Gestürzter Apfelkuchen mit Karamell


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.2
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 30.05.2012 4814 kcal



Zutaten

für
300 g Zucker
1 EL Butter
150 g Butter, weich
800 g Äpfel, z.B. Boskoop, Jonagold
3 EL Zitronensaft
1 Prise(n) Salz
3 Ei(er)
300 g Mehl
2 TL Backpulver
5 EL Milch
100 g Schmand
Fett,für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
4814
Eiweiß
61,98 g
Fett
224,18 g
Kohlenhydr.
643,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Tarteform (unten 24 cm, oben 26 cm Durchmesser) fetten.

In eine kalte Pfanne 125 g Zucker geben und diesen karamellisieren. Pfanne vom Herd ziehen, 1 EL Butter zugeben und unter Rühren schmelzen. Das Karamell gleichmäßig auf dem Boden der Form verteilen.

Äpfel schälen und entkernen, vierteln. Die Viertel nochmal halbieren und in der Mitte durchschneiden. Die Apfelstücke mit dem Zitronensaft vermengen und anschließend auf dem Karamell verteilen.

Für den Teig 150 g weiche Butter, 175 g Zucker und die Prise Salz cremig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch und dem Schmand unter den Teig rühren. Sehr lecker schmecken auch Mandelblättchen im Teig.
Den Teig auf den Apfelstückchen verteilen und glatt streichen.

E-Herd 200°C / Umluft 175°C vorheizen. Backzeit ca. 30-40 Minuten.

Nach Beenden der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten abkühlen lassen. Anschließend den Kuchen aus der Form stürzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kuchenhimmel

Das Rezept ist einfach zu machen. Ich hatte meine Tortenbodenform (wie auf dem 1. Bild hier) verwendet. Sie hat einen herausnehmbaren Boden und das schöne Karamell lief heraus, trotz dicker Ummantelung mit Alufolie. Das war super schade, denn da war nach dem Stürzen die Karamellschicht quasi aufgelöst durchs Backen und als obere Schicht nicht mehr vorhanden. Der Teig an sich war nach 45 Minuten 200 Grad bei Ober- u Unterhitze obendrauf noch nicht gar. Habe den gestürzten Kuchen in eine Springform getan und bei weiterer Backzeit von 30 Minuten bei 180 Grad gar gebacken. Habe noch einmal Karamell angefertigt und dann auf dem noch leicht warmen Kuchen verteilt. Fazit: Nächstes Mal nehme ich eine auslaufsichere Form. Dem Geschmack des leckeren Kuchens tut dies keinen Abbruch 😊 LG

08.04.2019 12:50
Antworten
IngeA

Nach etwas Improvisation: Der Kuchen IST total lecker. Ich habe ihn allerdings nicht gestürzt (hätte aber mit Sicherheit geklappt), sondern mit wesentlich mehr Äpfeln (dafür weniger Zucker im Teig) als Auflauf serviert. Dazu gab es Vanillequark :o) Das Rezept kommt definitiv in unser "Lieblingsrezept-Kochbuch"

11.10.2018 12:38
Antworten
IngeA

Der Kuchen klingt total lecker. Leider scheitere ich schon am ersten Schritt, dem Karamell. Wie soll der denn aussehen? Wenn ich den Zucker karamellisiere und dann versuche die Butter unter zu rühren, habe ich danach einen dicken harten Klumpen im Topf. Gibt es da irgendeinen Trick?

10.10.2018 11:24
Antworten
loehra

Sehr leckerer Kuchen, bei mir haut nur die backzeit nicht hin, ich mach das ganze aber in einer quiche form, vielleicht liegt es ja an der dickeren form...

07.10.2018 18:32
Antworten
Maple-Walnut

Für den Karamell habe ich zwei Versuche gebraucht, aber jetzt ist der Kuchen im Ofen und ich bin sehr zufrieden. Ich hab ein kleines Backblech und das 1,5-fache der Angaben genommen. Der Teig ist sehr lecker und vollkommen ausreichend von der Menge her. Ich hab den Zucker mit 6El Wasser verrührt, in einem Alutopf tüchtig kochen lassen. Wenn alles braun wird, 1 El Sahne und die Butter dazu. So lässt sich der Karamell ohne Klumpen herstellen und in der Form gut verteilen. ***** 5 Sterne, klappt super und macht Eindruck! Foto kommt

21.07.2017 09:04
Antworten
Leigh0511

auf der Suche ... fehlt im ersten Satz. Sorry

25.10.2015 17:20
Antworten
Leigh0511

Ich bin seit langer Zeit nach einem solchen Rezept. Ich hatte vor vielen Jahren eine liebe Kollegin, die immer einen sensationellen Apfelkuchen in einem alten Kochtopf gebacken hat. Der Kuchen wurde dann gestürzt und mit halbfest geschlagener Sahne serviert. Leider ist sie nicht mehr auffindbar und ich hab es damals versäumt, mir das Rezept geben zu lassen. Diese hier kommt verdammt nah dran. Der Kuchen ist ein Traum - Apfelkuchen mal ganz anders.

25.10.2015 17:18
Antworten
Herrenstrasse

Hallo, dieser Kuchen ist göttlich!!!ich werde das nächste Mal nur doppelt soviel Teig nehmen und Mandelstuckchen auf dem späteren Boden verteilen. Grüße, Lucia

01.02.2015 09:24
Antworten
guddgess66

Hallo, Hab vor ewigen Zeiten mal einen Apfelkuchen gegessen, der total lecker war. Als ich meine Kollegin nach dem Rezept gefragt habe, sagte sie mir, dass er von Coppenrath und Wiese war. Ich war platt und bin seitdem auf der Suche nach einem Rezept, das diesem Kuchen nahe kommt. Heut hab ich es mit diesem Rezept gefunden. Noch ein bisschen was verändern und dann passt es. Vielen Dank

17.08.2014 10:35
Antworten