Zwiebelkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.23
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 23.05.2012 3495 kcal



Zutaten

für
125 g Milch, (angewärmt)
100 g Mehl, (Type 550 )
22 g Hefe, frische = 1/2 Würfel
150 g Mehl, (Type 550 )
½ TL Zucker
75 g Fett, (Butter etc.)

Für den Belag:

1.000 g Zwiebel(n)
200 g Salami
300 g saure Sahne, oder Schmand
4 EL Öl, (Sonnenblumen)
3 Ei(er)
½ TL Kümmel, gemahlen
⅛ TL Anis, gemahlen
Salz und Pfeffer, schwarzen

Nährwerte pro Portion

kcal
3495
Eiweiß
113,94 g
Fett
225,85 g
Kohlenhydr.
248,96 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Die ersten drei Zutaten kurz miteinander verrühren, dann Zutaten für den Teig in der oben angegebenen Reihenfolge in eine Schüssel geben und kurz kneten. Dann in den, auf 50 Grad vorgeheizten, Backhofen 15 Minuten lang stellen. Danach die Zutaten zu einem Teig ca. 3 Minuten lang kneten. Wieder in den Backofen stellen.

Währenddessen die Zutaten für den Belag abwiegen. Die Zwiebeln grob, die Salami klein würfeln. Nun das Öl im Topf erwärmen, die Salami darin auslassen. Die Zwiebeln in den Topf geben und gut dünsten lassen, danach den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Zwischendurch den Teig aus dem Backofen nehmen und auf einem gefetteten Backblech (Maße 38x30 cm) ausrollen und die Ränder etwas hochziehen.

Die Sahne/Schmand mit den Eiern und den Gewürzen gut verquirlen und in den abgekühlten Topf geben und abschmecken. Alles gut miteinander verrühren und auf dem Teig verteilen.

Bei 200 Grad ca. 35-45 Minuten backen. Wenn der Teig braun wird und die Teigplatte sich etwas "zusammenzieht" kann der Zwiebelkuchen mit Wein gereicht werden.

Tipp:
Meistens sind die Zwiebeln nicht genug gedünstet, d. h. der Belag ist noch etwas "flüssig". Durch die Zugabe von 2 - 4 Esslöffeln Mehl wird ein besseres Backergebnis erreicht, der Herd bleibt sauber und der Zwiebelkuchen bekommt ein gefälligeres Aussehen.

Statt Zwiebeln kann man Porree/Lauch nehmen.
Statt Salami mageren oder durchwachsenen Speck nehmen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

angelika1m

Hallo, ein guter Teig zum Ausrollen - aber da wir es "dicker" mögen wurde nur auf 3/4 Blechgröße gerollt und bei 200 °C, O-/U-Hitze gebacken.. Beim Belag habe ich Salami und Speck je zur Hälfte genommen und auch Anis und Kümmel verwendet. Die Zwiebeln wurden mit 1 EL Mehl gebändigt. Das ist ein ganz feiner Zwiebelkuchen ! LG, Angelika

23.10.2017 14:14
Antworten
LenKenneth

Ich hatte keinen Kümmel oder Anis da und nur 200g saure Sahne. Eine Hälfte des Blechs hab ich dann noch mit sehr würzigem Schweizer Käse bedeckt und dann saßen mein Freund und ich da und haben versucht rauszufinden, ob es uns mit Käse drüber oder ohne besser schmeckt. Waren einfach beide Seiten zu lecker :)

16.11.2012 22:07
Antworten
Topf_Lappen

ich komme aus thüringen und muss sagen, das rezept hört sich lecker an. ich nehme fetten speck anstelle salami und mein hefeteig besteht nur aus mehl, wasser, olivenöl, salz. werde die variante mit salami mal ausprobieren. liebe grüsse aus weimar

15.10.2012 21:14
Antworten
Christina1208

es freut mich sehr, dass das Rezept bei euch so gut angekommen ist und dass du vom Boden auch so begeistert bist - dankeschön j dieses schöne feedback und für die tolle Rezeptbewertung liebe Grüße Christina

14.10.2012 15:09
Antworten
Kerstinribr

Hallo! Gestern habe ich den Zwiebelkuchen gebacken und bin total begeistert und ebenso meine Familie! Der Boden schön dünn und knusprig, genauso wie wir es mögen (-: Die Zwiebeln habe ich sehr lange gedünstet und habe anstatt Salami Speck genommen. Leider habe ich nur eine Springform genommen, also die Hälfte vom Rezept, was natürlich nicht gereicht hat, weil es sooo lecker war! Wer es also gerne. dünnem knusprigen Boden mag, für den diese Rezept genau das richtige. Volle Punktzahl!!!!!!

14.10.2012 11:16
Antworten