Österreichischer Mohnstrudel nach Omas Originalrezept


Rezept speichern  Speichern

dieses Rezept wurde von Generation zu Generation genauso weitergegeben. Das Backen des Mohnstrudels war gewissermassen auch ein Geheimrezept für wütende Ehefrauen, die sich beim Schlagen des Germteiges (Hefeteiges) abreagierten

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 18.06.2012 11226 kcal



Zutaten

für
600 g Mehl
100 g Puderzucker
250 g Margarine
1 Prise(n) Salz
1 Würfel Hefe (Germ)
n. B. Milch
½ Liter Milch
250 g Margarine
50 Würfelzucker
450 g Mohn
2 Pck. Vanillezucker
etwas Zimtpulver
1 Zitrone(n), unbehandelt, den Abrieb davon
1 EL Rum
Fett für das Blech
Mehl zum Ausrollen
etwas Milch zum Bestreichen

Nährwerte pro Portion

kcal
11226
Eiweiß
209,47 g
Fett
645,60 g
Kohlenhydr.
1,137,14 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 5 Minuten
Die Margarine mit Zucker abtreiben, salzen. Aus der Germ ein Dampfl bereiten - (bis es zum Häferlrand aufgeht). Dieses dann ins Mehl mischen und so viel Milch dazu, wie notwendig. Dann den Teig zuerst abschlagen, bis er sich leicht vom Kochlöffel löst. Dann am Brett gut kneten und öfters aufschlagen (im Originaltext, der von den Generationen weitergegeben wurde, heißt es hier an der Stelle: "Wie du es von mir gesehen hast.").

Nachher den Teig in einer Schüssel gehen lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat. Diesen dann aufs bemehlte Strudeltuch heben und dünn auswalken (nicht durchsichtig!) Mit der vorbereiteten, ausgekühlten Mohnfülle ganz bestreichen und zusammenrollen.

Den Strudel auf dem befetteten Blech ca. 40 Min. bei 200°C backen. Erst ins vorgeheizte Rohr einschieben! Den schön gebackenen Strudel noch heiß mit kalter Milch bestreichen, damit die Oberfläche dann schön glänzt.

Für die Mohnfülle in 1/2 Liter Milch ein 1/2 Pck. Margarine und 50 Würfelzucker aufkochen lassen, dann 400 - 500 g gemahlenen Mohn dazugeben und gut verkochen, eventuell bracht er noch etwas Milch. Wenn er vielleicht bröckelt, ja, denn er muss sich gut verstreichen lassen!

Darum kosten und jetzt erst das gute Aroma dazugeben: 2 Pck. Vanillezucker, etwas Zimt, geriebene Zitronenschale und Rum nach Geschmack.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Leftyusa

Hallo Leckerly! Also meine Oma hat den Mohnstrudel fast genauso gemacht, wie Du es beschrieben hast. Ich glaube zwar, dass mein Oma immer Honig in die Mohnfülle gegeben hat, aber ansonsten gibt's keinen Unterschied. Ach ja, dass mit dem ABSCHLAGEN - die rechte Hand verglichen mir ihrer Linken, war doppelt so stark. ;-))))

28.04.2019 11:03
Antworten
leckerly

Hallo Annikatze3, es freut mich sehr, dass der Strudel geschmeckt hat. Nussfülle ist eine gute Alternative zu Mohn! Das lieben wir auch sehr! :-)

02.03.2016 22:05
Antworten
Annikatze3

Danke für das super Rezept! Habe es mit 2 Packerl Trockengerm gemacht und 2 Strudel daraus gemacht (einen mit Mohn und einen mit Nussfülle). Ich habe sie extra nur 20 Min. im Backofen gelassen damit sie innen noch schön flaumig sind, sie sind wirklich perfekt geworden :)

27.02.2016 13:59
Antworten
leckerly

Liebe mvurgun, ich freu mich sehr, dass es so gut geschmeckt hat und herzlichen Glückwunsch, dass der Strudel gleich beim ersten Mal gelungen ist! :-D

22.02.2013 20:58
Antworten
mvurgun

war mein erster Hefekuchen und der war einfach wunderbar! War so schnell weggegessen das ich noch kein Foto machen konnte. Einfach lecker.

22.02.2013 10:42
Antworten
leckerly

Hallo lilaluise! Ja, das ist jetzt echt österreichisches altes Rezept - wortwörtlich von meiner Großmutter weiter gegeben! ABTREIBEN VON MARGARINE UND ZUCKER bedeutet: Margarine und Zucker miteinander gut verrühren - am besten mit dem elektrischen Schneebesen oder mit der Küchenmaschine. Ein DAMPFEL aus der Germ bereiten: Damit meint man, daß man die frische Hefe mit etwas warmer Milch, etwas Mehl u. evt. ein bisschen Zucker verrührt (üblicherweise macht man das in einer Mulde, die man in das Mehl drückt bzw. hier in diesem Rezept wird es in einem Becher angerührt). Anschließend lässt man das Gemisch aufgehen bevor man es weiter verarbeitet. DEN TEIG ABSCHLAGEN: Damit meint man, daß nun die aufgegangene Hefe (Germ) mit dem Mehl und der Milch zuerst verrührt wird, dann ordentlich verknetet wird. STRUDELTUCH: Man kann hierfür ein ganz normales altes Leintuchstück verwenden. 40-50STK. WÜRFELZUCKER: 10 Stk. Würfelzucker sind 40g Zucker. Also rechnet man 160g bis 200g Zucker. Bitte abschmecken! DAMIT ER NICHT BRÖCKELT: die Masse soll sämig aber nicht zu flüssig sein, das heißt, er soll einfach gut zu verstreichen sein. Also dann, viel Glück! Ich glaube, das Ergebnis wird dich überzeugen! :-D

21.06.2012 23:15
Antworten
lilaluise

hallo kannst du bitte die ersten Sätze mal "übersetzten"???Margerine mit Zucker abtreiben.....aus dem Germ einen Dampfl bereiten.....! Ich würd den Strudel gern machen- aber die Beschreibung der Zubereitung macht mir nicht gerade Mut, dass ich das schaffe! Danke Luise

20.06.2012 22:34
Antworten