Tagliatelle mit grünem Spargel, Cima di Rapa und Bärlauch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.71
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 06.05.2012



Zutaten

für
500 g Spargel, grünen
2 TL Gemüsebrühe
1 TL Zucker
500 g Cima di Rapa (ital. Stängelkohl, Rübstiel))
1 TL Salz
1 Zwiebel(n), klein gewürfelt
2 EL Olivenöl
10 Cherrytomate(n), halbiert
4 Blätter Bärlauch, fein geschnitten
2 EL Schmand
400 g Tagliatelle
n. B. Salz und Pfeffer
n. B. Käse, gehobelter Parmeggiano

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Das untere Drittel des Spargels schälen und holzige Enden abschneiden. Den Spargel waschen und in ca. 3cm große Stücke schneiden, dann in etwas Gemüsebrühe und 1 TL Zucker bissfest garen (ca. 7 Minuten), dann herausnehmen. Die Spargelbrühe aufheben.

Den Cima di Rapa waschen und die holzigen Enden abschneiden. In Blüten, Blätter und Stiele sortieren und wie folgt in Salzwasser blanchieren: Stängel 4 Minuten und die Blätter und Blüten 2 Minuten, dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Die Tagliatelle in Salzwasser nach Packungsanleitung “al dente” kochen, dann abgießen.

Während die Pasta kocht, die Zwiebel in dem Olivenöl glasig anschwitzen, dann das blanchierte Gemüse zugeben und ca. 5 Minuten mit anbraten, dann den Spargel, die Tomaten und den Bärlauch zufügen. So lange weiter dünsten, dass die Tomaten nicht zerfallen. Dann den Schmand und etwas Spargelbrühe zufügen und verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tagliatelle auf Tellern anrichten und das Gemüse darüber geben. Mit Parmesan bestreuen.

TIPP:
ich habe Cima di Rapa schon fertig blanchiert in Portionen eingefroren, d.h. ich kann das Gemüse direkt zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. Es braucht dann aber ein paar Minuten länger, damit es erst mal auftauen kann

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

badegast1

Hallo, Du hast recht: man kann die frischen Blätter auch einfach in die Pfanne geben. Allerdings bleiben dann die Bitterstoffe weitgehend erhalten. Daher blanchiere ich das Gemüse vorher. Vitamine sind natürlich mehr erhalten, wenn man nicht blanchiert, und das leicht Bittere ist ja auch Geschmacksache ;-) Freut mich, daß Du das Rezept ausprobiert und für gut befunden hast. Vielen Dank für den netten Kommentar und die vielen Sternchen LG Badegast

09.05.2019 06:40
Antworten
LordMontgomery

Wir sind große Rübstiel-Fans und haben über diese ganz andere Zubereitungsart sehr gefreut. Es hat uns megagut geschmeckt! Beim nächsten Mal würde ich die Rübstiel-Blätter gar nicht blanchieren, sondern roh in die Pfanne geben. So zart, wie sie sind, reichen ein paar Minuten in der Pfanne völlig aus! Wirklich köstlich!

08.05.2019 21:51
Antworten
badegast1

Hallo Sanita, ich freue mich, daß Du das Rezept ausprobiert hast, und daß es Dir auch noch so gut gefällt. Wenn das Rapsgemüse aus dem eigenen Garten kommt, ist es besonders lecker, und die feinen Blüten sind sowieso das Beste. Schade nur, daß die Bärlauchzeit bald zuende ist. Aber man kann notfalls auch Knoblauch oder Schnittlauch als Ersatz nehmen Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar und die mega-vielen Sternchen :-) LG Badegast

24.04.2015 07:01
Antworten
Sanita20

Wow das war lecker ! Habe ich heute abend gemacht. Ich habe so viele Kohltriebe mit Knospen im Garten (cima di rapa) und wollte mal etwas anderes damit machen. Seit Tagen esse ich schon dieses leckere Gemüse, das war jetzt eine schöne Abwechslung. Bärlauch habe ich auch jede Menge davon. Von mir bekommst Du 5 Sterne. Das werde ich ganz bestimmt noch sehr oft kochen. LG Sanita

23.04.2015 20:58
Antworten
badegast1

Hallo, freut mich, daß es Euch so gut gefallen hat!! Vielen Dank für Deinen Kommentar und die super Bewertung!! LG Badegast

13.05.2013 15:32
Antworten
kartoffelhexe

Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept, es war super lecker. Wir hatten Penne dazu gemacht, damit alles so einigermaßen die gleiche Länge hat. Es gibt noch einen kleinen Rest im Kühlschrank für heute Mittag, mal sehen wer als Erster das Rennen macht :-)) Viele Grüße Kartoffelhexe

13.05.2013 09:45
Antworten
claudia61

Hallo Badegast, endlich mal eine ganz andere Art Rübstiel zuzubereiten. Ich marschiere gleich in Richtung Küche denn da liegt Rübstiel vom Markt im Kühlschrank. Danke für das tolle Rezept. Grüße Claudia

10.11.2012 14:25
Antworten
badegast1

Hallo Suppenhühn, es freut mich, daß Dir das Gericht geschmeckt hat! Creme fraiche kann man natürlich auch nehmen, und ohne Tomaten ist es bestimmt auch sehr lecker. Ich nehme auch für Gerichte oft die "andere Spargelfarbe", wenn ich den gerade da habe ;) Vielen Dank für die tolle Bewertung! VLG Badegast

28.05.2012 11:29
Antworten
suppenhühn

Sehr lecker! Hatte keine Tomaten da und statt Schmand wurde Creme fraiche verwendet. Tolle Kombination, Spargel und Rübstiel - habe auch noch weißen Spargel mit dazu getan. Auch für Nicht-Vegetarier ein echter Gaumenschmaus!

27.05.2012 20:57
Antworten