Fliedereis


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eis mit einer dezenten Fliederblütennote und Honig

Durchschnittliche Bewertung: 2.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. pfiffig 29.05.2012



Zutaten

für
1 Handvoll Blüten, vom Flieder, frische (weiß oder lila)
250 ml Milch
250 ml Sahne
2 EL Zucker
2 EL Honig, flüssigen
4 Eigelb

Außerdem:

einige Blüten, vom Flieder, frische (weiß oder lila)
Eiweiß
Zucker, feinen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 50 Minuten
Die Fliederblüten einzeln von den Dolden zupfen und dann mit der Milch und der Sahne übergießen. Über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag alles zusammen kurz aufkochen und dann mit Hilfe eines Siebes abseihen, so dass die Blüten im Sieb bleiben.
Die flüssige Masse dann mit dem Zucker, dem Honig und den kurz verquirlten Eigelben verrühren.
Jetzt ein Wasserbad vorbereiten und die Schüssel ins Wasserbad hängen. Unter ständigem Rühren die Masse erhitzen (nicht kochen) bis sie eindickt. Ich stelle dann alles über Nacht wieder in den Kühlschrank und gebe die Masse dann am nächsten Tag in die Eismaschinen. In ca. 20 Minuten ist ein cremiges Eis fertig. Dieses dann im Gefrierschrank gefrieren lassen.

Dazu mache ich kandierte Fliederblüten:
Einige Fliederblüten abzupfen und mit Hilfe eines feinen Pinsels mit Eiweiß bestreichen. Dann feinen Zucker über die Blütchen rieseln lassen. Dabei den Stiel (der sollte sinnigerweise dran bleiben) immer drehen, so dass der Zucker überall herabrieseln kann. 2-3 Tage trocknen lassen, und eine tolle Deko für das Eis (auch für Kuchen) ist fertig.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

as-arte

Hallo Sterneköchin, Ich habe natürlich auch gegoogelt und einiges gefunden. Nicht nur ein einzelner Stoff im Flieder kann zu Symptomen bei Berührung des Strauchs oder beim Verzehr führen. Es sind viele verschiedene Inhaltsstoffe enthalten, die alle mehr oder weniger Auswirkungen haben. So gelten Blüten, Blätter, Triebe, Rinde und Beeren als leicht giftig. Das bezieht sich NICHT auf den in Norddeutschland Flieder genannten Holunder sondern auf den weiß und lila blühenden Flieder Syringa vulgaris. Bei meinen Gästen haben zwei innerhalb von wenigen Minuten mit Erbrechen reagiert. Nicht gerade ein erfolgreiches Dinner.

23.05.2020 16:17
Antworten
Sterneköchin2011

Hallo as-arte, habe mal gegoogelt und das hier gefunden: Syringa - der Gemeine Flieder Der Gemeine Flieder ist der botanischen Familie der Ölbaumgewächse zugeordnet. Er wächst bis zu sechs Meter hoch und erfreut den Gärtner im April und Mai mit herrlich duftenden Blütenrispen. Etwa 20 Arten des beliebten Zierstrauches werden in den Blütenfarben Blau, Violett, Weiß und Rosa kultiviert. Im September reifen holzige Kapseln - die Früchte des Flieders. Der Gemeine Flieder ist nur sehr schwach giftig. Sie müssten schon große Mengen der Blätter, Blüten und Äste verzehren, damit Vergiftungserscheinungen auftreten. Syringa wird als Heilkraut gegen Fieber und Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Die Fliederblüten schmecken leicht süßlich und sind nicht giftig. Aus den Blüten können Sie einen wohlschmeckenden Sirup herstellen. https://www.helpster.de/sind-fliederblueten-giftig-wissenswertes-ueber-flieder_118582 LG von Sterneköchin2011

02.05.2020 13:35
Antworten
as-arte

Vorsicht, Flieder Blüten sind giftig! Sie können Erbrechen verursachen! Ist mir mit dem Eis passiert.

02.05.2020 11:53
Antworten
ittigitti

Vielen Dank für die Anregung. Ich habe heute das Eis gemacht und möchte es nur kommentieren. Flieder ist meine Lieblingsblume, so duftig und filigran mit herrlichen Farben. Auch den Duft liebe ich. Also war ich auf den Geschmack neugierig. Mein Eiskrem hat ganz dezent danach geschmeckt, obwohl ich ziemlich viele Blüten verwendet habe. Ich hätte einen etwas kräftigeren Geschmack erwartet. Ich finde es gut. Da Honig einen zu dominanten Eigengeschmack hat, habe ich nur Zucker verwendet, um den Fliedergeschmack nicht zu unterdrücken. Da gerade die Robinien blühen (falsche Akazie), deren berauschenden Duft ich ebenfalls liebe, möchte ich mit Ihrem Rezept ein Akazieneis machen. Später gibt es auch noch die Linden. ittigitti

14.05.2018 21:14
Antworten