Kürbischutney

Kürbischutney

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 06.05.2012



Zutaten

für
350 g Kürbisfleisch
150 g Ananas
200 g Zwiebel(n)
100 g Paprikaschote(n), rot
50 ml Apfelsaft
2 Lorbeerblätter
125 g Gelierzucker (extra)
125 ml Apfelessig
20 g Salz
1 TL, gestr. Curry
½ TL Cayennepfeffer
½ TL Pfeffer, weißer
½ TL Kreuzkümmel
½ TL Koriander

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Kürbis, Ananas, Zwiebel und Paprika waschen und klein schneiden. Apfelsaft und Lorbeerblätter zufügen und ca. 10 Minuten kochen.

Dann den Gelierzucker und den Apfelessig zufügen und erneut 10 Minuten kochen. Zum Schluss die Gewürze zufügen. In Twist-off-Gläser füllen.

Sehr lecker zu Fleisch, Fisch oder einfach auf Brot.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mdknuth

Auf der Suche nach einem neuen Kürbischutney Rezept bin ich hier fündig geworden. Auch wenn das Rezept schlecht geschrieben ist, sind die Grundzutaten einfach gut und die Konsistenz passt am Ende zu meiner Vorstellung von Chutney. Die Zwiebel wird natürlich nicht abgewaschen. ;-) Wichtig ist, die Gemüse wirklich sorgfältig und klein zu schneiden, denn bei der relativ kurzen Kochzeit bleiben die Stückchen erhalten. Als Kürbis verwende ich für soetwas stets Muskatkürbis, der ist schön fest und intensiv gefärbt und geschmackvoll. Am besten im Herbst am Biohof einkaufen und dann bei Bedarf aus dem Keller holen. Frisch geschälte, vollreife Ananas, rote Paprika. Zusätzliche Zutat: Frische Granatapfelkerne, so eine große Hand voll. Die Flüssigkeitsmengen haben so gepasst, die Kombination aus Apfelsaft und Apfelessig ist gut. Da würde ich an eurer Stelle auch keine Experimente machen. Ich habe Gelierzucker 1:1 benutzt. Bei den Gewürzen folgende Änderung: Weniger Salz, nur einen Esslöffel und zwar Himalayasalz. Kein Curry, kein Cayennepulver, kein Pfeffer. Kreuzkümmel und Koriandersamen ja, im Mörser zerstoßen und gleich zu Anfang mit rein. Für die Schärfe habe ich lieber eine frische rote Bird's Eye Chilischote genommen (im gut sortierten Supermarkt oder Asialaden). Da muss jeder selber wissen, wieviel er verträgt. Auf die angegebene Portionsmenge von 350g kann man eine kleinere Chili nehmen, ohne dass es gleich richtig durchschärft. Die Chili einfach zusammen mit dem Gemüse sehr klein hacken und mitkochen. Das Chutney schmeckt hervorragend auf Brot mit Weichkäse, zum Beispiel Camembert oder Ziegenrolle. Vielen Dank für das tolle Rezept, das nächste Mal vielleicht etwas mehr Mühe bei der Beschreibung geben und ein Foto einstellen.

22.01.2014 15:14
Antworten