Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Schnell
einfach
Fingerfood
Braten
Snack
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Auberginen-Ricotta Taler

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 06.06.2012 389 kcal



Zutaten

für
500 g Aubergine(n)
Salz
5 Oliven, schwarz, entsteint
1 Zehe/n Knoblauch
1 EL Kapern, abgetropft
½ Bund Petersilie
½ Chili, rot
½ Zitrone(n), die Schale davon
Salz
Pfeffer
etwas Kreuzkümmel
175 g Semmelbrösel
250 g Ricotta
2 Ei(er)
Pflanzenöl, zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
389
Eiweiß
15,34 g
Fett
18,86 g
Kohlenhydr.
39,07 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Einen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Die Aubergine waschen, den Stiel abschneiden und in den Topf geben. 14 Minuten garen (wenn man zwei kleinere Auberginen hat, dann reichen 8 Minuten). Abgießen, kalt abschrecken, abkühlen lassen und in ganz kleine Würfel schneiden.

Oliven, Kapern, Knoblauch und Petersilie ebenfalls sehr fein schneiden und zusammen mit der Aubergine in eine Schüssel geben. Die halbe Chilischote putzen, Kerne entfernen, ebenfalls sehr fein würfeln und mit in die Schüssel geben. Dann kommt die abgeriebene Zitronenschale dazu und die Gewürze. Zum Schluss noch die Semmelbrösel, den Ricotta und die Eier dazugeben und alles vermengen. 15 Minuten durchziehen lassen und Pflanzerl daraus formen.

Eine Pfanne mit Öl aufsetzen und die Pflanzerl ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze von jeder Seite braten.

Dazu schmeckt ein Kräuter- bzw. Knoblauchdip und Salat.

Ergibt ca. 18 Stück.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Poeche

War auf der Suche nach einem Rezept, um die Reste meiner Aubergine zu verwerten, und bin auf die Taler gestoßen. Habe es ausprobiert, und sie waren wirklich sehr lecker. Die gibt es mit Sicherheit wieder.

19.09.2017 10:22
Antworten
soferl

Leider hatte ich zu wenig Brösel zu Hause, fand aber noch geriebene Haselnüsse. Die habe ich dazu getan. Macht sich echt gut, auch Walnüsse würden sicher passen. Tolles Rezept.

22.01.2017 22:22
Antworten
volpina

Die Kapern hab ich weggelassen, lecker war's trotzdem. Perfekte Beilage zu Salat!

26.09.2016 16:14
Antworten
Mischken

Hallo, Gestern gab es die leckeren Taler zusammen mit Zuccchini - Tomaten-Gemüse aus der DB und frisch gebackenem Foccacia. Uns haben sie geschmeckt, nur mit der Konsistenz hat beim ersten Mal noch nicht ga z so gut funktioniert, wird aber geübt. vielen dank für das leckere Rezept Sternchen sind verteilt und ein Bild wurde hochgeladen

28.02.2015 09:00
Antworten
ManuGro

Hallo Simone, deine Ricotta-Taler sehen super aus. Hab nämlich das schöne Foto in der Gruppe schon entdeckt. Auch deine Beilagen haben sehr gut dazu gepasst. Hab vielen Dank fürs Ausprobieren und die Superbewertung. Liebe Grüße Manuela

12.01.2015 23:45
Antworten
pittiplatsch86

Klingt sehr lecker! Könnte man die Taler eigentlich auch im Ofen backen? Liebe Grüße, pittiplatsch

06.03.2013 18:24
Antworten
ManuGro

Hallo pittiplatsch, ich habe es noch nicht im Ofen probiert. Müsste aber auch gehen. LG ManuGro

06.03.2013 19:31
Antworten
pittiplatsch86

Hab die Taler ausprobiert, sehr lecker! Und überraschend sättigend... Anfangs eine sehr klebrige Angelegenheit, aber es lohnt sich :-)

07.03.2013 09:19
Antworten
josh_y

Das hört sich ja wirklich interessant an! Ich habe aber noch eine Frage dazu: ist es nicht einfacher, die Aubergine vor dem garen klein zu schneiden? Ich könnte mir vorstellen, dass die Aubergine nach dem Kochen recht weich und deshalb schwieriger zu würfeln ist? Ich werde das mal ausprobieren! Gruß Joshy

12.12.2012 08:39
Antworten
ManuGro

Hallo Joshy, ich habe es bis jetzt nur gemacht, wie oben im Rezept angegeben. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Aubergine mehr Geschmack hat, wenn sie im Ganzen gegart wird, sond laugt sie zu sehr aus. Wenn du es mal probierst mit der vorher gewürfelten Aubergine, gib doch bitte kurz Bescheid. LG ManuGro

12.12.2012 10:06
Antworten