Schlesische Kartoffelklöße


Rezept speichern  Speichern

so, wie meine Oma sie gemacht hat (12 Stück)

Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (64 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.04.2012 453 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Pellkartoffel(n), mehlig kochende, am Vortag gekocht
75 g Butter, flüssig
1 Ei(er)
350 g Kartoffelmehl
2 EL Salz
Muskat, frisch gerieben

Nährwerte pro Portion

kcal
453
Eiweiß
5,60 g
Fett
11,50 g
Kohlenhydr.
79,95 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 40 Minuten
Kartoffeln in Salzwasser gar kochen.
Wenn sie ein wenig abgekühlt sind, pellen und anschließend durch die Kartoffelpresse drücken.

Sobald die Kartoffeln nur noch lauwarm sind, die flüssige Butter, das Ei, Muskat und das Kartoffelmehl zufügen und auf einer mit Kartoffelmehl bestäubten Arbeitsfläche sorgfältig zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Je nach Kartoffel kann auch etwas mehr Kartoffelmehl hinzugegeben werden - es sollte aber nicht zu viel sein, da die Klöße sonst nicht locker werden. Den Kartoffelteig nun für 1 Tag kalt stellen.

Am nächsten Tag die Klöße in gewünschter Größe rollen, leicht mit Kartoffelmehl bestäuben, damit sie nicht aneinander kleben. (Sollten die Klöße nicht sofort gekocht werden, müssen sie wieder kühl gestellt werden.)

Nun in einem großen Topf Salzwasser zum Sieden bringen, Temperatur reduzieren (die Klöße dürfen nicht kochen) und die Klöße nach und nach ins Wasser gleiten und gar ziehen lassen. Nicht zu viele auf einmal garen - das Kochwasser kühlt zu sehr aus.

Wenn die Klöße auf der Wasseroberfläche schwimmen (das kann durchaus schon nach 8 - 10 Minuten der Fall sein), den Herd ausstellen und noch eine Minute warten, dann das Wasser abgießen - fertig.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rapsfeld

Ach ja, die Butter habe ich einfach weglassen. Hat wunderbar geklappt.

23.05.2021 16:50
Antworten
Rapsfeld

Klöße nur noch so. 👍 Mehr Worte braucht's nicht 😊 Heute mit Rinderbraten und Rotkohl serviert. Dazu Feldsalat.

23.05.2021 16:48
Antworten
BBQ-Queen

Die funktionieren auch ohne Butter. Ich denke ja immer noch, dass meine Oma diese dem Rezept in der Nachkriegszeit hinzugefügt hat, um zu demonstrieren, wie gut es ihr wirtschaftlich geht und sie es sich leisten kann, die sogenannte "gute Butter" verschwenderisch einzusetzen. Denn ich wurde schon verschiedene Male gefragt "weshalb Butter?" Sie schadet auf jeden Fall nicht. Deshalb verwende auch ich sie weiterhin 🙂

30.05.2021 17:58
Antworten
Hobbykochen

Hallo, sehr lecker das Rezept und was ich toll finde die Arbeit kann auf 2 Tage verteilt werden. Ich habe Gulasch und Salat dazu wird sicherlich gerne wiederholt! LG Hobbykochen

10.05.2021 23:09
Antworten
BBQ-Queen

Großartig! Es freut mich außerordentlich, dass dir/euch das Rezept so gut gefällt

03.05.2021 18:29
Antworten
Gourmethaase

Hallo Christina, Danke für die schnelle Antwort. Die Kartoffeln habe ich gerade gekocht. Dann werde ich mal den Teig fertigmachen für morgen. Frohe Weihnachten!

23.12.2012 21:59
Antworten
Gourmethaase

Ich verstehe die Sache mit den Kartoffeln nicht: In der Zutatenliste steht, sie sollen vom Vortag sein. Im Rezept dann, man soll sie noch heiß durch die Kartoffelpresse geben und weiterverarbeiten. Also gleich weiterverarbeiten und nicht vom Vortag? Die wären ja kalt...

23.12.2012 20:11
Antworten
BBQ-Queen

stimmt, was ich geschrieben habe, erscheint nicht schlüssig. Gemeint ist, dass der GESAMTE Kartoffelteig (incl. aller Zutaten) am Vortag zubereitet werden sollte. Am nächsten Tag wird der fertige Teig weiterverarbeitet, d.h., zu Klößen geformt. Tut mir leid, dass ich mich nicht klar ausgedrückt habe. Liebe Grüße Christina

23.12.2012 20:24
Antworten
jo4you

Ich hb das auch so gelernt, das man den Teig am Vortag ferig macht. Ich form gleich Klöse und pack die in den Kühlschrank. Da wir nur jeweils die Hälfte brauchen, mach ich die immer zu Weihnachten, da hat man schon mal weniger zu tun. Ein Tag mit Rouladen und dann mit Ente, jeweils etwas Grünkohl und Rotkohl. Kann man alles in Ruhe vorkochen, da hat man wirklich weniger Arbeit an den Feiertagen.

12.03.2021 02:26
Antworten
menina

Danke für diese sehr sehr köstlichen Klöße. Sie waren wie Samt & Seide. Ob ich sie so gut hinbekomme muss ich probieren. Gruß Menina

19.11.2012 09:02
Antworten