Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.05.2012
gespeichert: 42 (0)*
gedruckt: 961 (9)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 30.12.2007
187 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zutaten

Schweineschulter, ca. 5 kg, Knochen ausgelöst
Knochen, (Schweineknochen), falls erhältlich
6 EL Senf
Knoblauchzehe(n), gepresst
3 EL Thymian
2 EL Rosmarin
100 g Bauchspeck, geräuchert, fein gewürfelt
Zwiebel(n), fein gewürfelt
Möhre(n), fein gewürfelt
Knoblauchzehe(n), fein gehackt
Lorbeerblätter
  Salz und Pfeffer, Pfeffer
  Maggi, oder Teriyakisauce
 n. B. Sherry
 n. B. Gewürzmischung, (Fleischgewürz)
  Öl, oder Butterschmalz zum Braten
 n. B. Speisestärke
 n. B. Wasser
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 7 Std. Ruhezeit: ca. 10 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Braten mit einem Teppichmesser auf der Hautseite gitterförmig einritzen. Fleischseite des Bratens mit Rosmarin, 4 EL Senf, den gepressten Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, 2 EL Thymian, dem Rosmarin und ggf. dem Lieblingsfleischgewürz einmassieren. Die Hautseite nur mit Salz und Knoblauch einreiben. Wer mag, nimmt hier auch ein paar Spritzer Maggi oder Teriyakisauce dazu.
Braten über Nacht in einem verschließbaren Gefäß oder einem 10 l Gefrierbeutel im Kühlschrank durchziehen lassen.

Für die Sauce die ausgelösten Schulterknochen sowie ggf. weitere Schweineknochen in Öl oder Butterschmalz von allen Seiten scharf anbraten. Hitze reduzieren. Speck, Lorbeerblätter, restlichen Thymian, restlichen Senf und Gemüse dazugeben. Alles goldbraun anbraten und mit ca. 2 l Wasser ablöschen und aufkochen. Etwa 90 Minuten zugedeckt bei geringer Hitze leise köcheln, dann zur Seite stellen und abkühlen lassen. Über Nacht an einem kühlen Ort aufbewahren.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180°C vorheizen.
Schweineschulter aus dem Kühlschrank holen und die Hautseite des Bratens prüfen. Ist sie sehr hart, den Braten mit der Hautseite nach unten in die Fettpfanne legen und etwas von dem am Vortag hergestellten Fond hinein geben (gerade so viel, das die Haut bedeckt ist) und die Haut ca. 1 Stunde einweichen. Ist die Haut eher weich und nachgiebig, so entfällt dieser Arbeitsgang.

Von der Hautseite allen Knoblauch entfernen, erneut salzen und ggf. noch etwas Maggi einmassieren. Ein Bratenthermometer in die dickste Stelle des Bratens stecken. Braten mit der Hautseite nach oben in den Backofen geben (untere Schiebeleiste).
Die Garzeit beträgt je nach Gewicht der Schulter 5 bis 7 Stunden. Nach ca. 3 Stunden den Braten regelmäßig auf die vom Bratenthermometer angezeigte Kerntemperatur kontrollieren. Soll der Mittelteil des Bratens als Aufschnitt verwendet oder in Portionen eingefroren und nochmals in der Soße erwärmt werden, so reichen 70°C Kerntemperatur. Soll der Braten sofort in der Soße serviert werden, so sollten es 80 - 85°C sein. Falls die Kruste nach Erreichen der Kerntemperatur noch nicht resch ist, die Temperatur kurz auf 220°C erhöhen.

Während der Braten im Ofen gart, die Soße fertig stellen. Den erkalteten Fond entfetten und die Knochen und Lorbeerblätter entfernen. Ca. 100 ml vom Fond abnehmen und zur Seite stellen. Den Rest pürieren. Soße erhitzen, n. B. mit Sherry und evtl. weiterem Senf abschmecken und ggf. mit Speisestärke andicken.
Braten aus dem Ofen holen und 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Fett aus der noch heißen Fettpfanne schütten und mit dem zuvor zur Seite gestellten Fond alle Röstbeläge lösen. Die Flüssigkeit durch ein Haarsieb zur Soße geben.
Kruste vom Braten lösen und die Fettschicht sowohl von der Kruste als auch vom Braten entfernen. Den Braten schneiden und mit der Kruste auf einer Platte anrichten. Soße extra dazu reichen.

Soll der Braten als Aufschnitt serviert werden, so sollte der Braten vollständig auskühlen. Dann in händelbare Stücke teilen und diese mit der Brotschneidemaschine oder von Hand in dünne Scheiben schneiden und auf einer Platte servieren. Dazu kann das Gelee zum Bratenaufschnitt aus der Rezeptedatenbank serviert werden.