Schwäbische Linsen mit Spätzle und Saitenwürstchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Familienrezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.7
 (249 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 12.06.2012



Zutaten

für
1 Zwiebel(n), gewürfelt
½ Stange/n Lauch, in Ringe geschnitten
1 Karotte(n), in Scheiben geschnitten
2 Scheibe/n Knollensellerie (mittelgroße Scheiben), gewürfelt
150 g Linsen, wenn möglich, echte Alblinsen
150 g Räucherbauch (Wacholderbauch)
500 ml Gemüsebrühe
1 kleine Kartoffel(n), gerieben
4 Würstchen (Saitenwürstchen oder Wienerle)
2 EL Öl
Salz und Pfeffer
Muskat
2 EL Rotweinessig nach Geschmack
250 g Spätzle (Kühlregal oder selbst gemacht, Rezepte in der Datenbank)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Zuerst die gewürfelte Zwiebel andünsten, dann das Gemüse, jedoch ohne die Kartoffel. Den Speck mit anbraten, dann die Linsen hinzugeben (es können eingeweichte Linsen sein, müssen aber nicht). Jetzt die Brühe angießen und bei eingeweichten Linsen ca. 15 Minuten kochen, bei getrockneten Linsen entsprechend länger (die meisten angebotenen Linsen können ohne Einweichen gekocht werden). Nach ca. 8 Minuten die geriebene Kartoffel dazugeben. Wenn die Linsen gar sind, mit den Gewürzen und dem Essig abschmecken.

Die Würstchen erhitzen.

Die Spätzle nach Packungsanleitung erhitzen oder in der Kochzeit der Linsen selbst herstellen.

Die Linsen mit den Würstchen und Spätzle anrichten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Klickkiddyklack

Als Schwabe darf ich behaupten das Rezept ist Perfekt! Weder zuviel, noch zuwenig Brühe. Wirklich top

02.05.2022 22:01
Antworten
silencecry6886

Leider viel zu viel Wasser für die Menge Linsen. Normalerweise gieße ich die Flüssigkeit frei Schnauze zu den Linsen. Aus Sicht einer Schwäbin: wer Linsen als Tellergericht erwartet, bekommt hier eher etwas, das an einen Eintopf erinnert. Sehr schade.

19.04.2022 19:18
Antworten
bBrigitte

Hallo, es hat uns sehr gut gechmeckt, das war richtig lecker. LG Brigitte

08.03.2022 11:27
Antworten
SKE

Danke für das tolle Rezept. Es hatt uns Allen super lecker geschmeckt und wird es öfters geben. 🌟🌟🌟🌟🌟

14.02.2022 20:08
Antworten
Gascooker

Ich finde auch, dass Schwäbische Linsen grundsätzlich mit Alblinsen am besten schmecken, ersatzweise auch Berglinsen. Aber die eigentliche Konsistenz erreicht man nur mit Alblinsen. Gottseidank wurden die in Russland "wieder entdeckt", nachdem sie auf der Alb verschwunden waren. Linseneintöpfe kann man auf vielerlei Art, sehr schmackhaft zubereiten. Zu Schwäbischen Linsen nehme ich keinen Lauch und keinen Muskat. Mit Sellerie Koche ich auch, jedoch gebe ich größere Stücke dazu, die ich nach dem Kochen wieder herausnehme. Als Schwabe von der Alb, kenne ich das Gericht allerdings nur mit einer Einbrenne zubereitet. Also einer Mehlschwitze, die man so lange anbräunt, bis sie leicht nussig riecht und dunkel wird. Zum Eindicken geriebene Kartoffeln benutzt kein Schwabe, den ich kenne. Die Saiten kann man, wenn das Gericht eigentlich fertig ist, zu den Linsen geben, um sie zu erwärmen, das spart einen Topf. Mer sen hald Schwoba, gell?

13.02.2022 21:19
Antworten
Xippe

Genau so ein Rezept hab ich gesucht! Ohne Schnellkochtopf mit Bauch und Gemüse. Vielen dank für`s einstellen,SUPERLECKER!!!

23.11.2012 17:52
Antworten
Fluse13

Hallo Krollekopp, genau so mache ich auch schon seit -zig Jahren unsere Linsen. Auch wenn es pervers klingt, gehört für mich dann auf dem Teller noch immer ein TL Senf und ein TL Zucker dazu!!! :-) Tolle Hausmannskost! LG, Fluse

13.06.2012 19:14
Antworten
Gelöschter Nutzer

Das ist nicht pervers, das ist lecker

29.12.2014 16:30
Antworten
josie230809

da ich das Gericht nicht kenne und es jetzt mal ausprobieren will, wozu der Zucker? Danke für deine Antwort :-)

27.01.2018 07:59
Antworten
Misheru

Wenn man etwas mit Essig zubereitet, kommt meist ein klein wenig Zucker hinein um den Essig "runder" zu machen, sodass er zu arg herrausticht. Außerdem bekömmlicher für den Magen z.B bei Essig/öl Dressing.

07.10.2019 07:20
Antworten