Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 06.06.2012
gespeichert: 35 (0)*
gedruckt: 493 (15)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 16.06.2011
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 1/2 kg Kasseler, Nacken
4 Gläser Grünkohl, ungewürzt
Würste (Pinkelwürste)
Würste (Rauch- oder Mettenden)
1/2 Paket Grütze (Buchweizen- oder Hafergrütze)
2 m.-große Zwiebel(n)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses Rezept ist ein altes Familienrezept das schon meine Uroma so gemacht hat (und wer weiß wie weit es noch zurück geht). Es wurde traditionell zum Buß- und Bettag das erste Mal gekocht.

Einen ausreichend großen Topf verwenden - dieses Rezept ist für einen Topf der "Partysuppengröße". Zur Not zwei kleinere Töpfe nehmen und alles gleichmäßig verteilen.
Die Schichtung ist sehr wichtig, dadurch bekommt der Grünkohl nämlich seine Würze und kann ohne weitere Beachtung mehrere Stunden vor sich hin köcheln. Umrühren ist in dieser Zeit absolut verboten! Damit er nicht anbrennt, sind diese Dinge zu beachten.

Unten in den Topf kommen ca. 2 Gläser Grünkohl mit der Flüssigkeit aus dem Glas. Der Boden muss so bedeckt sein, dass das Fleisch, das als nächstes kommt, auf keinen Fall den Boden berührt, auch nicht beim Kochen hinuntersacken kann. Also lieber etwas mehr Grünkohl nehmen und zur Not ein drittes Glas öffnen.
Das Kasseler an mehreren Stellen mit einem Messer einstechen, Fett am Rand, wenn vorhanden, einschneiden. Das ist sehr wichtig für die Würze, wenn man es vergisst, wird es fad. Das Fleisch auf den Grünkohl legen. Die Würste ebenfalls einstechen und rund um das Kasseler legen, oder darauf, wenn kein Platz mehr ist.
Den restlichen Grünkohl darauf verteilen. Evtl. eines der Grünkohlgläser zur Hälfte mit Wasser füllen und in den Topf geben. Zu viel Wasser nimmt Geschmack, aber mit zu wenig brennt es an. Mit einem halben Grünkohlglas kann man nicht viel falsch machen. Zwiebeln grob würfeln und obendrauf legen. Zuletzt mit der Grütze abdecken. So viel nehmen, dass eine dünne Decke auf dem Grünkohl liegt, das wird ca. eine halbe Packung sein. Nun einen Deckel auflegen und einmal aufkochen lassen. Wenn es anfängt zu brodeln, den Herd auf mittlere Hitze stellen und 3 Stunden köcheln lassen.
Soll das Essen erst am nächsten Tag auf den Tisch, nur 2,5 Stunden köcheln und am nächsten Tag kochen lassen, bis alles wieder heiß ist.

Servieren:
Den Grünkohl beiseite schieben. Das Fleisch und die Würste herausnehmen. Den Grünkohl mit den Zwiebeln und der Grütze gut vermischen. Evtl. überschüssiges Wasser entfernen. Wenn ich zu viel Wasser genommen habe, schütte ich den Grünkohl einmal durch ein Sieb.

Dazu passen Salzkartoffeln oder Bratkartoffeln.

Auf jeden Teller gibt man Kasseler, ein Mettende, eine Pinkelwurst, (Brat-)Kartoffeln und Grünkohl. Die Bremer Pinkel wird ohne Pelle unter den Grünkohl gemischt, die Oldenburger Pinkel kann mit Pelle gegessen werden.