Brechbohnen in Speck-Sahne-Käse Sauce


Rezept speichern  Speichern

als Beilage zu Cordon bleu und Kartoffeln

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 14.06.2012 780 kcal



Zutaten

für
1 Glas Bohnen (Brechbohnen, 360 g Abtropfgewicht)
200 ml Sahne
150 g Schmelzkäse
250 g Speck, gewürfelt

Nährwerte pro Portion

kcal
780
Eiweiß
18,55 g
Fett
75,51 g
Kohlenhydr.
9,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Speckwürfel in der Pfanne kurz anbraten (ca. 3 min.). Die Brechbohnen abgießen, hinzugeben, unterheben und kurz mitbraten (ca. 3 min.).

Die Sahne hinzugießen, kurz aufkochen lassen und den Schmelzkäse hinzugeben. Alles miteinander vermischen, köcheln lassen, bis es eine feste Masse ergibt.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wolke4

Hallo, schnell und einfach gemacht und echt gut. Allerdings habe ich nur 120 g Speck- bzw. Schinkenwürfel verwendet, das finde ich mehr als ausreichend, sonst wird das Gericht uns zu salzig. Ist abgespeichert und wird garantiert mal wieder gekocht, Danke! Liebe Grüße W o l k e

07.05.2020 14:11
Antworten
KimLea94

So machen wir sie auch immer und für die würze geben wir nur immer von Knorr die Nr. 2 dazu . super lecker

23.04.2017 18:39
Antworten
Weber73

Ich muss sagen ein sehr leckeres Rezept! 5 *****

11.12.2016 14:29
Antworten
Victorinox

Ganz vergessen zu erwähnen: ich habe frische Brechbohnen genommen und keine Konserve. Ich finde, das passt einfach besser zu dem Rezept.

17.12.2015 10:45
Antworten
Victorinox

Ich habe es als Beilage gemacht und es hat allen gut geschmeckt. Habe noch ein wenig Bohnenkraut zugefügt um dem ganzen mehr Aroma zu geben. Ansonsten fände ich es ein wenig einseitig im Geschmack. Vielleicht mache ich das nächste Mal noch Muskat ran. Man kann definitiv ein wenig mit Kräutern und Gewürzen experimentieren. Mit dem Handy habe ich auch schnell ein Foto geschossen. Wär ja zu schade, wenn dieses Rezept ganz ohne bleiben würde.

23.03.2015 12:12
Antworten