Afrika
Eintopf
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Kartoffeln
Marokko
Rind
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Marokkanischer Eintopf

Harissa-Kartoffel-Pfanne

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 25.05.2012



Zutaten

für
300 g Rindfleisch
1 kl. Glas Harissa
200 g Kichererbsen
500 g Kartoffel(n)
2 Zwiebel(n)
4 Knoblauchzehe(n)
4 Karotte(n)
4 Zucchini
3 Paprikaschote(n)
2 Tomate(n)
4 EL Pflanzenöl
400 ml Rinderbrühe
1 TL, gehäuft Kreuzkümmel
1 Prise(n) Kurkuma
1 Prise(n) Zimtpulver
Salz und Pfeffer
evtl. Tomatenmark

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Kichererbsen ggf. über Nacht in Wasser einweichen. Rindfleisch in kleine Würfel, Kartoffeln und Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Das restliche Gemüse putzen und ebenfalls klein schneiden.

Die Kichererbsen abtropfen lassen, dann in einem Topf mit Wasser ca. 30 Min. kochen lassen. Zwischenzeitlich Öl in einem großen Topf erhitzen. Fleisch, Zwiebeln, Kartoffeln und Knoblauch nach und nach darin anbraten. 1 EL Harissa, den Kreuzkümmel, Kurkuma und den Zimt zugeben und alles zusammen 5 Min. andünsten. Karotten, Zucchini, Paprika und Tomaten zugeben, mit der Brühe ablöschen und bei geringer Hitze 15 Min. köcheln lassen. Die gekochten Kichererbsen gut abtropfen lassen und zu den restlichen Zutaten geben. Weitere 20 Min. köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu Fladenbrot und das restliche Harissa reichen.

Tipp:
Für empfindliche Gaumen kann das Harissa vor dem Kochen auch mit etwas Tomatenmark abgemildert werden.
Das Rezept eignet sich auch hervorragend, um größere Portionen für Feste vorzukochen, schmeckt am nächsten Tag nämlich noch besser.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

carin

Hallo, ich besitze einen Tajine, den ich allerdings noch nie benutzt habe. Wie kann ich dieses Rezept im Tajine zubereiten? Liebe Grüße carin

05.08.2017 13:49
Antworten