Mein Schweinebraten


Rezept speichern  Speichern

in Senf eingelegt

Durchschnittliche Bewertung: 4.73
 (126 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 11.07.2012



Zutaten

für
1 kg Schweinebraten (Schweinehals), durchwachsen
2 EL Pflanzenöl
3 EL Senf, mittelscharf
n. B. Salz und Pfeffer
200 ml Bratenfond
500 ml Gemüsebrühe, alternativ Weißwein
2 große Gemüsezwiebel(n)
1 Bund Suppengemüse
3 Lorbeerblätter
4 Gewürznelke(n), ganz
4 Körner Piment
n. B. Saucenbinder, für dunkle Sauce
n. B. Fett, für den Bräter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden 30 Minuten
Den Schweinehals waschen und gründlich trocken tupfen. Von allen Seiten ganz kräftig salzen und pfeffern. Den Senf mit dem Öl verrühren und den Braten damit einreiben, in Folie wickeln und einen Tag darin marinieren.

Am nächsten Tag das Suppengrün waschen, in mittelgroße Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen und auch grob klein schneiden.

Den Backofen auf 170° C vorheizen.

Öl oder Fett in einem Bräter erhitzen und den Braten von allen Seiten kräftig anbraten. Zwischendurch das Gemüse und die Gewürze hinzufügen und mit anbraten. Mit dem Bratenfond und der Gemüsebrühe oder dem Weißwein ablöschen. Abgedeckt nun 2 Stunden bei 170° verweilen lassen.

Nach den 2 Stunden den Braten herausnehmen und auf einem Brett kurz ausruhen lassen.
Währenddessen die Soße durch ein Sieb geben und noch mal aufkochen, mit Soßenbinder andicken.

Bei uns gibt es dazu pflichtgemäß immer Reiberknedl (Kartoffelknödel, wie man sie bei Mama noch nannte) und Blaukraut (Rotkohl).

Der Schweinehals darf gerne gut durchwachsen sein, er wird später einfach nur butterweich und man merkt nichts mehr vom Fett (außer den herrlichen Geschmack).



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fuji1

Dieser Braten ist einfach perfekt geworden!!Und die Soße zum reinlegen!Habe nur zusätzlich Knobizehen und etwas Tomatenmark mit Angerösterreich und statt Weißwein,mit Rotwein und Brühe abgelöscht.Den Bratenfond hab ich weggelassen.Soooo gut!!

02.05.2021 12:43
Antworten
selleriena

klingt perfekt mit Wein und dem Knoblauch. Knobi sollte ich auch mal mehr reinnehmen, guter Tipp :) Beim Wein variiere ich ehrlich gesagt sehr oft, je nachdem was grad zur Hand ich :)

20.05.2021 12:00
Antworten
Stigges

Habe den Braten schon zweimal zubereitet und er schmeckt einfach herrlich. Kann man eigentlich auch gemüsebrühe UND Weißwein mischen, also halb halb?

21.09.2020 07:29
Antworten
selleriena

Hallo, danke für den tollen Kommentar :) Ja kann man, also, ich mache es :) ich gebe meist aber dann erst den Wein hinzu, lasse den einkochen und dann den Wasseranteil. Gutes gelingen und guten Appetit :)

04.04.2021 16:30
Antworten
thaisuppe

Zu überlegen wäre den Braten bei 80*C Niedertemperatur zu garen, 6 - 8 h?

23.07.2020 09:41
Antworten
DiverMichael

Salzen vor dem Marinieren? Das zieht doch das Wasser aus dem Fleich? Gruß Michael

02.11.2012 15:15
Antworten
selleriena

hallo michael, hm, könnte man meinen :) aber da er über nacht in Öl und Marinade liegt zieht da nix. er gelingt wirklich sehr saftig. LG Selleriena

03.11.2012 13:21
Antworten
Juulee

ein wirklich sehr butterzarter Braten, der uns sehr gut geschmeckt hat. Habe mich genau ans Rezept gehalten - einzige Zugabe meinerseits war noch das würzen und Abschmecken mit Kümmel! Bei uns gab es Spätzle dazu! Foto kommt auch! LG Juulee

06.09.2012 18:51
Antworten
selleriena

hallo Juulee, freut mich sehr, dass er euch auch so gut geschmeckt hat. ich glaube ich werde ihn auch mal wieder machen :) :) es geht wirklich so schön einfach 1000 DANK für die *****!!!!! :* Viele liebe Grüße Selleriena

07.09.2012 08:17
Antworten
selleriena

Danke für das tolle Bild!!

18.10.2012 10:30
Antworten