Hanf-Brot


Rezept speichern  Speichern

Vollkornbrot mit Sauerteig und Speisehanf

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 26.06.2012



Zutaten

für
260 g Sauerteig, (Roggen-Sauerteig) aus Vollkornmehl, alternativ aus einem anderem Mehl
150 g Mehl, (Roggenvollkornmehl)
210 g Mehl, (Weizenvollkornmehl)
35 g Mehl, (Hanf-Vollkornmehl)
55 g Hanfsamen, geschält
12 g Meersalz
290 g Wasser, warm (ca.-Angabe)

Außerdem: (optional)

10 g Hefe, frisch
2 EL Hanfsamen, geschält, zum Bestreuen
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 4 Stunden 20 Minuten
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten (Küchenmaschine, ca. 7-10 Min). Den Teig für eine halbe Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Den Teig auf einer gemehlten Fläche wirken, zu einem länglichen Brotlaib formen und mit 2 EL Hanfsamen bestreuen. Das Brot anschließend in eine Form oder ein Gärkörbchen geben. Das Brot je nach Treibstärke des Sauerteigs und Hefezugabe an einem warmen Ort 1,5 - 3 Stunden ruhen lassen. Vor dem Backen dreimal quer einschneiden und ca. 50-60 bei 240°C auf 190°C fallend backen.
Ergibt ein Brot von ca. 1000 g.

Anmerkungen:
Ich backe das Brot immer ohne Hefezugabe. Das ist bei einem treibstarken Sauerteig ohne Probleme möglich. Zudem backe ich meine Brote immer im Brotbackautomat mit dem Programm "Nur backen". Hierzu gebe ich das Brot nach dem Wirken direkt in die Form des BBA und lasse es dort ruhen. Anschließend backe ich das Brot mit dem Programm "Nur backen" für eine Stunde. Daher sind die Temperatur- und Zeitangabe für das Backen im Backofen nur Richtwerte.

Informationen zum Speisehanf:
Speisehanf ist eine alte Nutzpflanze, die ursprünglich aus Zentralasien kommt. Bis zum 2. Weltkrieg wurde Hanf auch viel in Deutschland angebaut und genutzt. Nach dem Krieg ist der Hanf jedoch weitestgehend in Vergessenheit geraten. Heute hat der Speisehanf einen relativ schweren Stand, da er immer sofort mit THC-haltigen Drogen (Marihuana oder Haschisch) in einen Topf geworfen wird, was nicht richtig ist. Der heute angebaute Speisehanf ist THC-frei bzw. sehr THC-arm.
Hanf enthält viele ungesättigte Fettsäuren, Vitamine (A, C, D, E, B1, B2, B3, B6, B12), Mineralstoffe und Aminosäuren/Eiweiße.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gloryous

Hallo Küchenfee, ja, Hanf muss man natürlich mögen, da er schon einen recht herben Eigengeschmack hat. Lg gloryous

18.01.2019 21:20
Antworten
Küchenfee_zaubert_leckeres

Ich habe das Brot heute spontan gebacken. Deshalb hatte Ich auch keinen Sauerteig angesetzt. Ich habe statt dessen 20 gramm Sauerteigextrakt + 240 gramm Dinkelvollkornmehl genommen, ansonsten habe ich 150 gramm Buchweizenvollkornmehl, 210 gramm Emmervollkornmehl und 35 gramm Hanfmehl verwendet. Roggen und Weizenmehl habe ich nicht im Haus, die Mehle schmecken mir nicht. Da ich keinen Sauerteig hatte, der ja bereits Wasser enthält, musste ich noch 100 ml Wasser zusätzlich zugeben. Das Brot habe ich im BBA gebacken. Es ist gut geworden, hat ne ganz tolle Kruste. Nur fallen leider die Hanfsamen beim schneiden runter, obwohl ich das Brot vor dem bestreuen mit Wasser eingepinselt hatte. Ich finde den Geschmack ein bisschen herb. Das Brot passt deshalb besser zu herzhaften Belägen, mit süßem Belag schmeckt es nicht so gut. Ist auf jeden Fall eine schöne, geschmackliche Abwechslung. Danke, für die Rezeptidee.

18.01.2019 21:13
Antworten
gloryous

Hallo liebe Gisela! Vielen vielen Dank fürs Ausprobieren und den netten Kommentar! Es freut mich wirklich sehr, dass Dir/Euch das Brot so gut gefällt! Lg, gloryous

15.01.2016 21:10
Antworten
Tim-Mälzer-Fan

Hallo gloryous, auch ich habe mal wieder eines Deiner tollen Rezepte (caipiri war/ist sooooo begeistert) probiert und bin (wieder) total hin und weg davon. Habe aus Versehen ungeschälte Hanfsamen erwischt, aber das ist nur ein kleiner Nachteil (wie kleine Steinchen zwischen den Zähnen) und ich werde nun doch lieber das Mehl nehmen. Superlecker und auch farblich mal was anderes... danke für das tolle Rezept Gisela.

11.01.2016 12:04
Antworten
caipiri

Sehr gern geschehen. Das wird auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbrote. LG

02.09.2015 19:25
Antworten
gloryous

Hallo nochmal! Vielen lieben Dank für das schöne Foto! Lg, gloryous

02.09.2015 19:23
Antworten
gloryous

Halllo caipiri! Vielen Dank fürs Ausprobieren und den netten Kommentar! Freut mich sehr, dass es Dir so gut geschmeckt hat! Lg, gloryous

31.08.2015 18:10
Antworten
caipiri

Dieses leckere Brot hat für mich die volle Punktzahl verdient. Hanfmehl hatte ich nicht. Der Hanfsamen schmeckt nussig. Habe mir dieses extra für Dein Brot gekauft. Ich bin total begeistert. Ein fantastisches Rezept. LG

31.08.2015 17:52
Antworten
gloryous

Hallo maria! Freut mich, dass Du Dich für das Rezept interessierst. Ehrlich gesagt, kann ich Dir da keine Antwort drauf geben. Die Schalen sind ja doch recht hart und ich denke, dass das unangenehm zum Essen ist, Ich benutze ungeschälten Hanf auch nur für ein bestimmtes Rezept, indem die Schalen später über ein Sieb abgesiebt werden. Ich würde davon eher abraten. Sorry, dass ich Dir nicht wirklich weiterhelfen kann. Lg, gloryous

18.11.2014 14:16
Antworten
marylou1984

hallo :) das rezept klingt super, werd ich morgen ausprobieren! meinst du ich kann statt geschälter hanfsamen nicht auch ungeschälte nehmen? von denen hätt ich nämlich noch viel da, dann muss ich nicht extra welche kaufen :) vielen dank für deine antwort glg maria

18.11.2014 13:27
Antworten