Gemüse
Hauptspeise
Winter
Schmoren
Wild
Herbst

Rezept speichern  Speichern

Omas Hasenkeule "Burgunder Art"

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 08.05.2012



Zutaten

für
250 g Schalotte(n)
500 g Möhre(n)
1 Bund Thymian
4 Keule(n) (Hasenkeulen)
1 EL Öl
20 g Butter
40 g Speck, durchwachsen
500 ml Rotwein, trocken
2 TL Speisestärke
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Die Schalotten und Möhren schälen und die Möhren in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Den Thymian abbrausen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen. Die Hasenkeulen waschen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer einreiben.

Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Butter zufügen. Den gewürfelten Speck darin knusprig anbraten, herausnehmen und die Hasenkeulen von allen Seiten gut anbraten. Speck wieder zufügen. Dann die Schalotten, Möhren und die Thymianblättchen zugeben und mit dem Rotwein ablöschen. Ca. 50-60 Min. schmoren lassen. Dann die Hasenkeulen herausnehmen und warm stellen.

Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser verrühren, in den Bratenfond geben und einmal aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen Spätzle oder Knödel.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

garten-gerd

Hallo, Schwalbe ! Wirklich sehr lecker, diese Hasenkeule ! Alle anderen Zutaten harmonieren hierbei sehr gut mit dem Wild, und auch meine Semmelknödel als Beilage passen prima zu diesem Gericht. Allerdings hätte die Hasenkeule noch mindestens 30 Min. länger schmoren können, denn das Fleisch war nach einer guten Stunde zwar durch, aber noch ziemlich fest. Geschmacklich hat mir das Ganze aber auf jeden Fall sehr zugesagt. Fotos zu deinem Rezept sind auch bereits unterwegs. Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

08.12.2012 17:13
Antworten