Backen
Fingerfood
Gluten
Herbst
kalt
Kuchen
Lactose
Low Carb
Party
Snack
Vegetarisch
Vorspeise
warm
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kohl-Kuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 09.07.2012 3166 kcal



Zutaten

für
200 g Mayonnaise
200 g Crème fraîche
2 Ei(er)
1 TL Backpulver
n. B. Essig - Essenz, oder Essig nach Wahl
6 EL Mehl
½ Kopf Weißkohl
etwas Petersilie
etwas Dill
3 Ei(er), gekocht und klein geschnitten, optional
Fett, für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
3166
Eiweiß
65,19 g
Fett
275,48 g
Kohlenhydr.
113,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Backofen auf 200°C vorheizen.
Den Weißkohl zu feinen Streifen hobeln, salzen, pfeffern, und mit Petersilie und Dill und 1-2 kleinen Spritzern Essig würzen. Den Kohl gründlich kneten und abschmecken, er sollte säuerlich schmecken, darf aber nicht zu sauer sein.

Die Mayonnaise, Crème fraîche, Eier und Mehl verrühren. Das Backpulver mit einem Spritzer Essig vermengen, zu dem Teig hinzufügen, mit einer Prise Salz und Pfeffer würzen (nicht zu viel, da die Mayonnaise bereits gewürzt ist) und abschmecken. Alles gut vermischen und die Hälfte des Teiges in eine mit Margarine oder Butter eingefettete Springform füllen und verstreichen. Anschließend wird der Kohl auf dem Teig verteilt und mit der 2. Hälfte des Teiges bedeckt. Glatt streichen. Den Ofen auf 180°C herunter schalten und 20 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun geworden ist.

Eignet sich super als Vorspeise oder auf einem Backblech zubereitet für das Buffet. Als Variante können gekochte, geschnittene Eier zu dem Kohl hinzugefügt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

samdilane

Mittlerweile schon 3x zubereitet. Gebe noch gerastelte Möhren dazu. Habe beim 3. Mal noch Hackfleisch dazu gegeben (vorher mit Zwiebeln und Knoblauch angebraten). Ein Genuß kalt und warm.

06.11.2018 15:52
Antworten
samdilane

Ich finde den Kuchen lecker. Bin froh, dass ich mich getraut habe und den probiert habe.

17.10.2018 20:36
Antworten
JojojoBobo

Also, ich weiß nicht, was es hier zu meckern gibt. Der Kuchen war lecker, saftig aber trotzdem stabil und fest (siehe Foto- mit dem blauen Glasteller), also genau richtig zum Essen. Sogar mein Sohn hat nachgenommen! Die Hälfte hat mein Mann verputzt, der Rest blieb für mich. Ich habe ein paar kleine Änderungen vorgenommen: Den geschnittenen Kohl kurz in Olivenöl angebraten, statt Mayonnaise Frischkäse verwendet (Mayonnaise hab ich nicht im Haus) und am Schluss die Kohlmasse unter den Teig gehoben. Mit Speckwürfeln kann ich es mir auch noch gut als Variation vorstellen, aber es ist nicht notwendig, mit den Eiern so wie hier beschrieben echt megalecker. Drum hab ich die Sterne etwas aufpoliert mit einer 5☆☆☆☆☆.

02.11.2016 13:41
Antworten
Anchik06

Ich liebe eigentlich Kohlkuchen, und ich backe gerne, aber dieser Kuchen ist mir nicht gelungen. Habe schon zwei mal probiert, aber- unbrauchbar. Viel zu feucht. schade.

08.07.2016 17:17
Antworten
alina212

Oh wow, du bist ja zauberhaft. Tut mir Leid, dass dir das Rezept nicht geschmeckt hat. Es gehört tatsächlich zu meinen Lieblingsrezepten und bisher waren immer alle begeistert. Zu deinen Fragen: Ein Weißkohlkopf kommt bei mir meist immer in der gleichen/ähnlichen Größe. Ich würde schätzen, dass ein ganzer vlt 2,5 kg wiegt. Ich habe noch nie einen 10 kg Weißkohl gesehen! Und tatsächlich sind Rezepte für mich Grundsätzlich Richtwerte. Es gibt ja nicht immer nur schwarz und weiß, entweder Rezept oder keins. Die Ofentemperatur ist für Ober-/Unterhitze gedacht. Das ist doch schließlich die Standardeinstellung von Öfen, wenn Umluft gemeint gewesen wäre, hätte ich auch Umluft dazu geschrieben (manche Öfen verfügen nicht mal über diese Funktion, so wie meiner). Und Speckwürfel kannst du natürlich reinmachen, wenn du das mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst. ("Na ja, wer's braucht") Schade, dass Du so eine negative Art hast, Kritik zu geben. Vlt nimmst Du das alles ein bisschen zu ernst? Kochen soll doch Spaß machen und freundlich formulierte Kritik ist meiner Ansicht nach immer die bessere Wahl.

21.07.2014 14:32
Antworten
cwalana

Das Rezept, so wie es da steht, ist unbrauchbar, da Mengenangaben praktisch fehlen. Es gibt Kohlköpfe mit 1kg und Kohlköpfe mit 10kg. Auch die 6 EL Mehl sind sehr ungenau. Sind die Ofentemperaturen für Ober-/Unterhitze oder Umluft gedacht? Und welche Größe soll die Springform haben? Lauter Fragen, die für das Gelingen eines Rezeptes nicht ganz unwesentlich sind. Natürlich kann man es irgendwie machen, wie man es sich so denkt, aber dann braucht man auch kein Rezept. Ich habe einen ganzen Wirsingkohl verwendet, das waren ziemlich genau 500g fertig bereiteter Kohl. Gewürzt habe ich mit 1TL Salz, schwarzem Pfeffer, 1 TL Zucker und selbstgemachtem Dillessig. Ich habe eine 28er-Springform verwendet und mit Ober- und Unterhitze gearbeitet. Der Teig hatte bei mir die Konsistenz von festem Rührteig. Das Ergebnis haut mich nicht vom Hocker. Der Teig ist noch sehr feucht, obwohl ich 10min länger gebacken habe, und erinnert mich stark an Rührei. Der Kuchen hat insgesamt wenig Geschmack. Möglicherweise wäre Rauchsalz oder die Beigabe von Speckwürfeln eine gute Idee gewesen. Unterm Strich, auch wegen der mangelhaften Rezeptbeschreibung, von mir nur 2 Sterne. Ausbaufähig ist das Rezept sicherlich. Die Erstellerin war anscheinend so überzeugt von ihrem eigenen Rezept, dass sie es glatt selber mit 5 Sternen bewertet hat. Naja, wer's braucht...

16.07.2014 18:57
Antworten