Basisrezepte
Frittieren
Gemüse
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Röstzwiebeln

ohne Mehl

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 17.06.2012



Zutaten

für
2 kg Zwiebel(n)
Salz,
3 Liter Rapsöl, oder Fett nach Wahl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Hier mein Rezept für Röstzwiebeln ohne Schnörkel. So sind sie einfach nur lecker. Der Clou des Geschmacks liegt am Salz im Öl und dem feinen hobeln! Rösch werden sie auch ohne Mehl, wozu also leere Kohlehydrate?

Die Zwiebeln mit dem Hobel in dünne Streifen schneiden und die Ringe "auflösen". Rapsöl oder anderes Fett in der Fritteuse auf knapp 180 Grad erhitzen. Salz ins Fett mahlen oder streuen, und das nach jeder Portion wiederholen. Die Ringe portionsweise in die Fritteuse geben, für je ca. 5 Minuten. Zwischendurch mindestens einmal im Öl umrühren! Die Ringe kleben gerne zusammen und garen dann unterschiedlich.

Herausnehmen, wenn sie goldbraun sind. Die Zwiebeln dunkeln noch etwas nach, also nicht bis zum gewünschten Farbton drin lassen. Jede Portion auf einem frischen Küchenkrepp entfetten, das spart nicht nur Kalorien, sondern verhindert, dass sie beim Lagern nicht so schnell ranzig werden.

Anschließend sind sie kühl und gut verschlossen wochenlang haltbar - falls sie nicht vorher gegessen werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Die Röstzwiebeln werden bei mir nicht auf Vorrat, sondern immer frisch gemacht. Für 2 Personen habe ich ca. 4-5 Zwiebeln genommen. Diesesmal haben die Röstzwiebeln Käsespätzle gekrönt. Ich habe extra 1 Flasche Öl, mit dem nur Röstzwiebeln gemacht werden, das wird ein paar Mal benutzt und dann entsorgt. Die Zubereitung der Röstzwiebeln erfolgt im normalen Kochtopf, danach wird das Öl durch ein feines Sieb zurück in die Flasche gefiltert, natürlich erst, nachdem das Öl abgekühlt ist. LG DolceVita

11.11.2019 15:05
Antworten
toschu64

Hallo terra12345, So wie von Dir beschrieben funktioniert es hervorragend. Als Tipp, wenn daß Öl in der Fritteuse gewechselt werden muss schnell noch Röstzwiebeln zur Bevorratung herstellen. LG toschu 64

19.01.2017 15:26
Antworten
marcmiro

Dass das Salz das Spritzen verhindern soll ist richtig; das mache ich z.B. auch bei Spiegeleiern....

27.02.2016 12:56
Antworten
Protoje92

Also ich kenne diese Methode auch, dass man Salz ins Öl streut bevor die Zwiebeln reinkommen, allerdings nicht zum würzen, sondern damit es nicht spritzt. Für Leute die keine Fritteuse besitzen ein echter Geheimtipp! ;-)

10.03.2015 11:24
Antworten
terra12345

Hallo! Es funktioniert bei mir wirklich, wie ich es mache! Vermutlich WEIL das Salz sich nicht löst, sondern in die Zwiebeln einzieht beim Frittieren. Und bei meinem Rezept geht es gezielt um Zwiebeln ohne Zusätze wie Stärke oder Mehl. LG

17.12.2013 18:11
Antworten
sarobu

Hallo Terra12345, auch ich mache meine Röstzwiebeln mit den angegebenen Zutaten so wie du. Allerdings knete ich das Salz (auf eine Zwiebel= 1TL) in die Zwiebeln und lasse es ca. 5 Minuten stehen, so wird das Wasser aus den Zwiebeln gezogen. Dann in einem Sieb gut abwaschen und danach trockentupfen. Da ich keine Friteuse habe, fritiere ich die Zwiebeln im Topf. Alles weitere mache ich genauso wie oben beschrieben. Die Zwiebeln schmecken sehr lecker und haben einen leichten Salzgeschmack, so wie es sein sollte. Fotos sind hochgeladen. Liebe Grüße Sarob

08.10.2013 11:49
Antworten
hobbyko

Hallo terra12345, habe mal eine Frage: Salz ins Öl streuen, das geht zwar aber was passiert mit dem Salz das sinkt zum Topfboden und löst sich in Öl noch nicht einmal auf, wäre es nicht besser die Zwiebeln direkt zu salzen?? Öl verschließt doch das Salz und es kann sich nicht verflüssigen. Deshalb macht man ja auch Salatdressings zunächst nur mit dem Essig und gibt erst nach dem Auflösen von Salz und Zucker das Öl dazu. Liebe Grüße Hobbyko

24.06.2013 16:14
Antworten
terra12345

Hallo! Ich bin keine Physikerin. Tatsache ist, dass es bei mir genau so funktionert. Mag sein, dass das Salz erst mal auf der Oberfläche bleibt, dann durch das Sieden des Öls in die Zwiebeln zieht. Aber egal ist es mir, Hauptsache schmeckt! :-)

25.06.2013 00:10
Antworten
hobbyko

Danke für Deine Antwort, ich weiß es eben das Salz auch bei der Herstellung von Schweineschmalz zu Boden sinkt und sich überhaupt nicht auflöst, wenn es Dir schmeckt ist das OK. LG Hobbyko

25.06.2013 12:28
Antworten
Fötschi

also ich habe mehrere Methoden probiert und ich bin von dieser sehr begeistert! Ich denke nämlich, dass das Salz, durch seine Hydrophilie, das Wasser der Zwiebel aus dem Öl aufnimmt und somit werden die Ringe krosser.

09.06.2015 11:36
Antworten