Braten
Festlich
Fleisch
Hauptspeise
Low Carb
Paleo
Rind
ketogen
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Roastbeef mit Senf-Kräuter Marinade

Niedrigtemperatur-Methode

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
bei 43 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 09.06.2012 464 kcal



Zutaten

für
1,3 kg Roastbeef
3 TL Senf, mittelscharf
5 EL Olivenöl
½ TL Majoran
½ TL Thymian
1 Prise(n) Salz
1 Msp. Pfeffer
2 Zehe/n Knoblauch
Fett, zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
464
Eiweiß
45,04 g
Fett
30,67 g
Kohlenhydr.
2,41 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Das Roastbeef mindestens 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Falls es vorher eingefroren werden musste, mindestens 36 Stunden Auftauzeit im Kühlschrank einrechnen! Den Backofen auf 80°C vorheizen, am besten ein Ofenthermometer dafür benutzen.

Für die Marinade Senf mit Olivenöl, Majoran, Thymian, Salz und Pfeffer gut vermischen. Das Roastbeef von Fett und Sehnen befreien, gut trocken tupfen und von allen Seiten in einer Pfanne scharf anbraten. Wenn alle Seiten schön gebräunt sind, das Fleisch aus der Pfanne nehmen und ca. 10 Minuten offen ruhen lassen. Dann das Fleisch auf einen ofenfesten Teller setzten (es geht auch eine flache Auflaufform), mit einem Pinsel überall großzügig die Marinade auftragen und dann den Braten im Ofen bei 80°C ziehen lassen.

Das Fleisch nun im Ofen alle 30 Minuten mit kleinen Mengen der Marinade bepinseln. Vor dem letzten Mal den Knoblauch durch eine Presse in die Marinade drücken, gut durchrühren und dann auf das Fleisch pinseln. Am Ende der Garzeit das Roastbeef aus dem Ofen nehmen und noch 10 Minuten in Alufolie ruhen lassen.

Dazu passen Rosmarinkartoffeln und grüne Bohnen. Ich mache gerne noch eine Meerrettichsoße dazu.

Anmerkung:
Als Faustformel gilt: 500 g Fleisch brauchen etwa eine Stunde, bei 1,3 kg macht das etwa 2,5 Stunden, je nach Form des Fleisches. Einfacher ist es ein Fleischthermometer zu benutzen. Liegt die Kerntemperatur im Fleisch bei etwa 55°C ist es noch leicht rare, 60°C sind medium, 65°C done (höchstens noch leicht rosa).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Marinaden-Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

14.02.2018 10:27
Antworten
Vanilliaa

Heute probiert, bis 60 Grad laut Fleischthermometer und es wurde mega saftig und zart!! Wirklich perfekt, danke für das tolle Rezept! Garzeit lag bei 2 Stunden und 20 Minuten für 1,3 kg. Das machen wir nun öfter 😊

29.10.2017 20:31
Antworten
gelakocht

Danke für das tolle Rezept! Hatte 1 kg Fleisch für 2 Stunden und 20 min im Ofen. Die Kerntempereatur lag dann bei 63 Grad. Ist perfekt geworden 😊.

15.09.2017 22:28
Antworten
jscheler

Ein tolles Gelingrezept, leckere Marinade und gute Gartipps! War ein schönes Osteressen

17.04.2017 21:13
Antworten
suppenhuhn77

Das Fleisch war superzart und auch sehr lecker (mit ganz dezenter Senf- und Knoblauchnote) ... wir hatten selbst gemachtes Kartoffelpüree und Speckböhnchen dazu. Ich werde nur beim nächsten Mal für die Marinade deutlich weniger Öl nehmen, weil das Fleisch nach dem Garen arg geschwommen ist. ;-) Wird auf alle Fälle wieder gemacht!

17.04.2017 08:31
Antworten
Marion1610

Saulecker und suuuuuuupereinfach und es macht kaum Arbeit...:-) und das gefällt mir immer besonders gut. Ich hatte ein gutes Kilo und nach knapp über 2 Stunden war das Roastbeef fertig. Zwar etwas rare und das trotz 60 Grad Kerntemperatur, aber wir mögen das auch so... dazu gab es die Meerettichsoße von Feuervogel: http://www.chefkoch.de/rezepte/1247571229699245/feuervogels-Sauce-Remoulade.html und Schupfnudeln mit Erbsen und Möhren... einfach lecker.. und von meinen Jungs gab es Lob... was will Frau mehr? Ein wirklich perfektes Roastbeef für viele Gelegenheiten. LG Marion

05.01.2014 19:24
Antworten
crazylilly

Ich habe das Roastbeef an Heiligabend nach Deinem Rezept zubereitet. Es war perfekt und ist gerade für einen solchen Tag sehr gut geeignet, weil es wenig Arbeit macht. Ich habe das Fleisch sehr kurz und heiß angebraten, etwas ruhen lassen und dann mit "Sanftgaren" (ca. 80°) im Ofen vor sich hin schlummern lassen. Das Fleisch hatte ca. 900 Gramm und war gute 2 Stunden im Ofen. Da ich danach im Ofen noch das Kartoffelgratin aufwärmen musste, war die Ruhezeit für das Fleisch ca. 20 min. Ich habe es in Folie und einige Handtücher verpackt auf der Heizung warm gehalten. Es war perfekt rosa gegart und sehr zart. Der eigentliche Clou ist aber die Marinade. Allein der Duft ließ die Gäste alle paar Minuten in die Küche gucken und fragen, wann es endlich soweit ist. Wir hatten dazu Remoulade und Kartoffelsalat bzw. Kartoffelgratin. Ein perfektes Gericht für einen Feiertag, da direkt vor dem Essen wenig Arbeit anfällt.

29.12.2013 22:12
Antworten
corazon71

Sehr lecker. Ich weiß gar nicht warum das Rezept bisher so wenig kommentiert und bewertet wurde. Ich hatte zwar kein Roastbeef sonder Steakhüfte am Stück und habe ansonsten alles nach Rezept gemacht. Ich liebe Fleisch bei 80 Grad...da kann nix schief gehen. Die Marinade war super lecker. Danke für die tolle Idee. Corazon71

25.11.2013 15:12
Antworten
MissyJones

Dankeschön, freut mich dass es geschmeckt hat. Gibts bei uns immer am 1 Weihnachtsfeiertag.

14.12.2013 23:43
Antworten
kochen-backen-geniessen

Ein sehr leckeres Gericht. Das gibt es bei uns öfter. Dies ganze Familie liebt es - sogar mein Sohn, der eigentlich selten Fleisch isst.

10.05.2013 11:33
Antworten