Beilage
Braten
Gemüse
Kartoffel
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kartoffel-Karotten-Feta Bratling

vegetarisch, glutenfrei, eifrei

Durchschnittliche Bewertung: 2.5
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 14.06.2012



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
500 g Karotte(n)
150 g Feta-Käse, in Streifen geschnitten
Salz, (Gewürzsalz)
Muskat
Pfeffer
Paprikapulver
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Rohe Kartoffeln und Karotten schälen und reiben, in ein Küchentuch geben und fest ausdrücken. Nach Geschmack reichlich würzen. Flache Bratlinge formen, in der Mitte in Streifen geschnittenen Feta einfügen und fest zusammendrücken. Danach in Olivenöl braten, bis sie goldbraun sind.

Tipp:
Um die Bratlinge in die Pfanne zu legen und zum Wenden vorsichtig mit zwei Pfannenwendern arbeiten.
Die Masse reicht für ca. 10 Bratlinge.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

knusperelfe

Hallo, jetzt habe ich echt lange drüber nachgedacht ob ich nun zwei oder drei * gebe. Eigentlich ist es ein ausbaufähig, aber zwei * sind schon... hmmm. Ich gebe also ***, denn mit einem Ei zur Bindung und statt Muskat mit Ras el Hanout gewürzt haben uns die Bratlinge gut geschmeckt (sogar dem Mann, was ich gar nicht so erwartet habe ;-) ). Den Knobiquark den ich dazu gemacht habe empfand ich als nicht passend, einen Salat mit Feigensenf im Dressing dagegen sehr. Gruß Knusper

07.11.2012 08:59
Antworten
lorber

Hat sich ganz gut gemacht, doch so wie angegeben wars mir nicht pfiffig genug. Habs mit etwas Knoblauch und Dill "aufgemotzt". Haben auch einigermaßen gehalten. So wars dann mit Quark-Dip akzeptabel.

16.09.2012 12:25
Antworten
VONHIER

Hallo, ich habe die Bratlinge mit einem Ei gemacht und sie sind nicht zerfallen. Bei niedriger Temperatur gebraten waren sie innen auch durch. Der Feta schmeckt ganz gut da drin, aber insgesamt fehlt mir noch was, vielleicht ein Gewürz. Gruß VONHIER

29.08.2012 16:55
Antworten
Globe1984

Hallo Muffinkeks, schade, dass es bei dir nicht (so gut) geklappt hat. Ich habe etwas sehr ähnliches in Griechenland gegessen und wollte es mal selbst probieren. Bei der Zubereitung bin ich exakt nach dem Rezept vorgegangen (was ich mir allerdings selbst zusammengestellt habe). Beim Braten habe ich zuerst recht hohe Hitze gehabt, damit die „Hülle“ etwas fester wird und dann aber ziemlich schnell runtergedreht, damit es eben auch in der Mitte durch genug ist. Mir sind sie dabei ziemlich doll braun geworden, was mich nicht störte. Und beim Wenden habe ich immer 2 Wender genommen, weil sie sonst sicherlich auch nicht gehalten hätten. Zur Bindung habe ich tatsächlich nichts genommen. Meine Feta-Scheiben waren etwa 2x1x10 cm lang. Das Ausdrücken soll ja gerade die ganze Flüssigkeit beseitigen, sonst kann das Braten nichts werden. LG Globe

25.07.2012 13:31
Antworten
muffinkeks90

Hallo, also das Rezept ist leider nicht so ganz mein Fall. So wie beschrieben funktioniert es überhaupt nicht. Die Masse ist in der Pfanne total auseinandergefallen. Ich hab' dann Semmelbrösel und ein Ei dazu, um das ganze zu binden. Das ging dann einigermaßen zu braten, war letztendlich innen dennoch zu weich und teilweise noch roh... Vom Geschmack her ist es gut, auch die Idee ist nicht schlecht. Praktisch leider wenig umsetzbar... Durch das Ausdrücken geht auch noch die Flüssigkeit verloren, das heißt, die Kartoffeln verlieren ihre ganze Stärke, sodass es beim Braten noch weniger zusammenhält... Schade, fand die Idee und die Zutaten so lecker :( Vielleicht hab' ich auch irgendetwas falsch gemacht?! muffinkeks

24.07.2012 20:31
Antworten