Vegetarisch
Vegan
Backen
Brot oder Brötchen
Fingerfood
Gluten
Lactose
Party
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kräuter-Zupfbrot in der Springform

super zum Grillen!

Durchschnittliche Bewertung: 4.76
bei 259 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.06.2012 615 kcal



Zutaten

für
750 g Mehl
400 ml Wasser, lauwarm
1 Würfel Hefe
½ TL Zucker
1 EL Salz
5 EL Öl
125 g Kräuterbutter, weiche

Nährwerte pro Portion

kcal
615
Eiweiß
14,99 g
Fett
19,86 g
Kohlenhydr.
92,21 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Die Hefe bröseln und im Wasser auflösen. Einen Ring aus Mehl formen und dann alle Zutaten (außer der Kräuterbutter) reingeben, alles zu einem Teig verkneten.

Den Teig auf der Arbeitsfläche ausrollen. Die Kräuterbutter auf dem Teig verstreichen. Dann den Teig in Streifen schneiden, dann in Rechtecke. Die Rechtecke falten, sodass sie etwa wie ein M aussehen, und kreisförmig in die Springform stellen.

In der Springform 1 Std. gehen lassen. Dann bei 200°C im vorgeheizten Backofen (Umluft) 30 - 45 Min. backen.

Alternativ haben wir auch schon die Kräuterbutter durch normale Butter ersetzt und noch Schinkenwürfel und/oder getrocknete Tomaten mit eingefaltet. Schmeckt auch superlecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

traudel60

Hallo, wie groß waren die Streifen so ungefähr? Danke schon mal im Voraus

29.09.2019 21:26
Antworten
GuntherE-kocht-gerne

Ich habe dieses Rezept mit weniger Hefe + LM und Übernschtgare gebacken. Ist gut gelungen und war ruckzuck gegessen. Es hat sehr gut geschmückt. ( Dinkelmehl 630, 10gr.Hefe+ ca. 30-40gr LM)

16.08.2019 21:15
Antworten
HLuise

Nach einigen anderen, auch guten Zupfbrot-Rezepen, hatte ich diesmal dieses genommen. Über Nacht in den Kühlschrank gestellt (1/2 Würfel Hefe), morgens im Warmen nochmals gehen gelassen und bestrichen mit selbstgemachter Kräuter-Knoblauch-Butter. Es war sehr locker, einfach perfekt. Ich brauche nicht zu sagen, dass das Rezept mehrfach angefragt wurde. Vielen Dank dafür.

13.07.2019 19:00
Antworten
HLuise

Nach einigen anderen, auch guten Zupfbrot-Rezepen, hatte ich diesmal dieses genommen. Über Nacht in den Kühlschrank gestellt (1/2 Würfel Hefe), morgens im Warmen nochmals gehen gelassen und bestrichen mit selbstgemachter Kräuter-Knoblauch-Butter. Es war sehr locker, einfach perfekt. Ich brauche nicht zu sagen, dass das Rezept mehrfach angefragt wurde. Vielen Dank dafür.

13.07.2019 19:00
Antworten
Melli1195

suuuper lecker 😊👍

13.07.2019 15:12
Antworten
schwobamädle

Hallo! Ich habe dieses geniale Brot schon ein paar mal für Parties gemacht, und es kam jedesmal super an. Musste auch schon das Rezept weitergeben ;-). Ich falte die Teigstücke nicht, sondern lege sie (so wie Goerti es auch gemacht hat) wie Blütenblätter umeinander, so dass das fertige Brot rosenartig aussieht. Ein superschönes, einfaches Mitbringsel. Liebe Grüßle vom schwobamädle

16.09.2013 22:27
Antworten
Goerti

Hallo, für eine Grillparty am Samstag habe ich dein Zupfbrot gebacken. Weil es doch recht viel Teig war, habe ich keine Springform genommen sondern einen Tortenring auf ein Backblech gestellt. Das war optimal, denn je mehr der Teig dann aufgegangen ist, desto größer habe ich den Ring eingestellt ohne dass etwas umgefallen ist. Den Teig habe ich einfach in Rechtecke geschnitten und kreisförmig aufgestellt. So konnte man immer kleine Stücke zupfen. Da ich das Brot spontan gebacken habe, musste ich mir die Kräuterbutter selber machen. Ging aber auch schnell! Das Brot hat super geschmeckt und ist optisch echt der Knaller. Grüße Goerti

06.08.2013 14:38
Antworten
Elektroelefant

Hallo Goerti, vielen Dank für die Sterne und den netten Kommentar. Aus den Rechtecken Kreise zu machen, ist vielleicht noch einfacher. Werde ich beim nächsten Mal auch austesten. Ich benutze eine recht große Springform, daher klappte das bei mir immer ganz gut. Und mit selbst gemachter Kräuterbutter schmeckt es ja meist gleich doppelt so lecker. Viele Grüße, Elektroelefant

06.08.2013 15:43
Antworten
Suseluse

Ich hab heute das Zupfbrot zum Grillen ausprobiert und alle waren begeistert! Das Brot ist luftig locker aufgegangen und ließ sich super auseinander zupfen. Die Tatsache dass man hier selber aussuchen kann welche Kräuterbutter man in seinem Brot möchte, hat ebenfalls für Pluspunkte gesorgt. So kann zB entscheiden ob man eine mit oder ohne Knoblauch nimmt ,oder ob man im Zweifel seine Kräuterbutter selber machen möchte. Einzig das "falten" der einzelnen Rechtecke ist etwas gewöhnungsbedürftig. Aber das ist letztlich Übungssache und kann somit nicht als Kritik vom Rezept angesehen werden. Die Springform hatte ich übrigens mit Backpapier ausgelegt, so ging alles super heraus und es gab keine Probleme beim herausnehmen. Lieben Gruß und Danke fürs Rezept! Suseluse

21.07.2012 20:14
Antworten
Elektroelefant

Hallo Suseluse. Vielen Dank für den netten Kommentar und die Sterne. Es freut mich, dass es euch geschmeckt hat. Mit diesem Brot kann man auf jeder Grillparty punkten ;)

21.07.2012 20:18
Antworten