Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.05.2012
gespeichert: 62 (0)*
gedruckt: 298 (5)*
verschickt: 5 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 03.06.2005
1.221 Beiträge (ø0,24/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
750 g Schweinefleisch, mageres Bauchfleisch oder Schnitzelfleisch
4 m.-große Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
Paprikaschote(n), rot, gelb und grün
1 kl. Dose/n Tomate(n), geschälte ODER:
500 g Tomate(n), frische, gehäutete
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
1 Prise(n) Zucker
1 kl. Dose/n Kidneybohnen
1 kl. Dose/n Bohnen, weiße in Tomatensoße

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch schnetzeln und in der Pfanne scharf anbraten. 4 mittelgroße, in Scheiben geschnittene Zwiebeln dazugeben und anbräunen. 1 rote, 1 gelbe und 1 grüne Paprikaschote in Streifen schneiden, ebenfalls in die Pfanne geben und kurz mit anbraten. 1 kleine Dose geschälte Tomaten oder 500 g frische gehäutete Tomaten in grobe Stücke geschnitten dazugeben, das Ganze mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und einer Prise Zucker würzen und ca. 15 Min. schmoren lassen, das Gemüse soll knackig bleiben.
Zum Schluss die Kidneybohnen und die weißen Bohnen in Tomatensoße dazugeben und nochmals erhitzen.
Die Bonanza Bohnenpfanne wird dann mit zwei frisch gepressten Knoblauchzehen verrührt und serviert.
Wer will, kann natürlich die Knoblauchzehen auch schon mit den Zwiebeln anbraten und dann mitschmoren lassen, aber frisch untergerührt schmeckt es so richtig wie ein "Essen am Lagerfeuer".