Fleisch
gekocht
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Innereien
Lactose
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Leberspätzle auf schwäbische Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.05.2012 540 kcal



Zutaten

für
500 g Leber
4 Ei(er)
250 g Mehl
3 EL Majoran
Salz und Pfeffer
Salzwasser
Butter oder neutrales Pflanzenöl
1 Zwiebel(n), klein gehackt

Nährwerte pro Portion

kcal
540
Eiweiß
41,78 g
Fett
17,99 g
Kohlenhydr.
51,48 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Leber klein schneiden und dann im Mixer fein pürieren. Die Eier sowie die Gewürze zufügen. Zum Schluss das Mehl zufügen und einen nicht zu festen Spätzleteig herstellen.

Inzwischen Wasser zum Kochen bringen, dieses kräftig salzen und den Leberspätzleteig (durch eine Spätzlepresse) ins simmernde Kochwasser drücken. Kurz aufwallen lassen und wenn die Spätzle nach oben steigen, aus dem Wasser schöpfen und in einem Sieb abtropfen lassen.

In einer Pfanne die Butter erhitzen, die klein gehackte Zwiebel anbräunen, die Spätzle dazugeben, nach Belieben mitbraten. Dazu schmeckt eine Schüssel Salat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yvare

Ich habe den Majoran durch Petersilie ersetzt und dem Spätzleteig noch eine Handvoll Grieß zugefügt. Wie immer wurde Dinkelmehl und -Grieß verwendet. Vielen Dank für das Rezept, das dem meiner schwäbischen Oma sehr ähnlich ist.

20.10.2019 16:08
Antworten
silencecry6886

Ich hab heute das erste Mal nach diesem Rezept Leberspätzle selbst gemacht. Allerdings habe ich schon jahrelange Erfahrung im Spätzle machen. Die Spätzle sind nicht schlecht, aber ich finde sie als Suppeneinlage leider als zu mehlig von der Konsistenz (da kommt zu wenig die Leber durch) und dabei ist der Teig zu flüssig um schöne kompakte Spätzle zu ergeben. Ich werde also weiter nach einem Rezept "wie vom schwäbischen Metzger" suchen müssen.

09.08.2019 15:34
Antworten
Drachenbraut

Hallo, habe sehr lange gebraucht um die Leber im Fleischwolf zu mahlen. Dann die Spätzle zubereiten dauert auch seine Zeit aber das Ergebnis ist überzeugend. Herzlichen Dank für das Rezept.

20.01.2019 13:03
Antworten
Afrita

Meine ersten selbstgemachten Leberspätzle. Einfach einfach und einfach nur lecker. Habe noch ein Bund Petersilie in den Teig gemischt und Spätzlemehl genommen. Dazu gab es Champignons. Ein perfektes Rezept. Ich brauche kein anderes mehr probieren. Werde ich weiter empfehlen. Vielen Dank dafür.

30.01.2016 17:30
Antworten
LittleSheep86

SEHR SEHR LECKER!!!!! So wie ich die Leberspätzle von früher kenne!!!! Habe noch frische Petersilie mit in den Teig. Dazu gab es selbstgemachte Champignonsoße. Ein Traum! danke! lg

17.05.2015 08:09
Antworten
14franzi02

super!!! dieses Rezept kenne ich von meiner Großmutter und bin über das Wiederauffinden hier einfach begeistert. Habe mich sofort zum Probekochen entschlossen und ein paar Freunde zum Genießen eingeladen. Das war vielleicht ein Fest!!! Da kommt Weihnachten und Ostern zusammen! Mußte dieses Rezept auch für jeden kopieren, denn alle alle waren begeistert, sogar unsere wirklich wählerischen Enkelkinder aßen ihren Teller leer!! Vielen Dank Kochfan67 für dieses Ess-Erlebnis, kann dieses Rezept der Leberspätzle nur weiter empfehlen!

14.10.2013 15:26
Antworten
hobby-tennis

Endlich habe ich ein tolles schwäbisches Rezept für die Leberspätzle gefunden. Habe die Spätzle nach dem Rezept nachgekocht. Ist mir super gelungen! Meine Gäste waren auch total begeistert. Habe viele Komplimente bekommen. Geht auch ganz einfach zum Nachkochen. Danke für den Tipp :-)

10.10.2013 15:03
Antworten