26.10.2019 23:45
Antworten
Radebergerin

Habe gerade das zweite Blech der Apfeltaschen aus der Backröhre geholt (auf dem ersten fehlen schon 2), ich bin begeistert. Wir habe 3 Apfelbäume im Garten und die Mannschaft mault schon über Apfel-Blechkuchen, da habe ich nun eine leckere Abwandlung gefunden. Geht wirlich ganz einfach, den Teig gestern nach Vorschrift vorbereitet, heute ausgerollt und abgebacken, ohne Probleme. Habe unter den Apfel noch etwas Zimt-Zucker gestreut da wir gerne süß essen; nur leicht braun überbräunt, saftig wie angekündigt. Danke fürs Rezept!

25.11.2012 10:51
Antworten
geode

die geschmackliche euphorie können wir nicht teilen. der teig scheckt so wie ich es von einem mehl,quark,magarine gemisch erwartete hätte - nach nicht viel. nur ordentlich puderzucker macht es mit dem leckeren apfel gut. auch den schwierigkeitsgrad "simpel" finden wir absolut nicht passend. mit dem teig ausrollen und formen hatten wir arge probleme, trotz langer kühlung, portionierung und viel mehl.

30.09.2011 21:06
Antworten
kingsammy

Hallo diese superleckeren Apfeltaschen gab es am Wochenende und alle waren restlos begeistert. Ich habe für meinen GöGa aber noch eine selbstgemachte Vanillesoße dazu gekocht. 5 Sterne vom Niederrhein.

16.06.2011 14:55
Antworten
NoProblem

Hallo hab dieses Rezept ausprobiert , und bin wirklich begeistert.

27.12.2009 16:49
Antworten
Kochbärchi

Also auf dem Bild sehen die Apfeltaschen ja echt super aus! Wenn ich mal Zeit habe, dann backe ich sie nach! Liebe Grüße, Kochbärchi

12.11.2004 21:52
Antworten
Asal

Ist zwar etwas Aufwand aber schmeckt und kommt gut an.. den ich liebe Apfeltaschen :)) lg Asal

23.08.2004 08:15
Antworten
Greta

Hallo ! Diesen Teig mache ich auch sehr oft fast täglich er gelingt aber auch mit anderen Milchprodukten sehr gut und wenn er noch getourt wird wie Blätterteig bekommt das Gebäck auch einige "Schichten" (Blätter) liebe Grüsse Greta

12.07.2004 11:33
Antworten
ricky24

der teig ist ein sogenannter quark-blätterteig und die mengenangaben sind richtig. allerdings sollte der quark gut abgetropft bzw. im tuch ausgepresst sein und das fett auf gar keinen fall erwärmen. die teigzutaten möglichst zügig mit einem großen messer oder einer teigkarte verhacken, den teig so wenig als möglich mit den händen berühren, um wärmeentwicklung zu vermeiden und unbedingt über nacht kühlstellen. am nächsten tag in kleinen mengen verarbeiten (rest des teiges immer wieder kühlstellen, desto weniger klebt er) und vor dem backen evtl. nochmals kühlen, dann wird das gebäck fast so schön blättrig wie beim selbstgemachten blätterteig (mit wesentlich weniger zeitaufwand). man kann den teig auch ganz ausrollen, mit geriebenem käse bestreuen oder gewürzter tomatenpaste oder pesto bestreichen, aufrollen und von der rolle knapp 1cm dicke scheiben schneiden, auf mit kaltem wasser abgespülte bleche legen und bei 180-200 C goldbraun backen. lauwarm zum aperitif serviert - köstlich. lg ricky24

09.07.2004 17:27
Antworten
alina1st

wieder mal eine andere Variante, muss ich mir merken.... aber kann das wirklich funktionieren mit so viiel weichen (Fett+Quark) Zutaten? Muss ich wohl mal ausprobieren;) lg alina

06.07.2004 08:23
Antworten