Lachs-Zucchini-Pastetchen


Rezept speichern  Speichern

am Tag vorher zuzubereiten, muss über Nacht kühlen, ideal zum Brunch oder als Vorspeise

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.04.2012 130 kcal



Zutaten

für
250 g Lachsfilet(s), frisches oder als Ersatz TK
1 TL, gestr. Salz
1 Eiweiß
100 ml Schlagsahne
1 EL Meerrettich, Sahne-
1 ½ EL Schnittlauch, in Röllchen
2 Zucchini, ca. 120 g
2 EL Öl
Öl, zum Einfetten

Für die Dekoration:

Dill, (Spitzen)
Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 5 Minuten
Lachs abbrausen, trocken tupfen, grob würfeln, evtl. kurz tiefkühlen. TK Lachs antauen lassen. Lachs in Würfel schneiden. Lachs mit Salz, Schlagsahne, Eiweiß und Sahne-Meerrettich im Universalzerkleinerer fein pürieren. Alle Zutaten müssen sehr kalt sein!!! Dann den Schnittlauch unter die Fischmasse heben.

Den Backofen auf 160°C (Umluft 140°C) heizen mit einer Fettpfanne.

1/2 Zucchini in dünne Scheiben schneiden, übrige Zucchini längs in dünne Scheiben schneiden. Die Zucchinischeiben in Öl anbraten, salzen, pfeffern und auf einem Küchenpapier ablegen. 6 Mulden des Muffinblechs einfetten. Runde Scheiben auf dem Boden der Mulden verteilen und die langen Zucchini-Scheiben in den Mulden an den Seiten auslegen.
Fischmasse auf die Zucchini in den Mulden füllen, glatt streichen.

1 L Wasser erhitzen und in die Fettpfanne gießen. Die Muffinform in das Wasserbad in der Fettpfanne stellen. Pastetchen in ca. 35 Minuten stocken lassen.
In der Muffinform erkalten lassen, dann auf einem Teller oder Platte über Nacht kühl stellen. Mit Dill und Pfeffer garniert servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hildemie

Hallo,was heißt bitte auf dem Wasserbad? Inder Wanne oder auf dem Rost drüber? Wir sind etwas überfordert. LG

23.12.2019 16:01
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Hildemie, in der Rezeptbeschreibung steht: "1 L Wasser erhitzen und in die Fettpfanne gießen und die Muffinform auf das Wasserbad stellen." Gemeint ist: Du stellst das Blech auf die Fettpfanne in das darin enthaltene Wasser. Ich habe jetzt das "auf" in dem Satz durch "in" ersetzt. So wird das (immerhin ist hier nirgends von einem Rost die Rede) noch etwas besser verständlich. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

23.12.2019 23:24
Antworten
KochenSpaß

Hallo! Zum Brunch hört das Rezept super an. Leider verstehe ich nicht über Garen. Muss man die Muffinform mit der Füllung auf das Wasserbad stellen und in den Backofen schiebe? Oder ohne Backofen? Ich brauche min.12 st. Bestimmt ist das besser mit 2 Muffinformen, oder? Hoffentlich bekomme ich die Antwort. Vielen Dank! LG

03.12.2016 18:50
Antworten
Finntina

Habe das Rezept am Mittwoch ausprobiert, da sich für Donnerstag unverhoffter Besuch anmeldete. Da dieser aber selbst als Patissier in einem Edellokal arbeitet, wollte ich natürlich eine besonders gute Vorspeise auf den Tisch stellen. Herzlichen Dank für das schöne Rezept, denn so konnte ich auch als Hausfrau richtig glänzen. Schade, dass es nicht mehr ********* gibt LG Finntina

13.12.2015 10:35
Antworten
Hobbykochen

Hallo Finntina, freut mich sehr, dass Du mit dem Rezept dieser Feuerprobe stand halten konntest. Stellte ich mir nicht so einfach vor einem Profi eine Kostprobe aus der eigenen Küche zu servieren. Deshalb schön, dass es angekommen ist. Bedanke mich für die sehr schöne Bewertung, mehr geht ja nicht und Deinen netten Kommentar! Liebe Grü0ße Hobbykochen

17.12.2015 21:10
Antworten
haidi

Super Rezept! Sehr zu empfehlen! Es lässt sich gut vorbereiten und kommt sehr gut an! Ich hatte zwar den Schnittlauch vergessen (er stand neben dem Topf und es fiel mir erst auf, als die Pastetchen schon im Ofen waren), aber das tat dem Geschmack keinen Abbruch. Meine Mutter hat die Pastetchen schon für die nächste Familienfeier geordert! Allerdings werde ich die Zucchini dann im Backofen garen, damit die Küche nicht so vollgespritzt wird! LG Haidi

27.12.2012 16:59
Antworten
Hobbykochen

Hallo Haidi, dankeschön für Deine sehr schöne Bewertung und Deinen hilfreichen Kommentar, das ist ja eine ganz schlanke Version und ein guter Tipp mit dem Garen im Backofen. Freut mich sehr, dass es so gut angekommen ist, auch bei uns werden die Pastetchen sehr gerne gegessen. Einen schönen Übergng wünsche ich Dir und Alles Gute für das neue Jahr! Liebe Grüße Hobbykochen

30.12.2012 17:40
Antworten
Dasty

Habe diese Pastetchen heute gemacht, wird es morgen beim Weihnachtsmenü geben. Da ich drei Pasteten übrig habe, durfte ich gerade schon probieren. Sehr lecker!!! Habe mich komplett an das Rezept gehalten, allerdings die doppelte Menge genommen (sind 9 Personen morgen). Die Masse reichte genau für 12 Muffinmulden. Nur das Einfetten der Muffinmulden habe ich mir gespart, die werden durch die Zucchini fettig genug. Bin morgen auf die Reaktion der Gäste gespannt. Denke auch diese wird gut ausfallen. Vielen Dank für das leckere Rezept.

24.12.2012 16:26
Antworten
Hobbykochen

Hallo Dasty, dankeschön für die sehr schöne Bewertung und Deinen sehr netten Kommentar, vor allem auch für den Tipp mit dem Nichteinfetten der Formen. Deshalb habe ich den Kommentar auch auf hilfreich eingestuft, beim nächten Mal werde ich das auch so machen, danke für den tollen Tipp. Ich hoffe, Deinen Gästen hat es genauso geschmeckt wie Dir! LG Hobbykochen

26.12.2012 18:12
Antworten
Dasty

Hallo Hobbykochen, auch die Gäste waren begeistert. Wirklich lecker. Wenn man vernünftig vorbereitet auch gar nicht sooo viel Arbeit, wie es sich anhört. Das Auslegen der Muffinformen mit den Zucchinischeiben ist halt etwas zeitraubend - dafür spart man sich danach das Eincremen der Finger. ;))) Habe die letzten beiden Pastetchen gestern - also zwei Tage nach Zubereitung - verspeist. Waren immer noch sehr schmackhaft. Dazu gab es übrigens Feldsalat mit einer leicht fruchtigen Vinaigrette - passte sehr gut. LG, Dasty

27.12.2012 16:59
Antworten