Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.05.2012
gespeichert: 107 (0)*
gedruckt: 889 (8)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.11.2009
10 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
15  Ei(er), gekocht, noch in der Schale
 n. B. Wasser, zum Eierkochen
Zwiebel(n) - Schalen
1 m.-große Zwiebel(n), geviertelt
1 1/2 Liter Wasser
50 g Rauchsalz, Hickory-
1 1/2 EL Zucker
Lorbeerblätter, getrocknet (oder frisch, falls vorhanden)
1 EL Kümmel
1 EL Kreuzkümmel, ganz
1 EL Piment, ganz
2 EL Senfsamen, ganz
1 EL Pfeffer, Bunter, ganz
Wacholderbeere(n), ganz
2 kleine Chilischote(n), getrocknete, ganz
1 TL Koriander, ganz
1 TL Fenchelsamen, ganz
1 EL Dill - Samen, ganz
1 Zweig/e Liebstöckel, ganz grob geschnitten
1 Zweig/e Rosmarin
3 Zehe/n Knoblauch, frischer in feinen Scheiben
3 EL Essig, (Branntweinessig)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 15 Min. Ruhezeit: ca. 10 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst werde die Eier hart gekocht. Die Eier werden nicht angepiekst und in kaltem Wasser aufgesetzt. Das Wasser langsam erwärmen, damit die Eier nicht platzen. Sobald das Wasser dann kocht, die Eier ca. 7 bis 8 Minuten kochen lassen, abschrecken, beiseitestellen und abkühlen lassen.

Jetzt 1,5 l Wasser mit den Zwiebelschalen aufkochen, bei mittlerer Hitze unter dem Deckel mindestens 15 min kochen lassen, dann Hitze auf "kleine Flamme" reduzieren und noch mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Danach den Zwiebelsud durch ein Sieb gießen und in einem Topf wieder mit allen anderen Gewürzen, der Zwiebel, dem Knoblauch und den Kräutern aufkochen und auf mittlere Hitze weitere 30 Minuten köcheln lassen, damit sich Zucker und Salz lösen und alles sein Aroma entfalten kann. Zum Schluss dann noch den Essig zufügen.

Die Eier werden nicht gepellt, sondern nur rundherum gleichmäßig angeschlagen, sodass sich sozusagen ein Spinnennetz-Muster in der Schale ergibt. Die angeschlagenen Eier nun in ein ausreichend großes Gefäß geben, z.B. in ein (oder mehrere) Einmachglas(-gläser) oder ein großes 'Tuppergefäß' mit fest schließendem Deckel. Jetzt den noch heißen Kräutersud darübergeben. Alle Kräuter und Gewürze bleiben im Sud (also nicht durch ein Sieb passieren).

Den Eiern jetzt mindestens 10 Tage Zeit geben, das Aroma des Suds aufzunehmen, besser sogar 2 Wochen. Reifen sollten die Eier kühl und dunkel. Werden die Eier richtig gelagert, kann man sie mindestens 4 Wochen lang genießen.

Die Eier erhalten durch die angeschlagen Schale im Idealfall eine wunderschöne Marmorierung und einen tollen Geschmack.

Wunderbar dazu passt eine frische Remoulade, Sardellenpaste oder eingelgter Fisch, wie z.B. Appetitsild oder eingelegte Sardellen. Eine wunderschöne Vorspeise oder als Snack so "zwischendurch".