Fleisch
Hauptspeise
Rind
Braten
Gluten
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Rindersteaks mit Rotwein-Zwiebel Sahnesauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 14.04.2012 662 kcal



Zutaten

für
2 Steak(s), (Rindersteaks), ca. 4 cm dick (Hüfte, Rib Eye oder Filet)
1 EL Butterschmalz
1 EL Butter
1 große Zwiebel(n), vorzugsweise rot
1 kleine Knoblauchzehe(n), optional
1 kl. Bund Petersilie
250 ml Sahne, oder Cremefine, evtl. auch mehr
1 Glas Rotwein, trocken
½ TL, gestr. Mehl
etwas Brühe, instant
Salz
Pfeffer, (grober Steakpfeffer)
etwas Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
662
Eiweiß
39,92 g
Fett
42,40 g
Kohlenhydr.
14,85 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Den Backofen auf ca. 100 Grad vorheizen (keine Umluft!). Die Petersilie fein hacken, Zwiebel in Würfel, Scheiben oder Stifte schneiden, Knoblauch grob hacken.

Die Steaks etwa eine halbe Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. Die nun auf Zimmertemperatur gebrachten Steaks mit Küchenpapier gut trocken tupfen. In wirklich sehr heißem Butterschmalz auf der ersten Seite ca. 3 Minuten braten, wenden und gleich in der Pfanne mit Salz und Pfeffer würzen (grober Steakpfeffer oder besser frisch aus der Mühle). Auf der zweiten Seite etwas kürzer braten, aus der Pfanne nehmen und die zweite Seite würzen. Auf dem Rost im vorgeheizten Ofen 10-15 Minuten nachgaren lassen, je nach gewünschtem Garpunkt. Hier ist ausprobieren angesagt. Nach 10 Minuten (je nach Dicke der Steaks und vorheriger Bratzeit) sollte das Fleisch medium plus sein, nach 15 Minuten medium.

Das Bratfett wegschütten, die Pfanne etwas abkühlen lassen, dann die Butter zerlassen. Die Zwiebeln, den Knoblauch und eine Prise Zucker in die Pfanne geben und nicht zu heiß braten, bis die Zwiebeln leicht Farbe bekommen. Jetzt mit sehr wenig Mehl überstäuben und kurz anschwitzen. Mit dem Rotwein ablöschen und so lange einkochen lassen, bis nur noch ein zäher Brei übrig ist (Rotwein sollte man vorzugsweise den Gleichen verwenden, den man auch zum Essen serviert). Jetzt die Sahne dazugeben und die Sauce nur noch so lange köcheln lassen, bis sie etwas eingedickt ist. Falls die Sauce zu dick wird, noch Flüssigkeit zugeben. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, etwas Instantbrühe und evtl. noch etwas Zucker abschmecken. Zum Schluss die Petersilie hinzufügen.

Dazu passt am besten frisches, warmes Baguette.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jakine

3 Jahre später hab ich es auch mal ausprobiert :-) superlecker, vielen Dank für das tolle Rezept und LG Janny ...... und natürlich 5 Sterne :-)

04.01.2020 14:33
Antworten
IsilyaFingolin

Grüß Euch, ein leckeres Rezept, vielen Dank LG Isy

26.12.2016 23:24
Antworten
finkiwinkie

Hallo Sabine, hast recht, geht natürlich auch. Problem bei mir war oftmals der verbrannte Pfeffer, wenn man in der Pfanne würzt. Inzwischen arbeite ich lieber mit einer Grillpfanne und öle das Fleisch nur etwas ein. Brate es dann ohne weitere Fettzugabe und würze erst hinterher. LG Frank

07.10.2016 12:12
Antworten
Koch232

Wieso soll ich die Basis des Sossengeschmacks wegschütten??? Das gibt doch erst richtig Aroma.... LG Sabine

06.10.2016 23:33
Antworten
Tinakarlsruhe

tolle Zubereitung - mache auch immer Alupäckchen und ab in den Ofen bei 100 Grad > klappt super

04.05.2016 17:37
Antworten
Katharinasittich

Habe dieses Rezept heute mal gekocht und alle waren hellauf begeistert und deshalb gibt es von mir ***** Sterne :-) Vielen Dank für das tolle sehr sehr leckere Rezept.

10.12.2015 18:54
Antworten
finkiwinkie

sorry, von der Meisterin ;-)

29.03.2014 19:04
Antworten
finkiwinkie

Na da sag ich doch mal ganz herzlichen Dank für Blumen. Soviel Lob vom Meister! Freut mich, dass es euch geschmeckt hat.

29.03.2014 19:02
Antworten
Patzi

Wow - einfach göttlich! Wollte einfach mal ein anderes Rezept für Rindersteaks ausprobieren und das hier hat mir eigentlich noch am Meisten zugesagt - eine weise Entscheidung! Sehr sehr lecker, schade, dass jeder nur ein Steak bekam...*gg*

28.03.2014 20:43
Antworten
Isireiterin

Habe das Rezept gerade gekocht. Steaks waren sehr gut und die Soße einfach lecker. Meine Familie war begeistert und hat mit Lob nicht gegeizt. Jetzt traue ich mich wieder an Steaks heran. Danke

18.01.2014 20:22
Antworten