Ungarisches Weihnachtskonfekt


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

leckere Köstlichkeit zur Festzeit aus dem Kühlschrank

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 14.04.2012



Zutaten

für
250 g Keks(e), (z. B. Butterkekse)
250 g Puderzucker
100 g Butter
50 g Rosinen
n. B. Rum
1 Ei(er)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Zunächst die Rosinen mit soviel Rum übergießen, dass sie komplett bedeckt sind. Am besten ein paar Tage oder am Abend vorher.

Zucker, Butter und das Ei mit dem Mixer verrühren. Die Kekse zerkleinern, z. B. in der Kaffeemühle oder mit einem Nudelholz. Sie sollen möglichst klein werden, am besten fast pulvrig. Danach dem Gemisch beifügen. Zum Schluss die eingelegten Rosinen hinzugeben. Das Ganze dann gut durchkneten, in Würste rollen (ca. 2 cm Durchmesser), in Folie einwickeln und in den Kühlschrank legen. Zum Verzehr in Scheiben schneiden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ManuGro

Hallo, dieses Weihnachtskonfekt schmeckt sehr lecker und ist obendrein noch schnell gemacht. Für den Teig brauchte ich aber mehr Butter, da er sehr brüchig war. LG ManuGro

17.12.2018 18:02
Antworten
morgain13

Da Adventszeit ist, habe ich dieses Rezept wieder mal gemacht. Daher kann ich jetzt genaueres zur Mengenangabe sagen: Die doppelte Menge ergibt ca. 7 Rollen mit einer Länge von ca. 15-20cm (also eine knappe Folienbreite lang). Meistens schneide ich eine halbe bis eine Rolle auf pro Naschgelegenheit/Kaffetrinken - je nach Anzahl der Mitnaschenden ;) Tipp: Je nachdem wie "stark" man die Plätzchen haben will, kann man den nicht aufgesogenen Rum bevor man die Rosinen in den Teig tut weggießen oder halt den Rum mit in den Teig tun (oder sogar noch zusätzlich welchen reintun, wovon ich aber abraten würde).

06.12.2015 23:25
Antworten