Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.07.2012
gespeichert: 74 (2)*
gedruckt: 1.736 (14)*
verschickt: 5 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.10.2003
121 Beiträge (ø0,02/Tag)

Zutaten

1,2 kg Rinderbraten, leicht marmoriert, evtl. falsches Filet
1/4 Liter Rotwein, am besten Glühwein
1/8 Liter Rotweinessig, oder Balsamico Rosso
Zwiebel(n), in Ringe geschnitten
3 TL Zucker
1 EL Gewürzmischung für Sauerbraten
2 TL Mehl
1/2 Liter Rinderfond
 etwas Salz
 etwas Pfeffer, aus der Mühle
 etwas Senf
  Speck, in nicht zu dünne Scheibengeschnittener
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wein, Essig und wenn man es nicht so sauer mag noch 1/4 l Wasser, Sauerbratengewürz, den Zucker und die Zwiebel einmal aufkochen und wieder abkühlen lassen. Muss nicht ganz kalt sein, lauwarm geht gut. Alles in eine großen Gefrierbeutel umschütten, das Fleisch hineingeben und soweit wie möglich die Luft herausdrücken und verschließen. Zur Sicherheit in einen zweiten Beutel stecken oder in eine Schüssel legen. Den Braten 3 bis 6 Tage im Kühlschrank liegen lassen. Wenn nur ganz wenig Luft im Beutel ist, braucht man ihn nicht wenden, andernfalls einmal pro Tag umdrehen.

Mehl und Rinderfond mit etwas von der gesiebten Marinade klumpenfrei vermischen. Den Römertopf wässern, dann 2 Scheiben Speck auf den Boden legen. Das Fleisch mit etwas Senf einreiben, pfeffern und salzen und in den Topf legen. Mit Speck abdecken, das verhindert das Austrocknen. Die Soße angießen und bei 200°C mindestens 2 Stunden im Ofen lassen. Ich gebe eine weitere Stunde bei 175°C dazu, weil wir Sauerbraten mögen, wenn er fast zerfällt.

Den Braten herausnehmen und warm stellen. Soße in einen Topf umfüllen, noch mal aufkochen und mit Pfeffer, Salz und falls sie zu sauer ist, mit Zucker und Wasser abschmecken. Ist sie zu dünn kann man sie gut mit Stärke binden.

Braten in 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit der Soße servieren. Reste in der Soße aufheben.

Am besten schmeckt uns das mit Knöpfle und Gurkensalat, der mit Kondensmilch ganz unsauer angemacht ist.