Geflügel
Hauptspeise
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Hähnchen-Mango mit Ingwer und grüner Currypaste

Kommentare
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 14.06.2012



Zutaten

für
2 Hähnchenbrustfilet(s), in ca. 2-3 cm große Würfel geschnitten
1 Mango(s), gerade eben reif, in ca. 1-2 cm große Würfel geschnitten
2 Knoblauchzehe(n), fein gehackt
2 cm Ingwer, fein gehackt, je nach gewünschter Schärfe auch weniger
2 TL, gehäuft Currypaste, grüne, je nach gewünschter Schärfe auch weniger
2 EL Sojasauce, dunkle
½ Bund Petersilie, oder Koriander, grob gehackt, glatt
2 EL Öl, (Sonnenblumenöl) oder Ghee
150 ml Wasser
evtl. Ahornsirup

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Min. Koch-/Backzeit ca. 20 Min. Gesamtzeit ca. 35 Min.
Die Hähnchenbrustwürfel von allen Seiten in einer Pfanne in Öl anbraten, wieder herausnehmen. In der gleichen Pfanne die Mangowürfel anbraten, evtl. braucht es dazu noch mal etwas Öl. Nach wenigen Minuten Knoblauch und Ingwer dazugeben. Darauf achten, dass der Knoblauch nicht verbrennt.

Schließlich die grüne Currypaste dazugeben (lieber erst mal 1 TL und beim Abschmecken den Rest) und kurz mit anbraten. Mit ca. 150 ml heißem Wasser ablöschen. Sojasauce einrühren. Nun das Fleisch wieder dazugeben und einige Minuten köcheln lassen. Darauf achten, dass alles nur ganz sachte köchelt, sonst wird das Fleisch zäh! Alles abschmecken, ggf. noch etwas Sojasauce und/oder Currypaste zugeben. Sollte die Mango zu sauer/unreif sein, gibt man etwas Ahornsirup dazu.

Mit Petersilie bestreut servieren. Als Beilage Basmati- oder Jasmin-Reis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

pirimie

Nach wie vor ein Gericht, das für mich definitiv in die Kategorie Seelennahrung gehört. Auch wenn ich es nicht mehr so oft koche, weil ich nicht mehr so häufig Fleisch esse. Es funktioniert aber auch ganz gut mit angebratenem Tofu.

In letzter Zeit habe ich aber die Zubereitungsart verändert und vereinfacht und möchte dies hier weitergeben:

Ich verzichte auf das Anbraten des Fleisches und gebe nun zuerst den Ingwer bei mittlerer Hitze in die Pfanne und lasse ihn für 3-4 Min. rösten, dann kommt für ca. 1 Minute der Knoblauch in feinen Scheiben dazu und schließlich die Mango mit Currypaste. Sojasoße und ca. 150 ml Wasser dazu. Einmal aufkochen lassen und auf geringste Stufe herunterschalten. Erst, wenn es nur noch ganz sachte köchelt, das in ca. 1 cm breite Streifen geschnittene Fleisch hinzugeben und für ca. 5-10 Min. garen lassen.
Die fehlenden Röstaromen vom Anbraten vermisse ich nicht, und das Fleisch gart schonender und bleibt zarter.

Lecker ist auch, einen EL Sojasoße mit Fischsoße zu ersetzen.

26.10.2013 18:37
Antworten
Phia123

Ich habe die Sojasauce und das Wasser vergessen. Hatte dafür Milch genommen. Es hat wirklich super lecker geschmeckt. Nächstes Mal versuche ich es mal nach Originalrezept.

30.01.2015 17:59
Antworten
pirimie

Hallo Phia,

danke, dass du das Rezept ausprobiert hast. Ich freue mich so über den ersten Kommentar! :)

Sojasoße bringt in Asien das Salz ins Gericht und eben zusätzlich auch noch Geschmack. Du solltest es definitiv damit versuchen. Noch leckerer wird es, wenn du einen Esslöffel Sojasoße durch Fischsoße ersetzt.

Liebe Grüße
pirimie

01.02.2015 12:51
Antworten
Bobo64

Habe das Wasser durch Kokosmilch ersetzt. Meine grüne Currypaste war nicht ganz so scharf aber sehr würzig. hab nen Teelöffel mehr genommen. Superlecker und sehr einfach das Rezept. Ich habe das Fleich sehr heiß kurz angebraten. Die Mango auch. Knoblauch Ingwer und die Currypaste auch kurz angeschwitzt. Dann knapp unter dem Siedepunkt 12 Minuten ziehen lassen. Das Fleisch war Butterzart.
Von mir voller Sternenregen

27.03.2015 19:48
Antworten
Bobo64

Zusatz: Habe 1 El dunkle Sojasoße genommen und 2EL süße Indonesische Sojasoße. Brauchte keinen Ahornsirup

27.03.2015 19:53
Antworten
pirimie

Hallo martom 2,

Diese Krankheit ist echt fies!

binchen hat weiter oben geschrieben, dass Zucchini und Bandnudeln gut gepasst haben. Ich würde eher zu asiatischen Nudeln tendieren, Reisnudeln, Soba oder Mie-Nudeln. Oder verträgst du Reis generell nicht?

Was ich selbst schon ausprobiert habe, war Baguette zu Resten und fand es lecker. Ich hab's auch schon pur gegessen, wenn ich keine Lust auf Sättigungsbeilage hatte. Das ist aber die Ausnahme ;)

Ich denke, du findest bestimmt eine Lösung.

LG pirimie

17.02.2017 11:48
Antworten
martom2

Hallo pirimie,

danke - ja, fies ist die Krankheit wirklich, aber auch leider unheilbar. Also muss ich mich anpassen. Aber ich habe sie seit ich 16 bin (jetzt kannst Du etwa 40 dazu addieren ;-)!) also auch dran gewöhnt.
Ich bin aber auch immer schnell satt, evtl. mehr Fleisch und Baguette ginge also - oder auch Zucchini. Perfekt :-)
Du hast Recht: Reis in allen Sorten geht nicht, wie auch alle anderen blähenden Sachen.
Wenn wir im Ausland Urlaub machen habe ich immer eine Liste auf Englisch mit, was ich nicht vertrage und es hat bisher immer gut geklappt :-)
Danke für all Deine Nachrichten - Rezept koche ich nächstes Wochenende !!

17.02.2017 13:47
Antworten
Idjit

Eines meiner neuen Lieblingsgerichte auf Chefkoch!

09.01.2019 11:35
Antworten
pirimie

Das freut mich riesig, da ich es selbst so sehr liebe! :D

09.01.2019 15:13
Antworten
pirimie

Ich hab festgestellt, dass das Rezept auch ohne frische Zugabe von Ingwer und Koblauch gut funktioniert. Die Zutaten sind ja bereits in der Currypaste enthalten. Wenngleich ich es mit natürlich viel lieber mag :)

09.01.2019 15:20
Antworten