Backen
Kuchen
Sommer
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Johannisbeer-Quarkkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.06.2012 304 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

500 g Mehl
½ Würfel Hefe, frisch
250 ml Milch, lauwarm
80 g Zucker
150 g Margarine, weich
1 Ei(er)

Für den Belag:

150 g Zucker
60 g Butter
500 g Magerquark
200 g Schlagsahne
1 EL Zitronenschale, abgerieben
1 Beutel Puddingpulver, Vanille
800 g Johannisbeeren, rot
3 EL Puderzucker, zum Bestreuen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Hefeteig:
Mehl und die zerbröckelte Hefe mischen, Zucker, weiche Margarine, Ei und Milch dazu geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat. Anschließend den Teig noch einmal durchkneten und auf einem, mit Backpapier ausgelegten, Blech ausrollen.

Belag:
Die Johannisbeeren waschen, gut abtropfen lassen und die Beeren mit einer Gabel von den Rispen streifen.
Butter und Zucker schaumig rühren. Die restlichen Zutaten unterrühren und die Masse auf die Hefeplatte streichen.
Die Johannisbeeren auf dem Belag verteilen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 35 Min. bei 180-200°C backen.
Nach dem Backen sofort mit Puderzucker bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

badenkönigin

Hallo, Hefeteig schmeckt ja in der Regel frisch am besten. Wie lange sollte der Kuchen abkühlen, bis er schnittest ist? Ich würde den Kuchen gerne zur Arbeit mitnehmen. Eigentlich dachte ich, ich mach abends den Teig und lass ihn über Nacht gehen. Am Morgen wollte ich dann zusammen bauen und backen. Meint ihr, das geht? Oder lieber abends fertig machen und richtig auskühlen lassen über Nacht? Vielen Dank schon mal und schönes Wochenende!

20.07.2019 12:34
Antworten
Maggie48

Hallo Badenkönigin, es tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte. War in Urlaub und danach hab ich‘s vergessen. Also...ich würde den Kuchen am Vorabend machen, damit die Quark/Pudding Masse schön fest werden kann. Sonst rutscht Dir die Füllung beim schneiden. Liebe Grüße von Maggie

08.08.2019 14:11
Antworten
Maggie48

Hallo Dan! Nein, du musst keinen Pudding kochen. Butter und Zucker schaumig rühren und alle Zutaten für den Belag dazu geben und verrühren. Viel Erfolg. Liebe Grüße von Maggie

06.07.2019 16:39
Antworten
Dan0810

Nachdem ich neulich bei einem anderen Rezept reingefallen bin: muss ich jetzt aus Puddingpulver erst einen Pudding kochen oder nur das Pulver mit den Zutaten vermischen?????

06.07.2019 14:10
Antworten
badegast1

übrigens hätte der Kuchen gar nicht "saftiger" werden müssen. Bei mir war nur verhältnismäßig zu viel Obst drauf. Das hat den Kuchen automatisch saftiger (aber nicht unbedingt besser) gemacht

26.08.2013 17:15
Antworten
Nana25

Hallo liebe Maggie, durch mima´s Forum bin ich auf deinen Kuchen aufmerksam geworden und habe ihn jetzt am Wochenende nach Deinem Rezept gebacken - meine Family war hellauf begeistert und vorallem der Hefeteig ist toll von der Verarbeitung bis zum Geschmack einfach genial!!! Werde ihn in nächster Zeit nochmals machen aber mit Stachelbeeren - war der Wunsch meines Freundes. Ganz herzlichen Dank für das wunderbare Rezept!!!!!! Liebe Grüße Nana

10.06.2013 15:52
Antworten
mima53

Hallo liebe maggie ich habe diesen Kuchen auf einem mittleren Blech (40x25) gebacken, der Teig ließ sich super verarbeiten, als Obst habe ich eine TK-Beerenmischung genommen, was auch sehr gut passt und ich habe obenauf noch Tortengelee gegeben der Kuchen schmeckt sehr fein, vom Teig bin ich ganz begeistert das ist ein köstlich fruchtiger Kuchen und mach ich gerne wieder lg Mima

03.06.2013 14:54
Antworten
Maggie48

Hallo Mima Ich danke dir fürs Testen, deinen lieben Kommentar und die vielen Sternchen und freue mich, dass dir das Rezept gefällt. Deine Variante mit der Beerenmischung ist toll und bestimmt besser, als nur mit Johannisbeeren. LG Margret

03.06.2013 17:25
Antworten
Maggie48

Hallo dreichert1 ich habe den Kuchen bisher nur mit frischen Johannisbeeren gemacht, könnte mir aber vorstellen, dass es ebensogut mit tiefgefrorenen geht. Dann würde ich sie allerdings gefroren auf den Belag geben. Probier`s doch einfach einmal aus. LG maggie

14.06.2012 22:10
Antworten
dreichert1

sei gegrüßt geht das auch mit gefrorene johannisbeeren

13.06.2012 08:39
Antworten