Quarkkuchen mit Mohn und Birnen in Yufkateig


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Fettarm, aber extrem lecker und toll anzuschauen!

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 15.05.2012



Zutaten

für
1 Pck. Teigblätter (Yufka- oder Filo-), ca. 300 g
1 kg Magerquark
200 g Naturjoghurt, fettarm
5 Ei(er), getrennt
200 g Zucker
3 EL Speisestärke
100 g Mohn, gemahlen
4 EL Amaretto
3 kleine Birne(n)
Fett, für die Form
Milch, zum Bestreichen
Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren, dann Quark und Joghurt dazugeben. Die Speisestärke darüber sieben und alles zu einer glatten Creme verrühren.
Den gemahlenen Mohn mit dem Amaretto verrühren, sodass eine zähe, klebrige Masse entsteht. Wer keinen Amaretto mag, kann auch Milch verwenden.
Die Birnen in kleine mundgerechte Stückchen schneiden. Am besten schmale Scheiben und die dann nochmal der Länge nach halbieren. Ich verwende lieber Birnen aus der Dose, weil die von Haus aus schon etwas weicher sind. Frische gehen aber auch.
Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Quarkmasse heben.

Der Kuchen wird jetzt in drei Schichten „gebaut“:
Zuerst mit zwei Lagen Yufkateig eine gefettete Springform auslegen, die Ränder dabei oben etwas überhängen lassen. Dabei nicht zu viel Zeit lassen, weil der Teig sehr schnell brüchig wird, wenn er an der Luft ist. Wenn er aber etwas zerbricht beim Einschichten, macht das nichts, durch die Füllung klebt später alles super zusammen. Einzelne Teigschnipsel also einfach mit in die Form legen.
Auf den Yufka kommt nun 1/3 der Quarkmasse, dann 1/3 der Birnen und dann 1/3 der Mohnmasse. Den Mohn einfach mit einem Teelöffel in kleine Fetzen auf den Quark geben.
Dann wieder einige Yufkastücke darüber legen. Ruhig einfach ein paar Schnipsel abreißen und hineinschichten, sodass die Quarkschicht komplett mit genügend Yufka bedeckt ist.
So in drei Schichten verfahren und mit einer Yufkaschicht abschließen. Diese dann mit etwas Milch einpinseln. Der Teig soll sich schön vollsaugen, sonst wird er zu schnell trocken und im Ofen sehr dunkel.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad Ober/Unterhitze 75 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Sobald der Kuchen oben zu dunkel wird, einfach bis zum Ende der Backzeit mit Alufolie bedecken.
Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen schmeckt sehr saftig, sieht super aus und ist mal eine schöne Alternative zu Kuchen mit herkömmlichen Böden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

marandy

Dankeschööööööön, freut mich, dass es so lecker war! :) marandy

09.12.2013 15:34
Antworten
nee11

Das Päckchen Yufka lag jetzt lang im Kühlschrank und heute wars dann so weit - Premiere! Und was soll ich sagen, ein echt toller Kuchen! Wirklich lecker und trotzdem recht leicht. Ich habe die halbe Masse als Muffins verarbeitet und die andere Hälfte als Kuchen. Den Zuckermenge habe ich halbiert und etwas Stevia zugegeben sowie einen EL geschmacksneutrales Proteienpulver. Mir schmeckts sehr gut, grad weil der Teig sehr dünn ist und trotzdem alles zusammen hält. Die Quarkmasse fand ich schön luftig und der Mohn - spitzenlecker! Danke fürs schöne Rezept, mehr davon ;-)

01.12.2013 16:31
Antworten
Milly07

Hakki marandy.... Das ist doch echt mal ne Alternative zum herkömmlichen Tortenboden! Sieht lecker aus und wer Mohn und Birnen mag, befindet sich auf der angesagten Seite. Danke für des Rezept! LG Milly

02.08.2012 10:16
Antworten