Juliaklaras Grillbrot


Rezept speichern  Speichern

über Nacht

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 09.07.2012



Zutaten

für
2 kg Weizenmehl, 550
50 g Salz
15 g Zucker
30 g Butter
1 EL Backmalz
2 EL Anstellgut
20 g Hefe, frische
1.300 g Wasser, kalt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 1 Stunde 10 Minuten
Aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig bereiten, dabei den Teig 10 Minuten in der Küchenmaschine kneten. In eine große Hefeteigschüssel mit Deckel ( 7 Liter ) umfüllen und 1 bis 2 Nächte in den Kühlschrank stellen.
Am Backtag herausholen, 8 Stücke abstechen und mit Mehl zu kleinen Laibchen formen. Zugedeckt 2 Stunden aklimatisieren lassen.
Dann in den vorgeheizten Backofen einschießen. Bei 250° O/U 10 Minuten und danach bei 200° O/U 30 Minuten kross ausbacken.

Das Brot passt herrlich zu Gegrilltem, aber auch zu italienischen Spezialitäten.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

henrike1974

Vielen Dank für das Rezept, ich hatte zwar kein echtes Anstellgut mehr, dafür aber noch Poolish, der seit einer Woche im Kühlschrank stand. Ich habe es erstmal mit 500 g 550er Mehl probiert und habe ein schönes großes Brot daraus gemacht. Der Teig stand 24 h im Kühlschrank und nachdem er etwa 2 oder 3 h bei Raumtemperatur gestanden hatte, habe ich ihn mehrfach gefaltet, ein Brot geformt und dieses dann nochmal etwa 1 h bei Zimmertemperatur gehen lassen. Das Ergebnis war ein wunderbares außen knuspriges und innen saftig - fluffiges Weißbrot. Meine 4 Männer haben sich beinahe darum geprügelt 😂 Das wird jetzt unser Standard - Brot!

11.04.2020 11:17
Antworten
Tatjana31

Grüss Gott, Ich finde das Brot klasse. Der Erstkontakt war geschah unter mehreren Gesichtspunkten im Manz. 4 freigeschobene Brot, 4 in einer kleinen Backform. Alle hatten jeweils ( im Schnitt) 430 Gramm. Manche hatten Einschnitte.. manche nicht. Nach dem Backen war der Verlust nur etwa 10 % .. Fazit: Einschneiden ist nicht notwendig Und freigeschoben sehen sie am besten aus. Für den heutigen Rohling habe ich Walnüsse hinzugefügt.. und diesen ( statt wie zuvor in eine 6,7 Liter-Kenwood-Schüssel) gleich in einen Kantinen-10-Liter-Eimer mit passendem Deckel "gelegt". Danke für das Rezept! Super zum Verschenken! Super zum Vesper! Herzlichst Tatjana

18.12.2016 23:39
Antworten
Tim-Mälzer-Fan

Guten Morgen, habe am Wochenende dieses geniale Rezept ausprobiert und vorgestern davon die letzte Portion verbacken - einfach ein Gedicht und allemal die volle Sternchen-Zahl wert. Es kommt auf jeden Fall auf die Liste der Brote, die ich immer wieder (variiert) backen werde - ganz lieben Dank dafür Gisela.

07.10.2016 08:01
Antworten
daniela__71

Sehr gutes brot LG daniela

03.08.2016 08:15
Antworten
mirjaplinsky

Das Brot ist wirklich lecker und schmeckte ungemein saftig. Die Zeit die es im Kühlschrank benötigt ist es allemal wert. Ich konnte leider keine Fotos machen, denn alle Brote waren ratzfatz aufgegessen. Vielleicht bin ich beim nächsten Mal schneller! Vielen Dank für das Rezept!

23.06.2015 18:25
Antworten
Tatjana31

Mit Anstellgut ist der Sauerteig gemeint, den man ständig füttert..

18.12.2016 23:34
Antworten
lydivo

Hallo, ist mit Anstellgut " Sauerteig" gemeint ?

03.12.2014 17:05
Antworten