Eintopf
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
Rind
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Deftiger Weißkohleintopf

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.06.2012



Zutaten

für
1 Kopf Weißkohl, oder Wirsing
3 kl. Dose/n Rindfleisch, à 300 g
250 g Kartoffel(n)
2 Liter Wasser
3 Gemüsebrühwürfel
Salz und Pfeffer
Kümmel
Piment
Koriander

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Gelee und Schmalz vom Dosenrindfleisch entfernen und in einem großen Suppentopf erhitzen. Den Kohlkopf von den äußeren Blättern befreien, vierteln, grob raspeln und darin glasig andünsten. Dosenfleisch würfeln, Kartoffeln schälen, ebenfalls würfeln und mit in den Topf geben. Mit Wasser aufgießen und mit den Brühwürfeln erhitzen. Anschließend mit Salz (nachdem sich die Brühwürfel aufgelöst haben) und Pfeffer, etwas gemahlenem Kümmel (oder wer mag auch die Körner im Ganzen, bzw. im Mörser zerstoßen), einer Prise Piment sowie Koriander (ebenfalls getrocknet und gemahlen) abschmecken. 30 - 40 Minuten kochen.

Falls der Eintopf alleine nicht sättigt, empfehle ich gekochten Reis als Beilage.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Maristela

Statt den Brühwürfen verwende ich neuerdings selbst hergestelltes, geraspeltes in Salz eingelegtes Suppengemüsse. Drei Esslöffel reichen dafür völlig aus. Das Rezept dafür gibt es hier bei Chefkoch.

26.11.2017 04:39
Antworten
Maristela

Genau so hat den meine Oma und meine Mutter immer gemacht. Mein Vater mochte aber den Kümmelgeschmack nicht, was aber wohl eher an den ganzen Körnern lag. Deshalb verwende ich auch lieber den gemahlenen, von dem man aber dafür dann etwas mehr nehmen muss.

28.09.2012 19:34
Antworten