Bewertung
(5) Ø3,43
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 28.06.2004
gespeichert: 279 (0)*
gedruckt: 1.556 (1)*
verschickt: 30 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.11.2003
416 Beiträge (ø0,07/Tag)

Zutaten

10 große Kartoffel(n)
Zwiebel(n)
  Salz, nach Geschmack
  Paniermehl
  Öl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln und die Zwiebel nicht zu fein (!) reiben. ( Ich mach es einfach in der Küchenmaschine ). Salzen nach Geschmack. Zur Bindung und damit die Reibekuchen schön knusprig werden, Paniermehl unter die Masse rühren, bis der Kartoffelteig etwas gebunden ist. Die Paniermehl-Menge hängt von der Feuchtigkeit der Kartoffeln ab.
Eine Pfanne erhitzen und reichlich Öl hineingeben. Wenn das Öl heiß ist (!), kleine Küchlein Kartoffelteig in die Pfanne geben und knusprig braten.
Die Reibekuchen schlucken reichlich Öl. Man muss öfters Öl nachgeben. Nur so schmecken sie leider wirklich gut!
Nach dem Braten die Reibekuchen auf einen Teller legen, der mit Küchenpapier ausgelegt ist. So wird einiges von dem Öl aufgesaugt. Die Reibekuchen bleiben knuspriger und haben nicht so viele Kalorien.
Dazu passt Apfelmus, Apfelkraut, Birnenschmaus, Zuckerrübensirup oder auch herzhaft: Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Und jetzt der Hit: Eine Feinschmecker-Variante: Zu den Reibekuchen Räucherlachs und einen Klacks Crème fraîche reichen. Ein trockener Weißwein rundet das Ganze ab.