Tafelspitz "sous vide"


Rezept speichern  Speichern

Im Vakuumbeutel bei Niedertemperatur gegart

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 18.04.2012 300 kcal



Zutaten

für
1 kg Tafelspitz
1 Möhre(n)
50 g Knollensellerie
1 kleine Zwiebel(n)
1 EL Öl
100 ml Weißwein
etwas Meersalz
6 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Stunden Gesamtzeit ca. 20 Stunden 15 Minuten
Die Haut von der Oberseite des Tafelspitzes abziehen. Möhre, Zwiebel und Sellerie klein würfeln. Öl in Pfanne erhitzen und das Gemüse anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen, diesen fast komplett reduzieren.

Den Tafelspitz mit etwas Öl einreiben, salzen (nicht zu üppig) und in einen Vakuumbeutel geben. Gemüse, Lorbeerblatt und Pfefferkörner zugeben und im Beutel verteilen. Vakuumieren. Im Wasserbad bei 60 bis 65 °C 20 Stunden garen.

Danach aus dem Beutel nehmen, das Gemüse entfernen und den Tafelspitz aufschneiden.

Das Fleisch wird butterzart, aromatisch und behält eine gleichmäßige rosa Farbe. Schmeckt lecker mit Semmelkren, Grüner Soße (Grie Soß) oder auf Wurzelgemüse.

Die richtige Temperatur ist ein bisschen Geschmackssache. Ich gare ihn immer bei 64 °C. Je länger er drin bleibt, desto mehr geht die Struktur des Fleisches verloren. Noch einen Tag länger und er lässt sich mit der Zunge zerdrücken. Ich mag's etwas "knackiger".

Die Menge pro Portion ist schon eher üppig, es kann auch noch einer mehr mit essen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dicker1163

Ich habe es mit dieser Methode probiert, aber wird nicht so saftig, wie bei der normalen Zubereitung. Der Tafelspitz mit Sous Vide gemacht erinnert mich an Schweinebraten, zart aber trockener.

11.10.2020 08:37
Antworten
gourmetfelix

Hallo, Je nach Fleisch wird's tatsächlich trockener als bei dee normalen Zubereitung. aber sehr zart. Fettanteil tut gut! Ich hab' von meinem Nachbarn einen Tafelspitz, zart, traumhaft gut, aber total mager zubereitet. Jo.. Was hilft, ist den Fleischsaft aufzuheben und den Tafelspitz vor dem Servieren nochmal bei 60° im Ofen eine Viertelstunde ziehen zu lassen. Aber Schweinebraten?? So hab' ich es noch nie empfunden. LG Felix

14.10.2020 20:54
Antworten
bernd_naujok

Habe es auch ausprobiert hatte kein Lorbeer Blatt dafür Wacholderbeeren absolut Klasse wird nicht so oft geben man darf sich nicht dran gewöhnen

11.06.2020 16:32
Antworten
bmensch

2 x zubereitet und 2 x ein perfektes Ergebnis! Super zart und rosig. Danke für das Rezept. Bei Chefkoch sollte es eine eigene Kategorie „Sous Vide“ geben. Dafür könnte man ja etwas Werbung einsparen 😉

13.08.2019 18:05
Antworten
schnucki25

sehr lecker und zahrt.... LG

27.02.2019 10:11
Antworten
Kasparow

Also ich bin neu hier udn kann auch nicht wirklich kochen , aber manchmal reizt mich dann doch was und ich möchte es probieren . Dies hier kann ich mir vorstellen dass es super schmeckt . Aber jetzt meine Frage : Wie geht das mit den 64 Grad ? Wenn ich meine Kochplatte auf die kleinste Stufe stelle , dann hat das Wasser nach wenigen Minuten schon 80 grad , kleiner geht nicht ! Also ? Wie machst du das bitte ? Oder schreibt man hier "Sie " ? LG Kasparow

25.01.2013 20:07
Antworten
gourmetfelix

Man schreibt schon "Du". Auf der Kochplatte ist es so gut wie unmöglich. Du kriegst die Temperatur ohne Thermometer und ständiges an- und ausschalten nicht hin. Wenn Du einen Backofen hast, den man genau einstellen kannst, geht's vielleicht. Ich habe einen "Sous-vide-Garer", das ist ein Wasserbad, das die Wassertemperatur genau regelt. Damit ist es sehr einfach, kostet aber erstmal Geld. Timihund hat den Würstchenkocher benutzt, das geht für Tafelspitz auch sehr gut. LG Felix

26.01.2013 08:29
Antworten
260957

ein Trickchen aus meiner Kiste: Münzen (oder andere Metallscheiben) auf die Herdplatte legen, sodass der Topfboden einen Spalt breit über der Platte "schwebt". Mit unterschiedlichen Stärken oder mehreren übereinander experimentieren.

15.04.2014 18:33
Antworten
Equinoxxx

Hallo, viele Warmhalteplatten arbeiten bei Temperaturen zwischen 60 und 70 Grad MFG Equi

30.09.2016 14:45
Antworten
timihund

Das Fleisch wird genial, noch nie einen so zarten Tafelspitz gegessen bzw. jemals hinbekommen. In Ermangelung eines sous vide-Gerätes, habe ich mir einen Würstchenwärmer mit Temperaturregler geliehen. Klappt perfekt, wie angegeben bei 60°C und 20 Stunden.

23.07.2012 15:53
Antworten