Braten
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Italien
Nudeln
Vorspeise
Winter
warm
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Orecchiette con Cima di Rapa

Orecchiette mit Stängelkohl

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 09.04.2012



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Mehl Type 00 oder 550
100 g Hartweizengrieß
1 Ei(er)
1 EL Olivenöl
1 Prise(n) Salz
etwas Wasser

Außerdem:

600 g Cima di Rapa, (Stängelkohl*), ersatzweise Brokkoli
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe(n), sehr fein gewürfelt
1 Peperoni, rot, in kleine Streifen geschnitten
2 EL Semmelbrösel
2 EL Parmesan, oder Pecorino, gerieben
3 Sardellen, klein geschnitten, nach Belieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Aus den Zutaten einen Teig kneten, evtl. etwas Wasser für die Konsistenz dazugeben, 1 Stunde ruhen lassen.

Stückchen vom Teig abtrennen, zu 1 cm dicken Röllchen drehen, davon 5 mm dünne Scheiben schneiden und diese jeweils mit dem Nudelholz einmal ausrollen. Daraus dann die typische Ohrenform bilden.

Die Pasta 4 - 6 Minuten, je nach Dicke des Teigs in Salzwasser kochen. Ein bis zwei Mal probieren, ob sie al dente sind.

Man kann die Orecchiette auch fertig kaufen.

Den Kohl putzen, klein schneiden und etwa 3 Minuten blanchieren, mit Eiswasser abschrecken und mit der Knoblauchzehe in 2 EL ÖL noch einige Minuten dünsten. Dann die Peperonistücke und Orecchiette untermischen, auf Tellern verteilen und mit dem vorher gemischten Semmelbröseln und Parmesan bestreuen.
Wer möchte, gibt zum Kohl noch die Sardellen im Moment des kurzen Andünstens dazu.

*Der Cima di Rapa (Stängelkohl) ist wie diese Pastasorte ein typisches Produkt der Region Apulien. Dort wächst diese Kohlsorte mit kräftigem Geschmack praktisch auf jedem Gemüsefeld. Der Stängelkohl sollte noch nicht blühen und man sollte nur die Blätter und zarteren Stiele verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wiemy

Hallo Matthias, heute habe ich Cima di Rapa zubereitet, allerdings mit Bavette, das hat deinem Rezept aber nicht geschadet. Den Stängelkohl habe ich nicht blanchiert, sondern gleich mit Zwiebeln und Knoblauch in Öl angedünstet, da wir den leicht herben Geschmack gerne mögen. Zum Schluss kamen Sardellen und Peperoni dazu sowie die in Öl angerösteten Semmelbrösel und der geriebene Parmesan. Sehr lecker! Cima di Rapa bekomme ich bei meinen kleinen türkischen und italienischen Händlern in unserem Stadtteil immer um diese Zeit. Danke für dein Rezept!

12.10.2017 19:25
Antworten
Mathias56

danke für die nette Rückmeldung

07.02.2016 10:14
Antworten
barthiline

Wir haben heute das Rezept getestet, Foto ist hochgeladen. Leider hatte ich nicht soviel Zeit wie erhofft (der Stängelkohl wollte aber verarbeitet werden), so dass ich an Stelle der selbstgemachten Pasta auf gekaufte Nudeln umsteigen musste. Aber die Soße war einfach nur genial! Die Zusammensetzung von Stängelkohl, Sardellen und Peperoni ist u.E. umwerfend. Meine Familie war begeistert. Wir werden das Rezept sicher wiederholen, dann hoffentlich auch mit der Original-Pasta :-)

06.02.2016 19:03
Antworten
Mathias56

super, danke LG, Mathias

28.01.2016 11:30
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Mathias56, ich habe die Kochzeit für die Pasta in die Rezeptbeschreibung aufgenommen. Danke für den Hinweis! Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

28.01.2016 10:28
Antworten
barthiline

Danke für die schnelle Antwort !! Ich habe eine Gemüsekiste abonniert und in der ist nächste Woche Stängelkohl enthalten, so bin ich auf Dein Rezept gestoßen. Und das mit den selbst gemachten Nudeln gefällt mir sehr gut. Ich werde das Rezept auf alle Fälle testen und dann berichten!

28.01.2016 10:13
Antworten
Mathias56

ja, natürlich....oh, das wurde im Rezept vergessen. Selbst gemachte brauchen nicht lange, so 4-6 Minuten, je nach Dicke des Teigs. Ein bis zwei Mal probieren, ob sie al dente sind.

28.01.2016 09:26
Antworten
barthiline

Sorry, aber ich muss nochmal kurz nachfragen: Nachdem ich die (rohen??) Orecchiette zusammen mit der Peperoni untergemischt habe, verteile ich das ganze (sofort??) auf den Tellern? Müssen die Orecchiette nicht vorher noch irgendwie gekocht, gebraten ... werden?? Wenn ja, wie lange?? Danke für eine kurze Info!

28.01.2016 09:07
Antworten
Mathias56

es soll Marktstände geben, die das verkaufen, aber nur in größeren Städten. Manchmal kann ich für Deutschland solche "Exoten" bekommen. Hier haben wir z.B. einen Stand, der Schwarzkohl verkauft, Cavolo nero. Stängelkohl gibt es wohl manchmal auf dem Viktualienmarkt in München, evt. auch online.

20.01.2016 08:24
Antworten
Giuseppe-Pino

Mein Vater kommt aus Apulien und von daher kenne ich das Gericht noch von früher. Sehr lecker - bei mir jedoch ohne Sardellen wenn ich es kochen würde. Bisher war immer nur das Problem, dass ich (selbst im italienische Supermarkt) kein Rape bekommen habe. Irgendwelche Tipps wie ich daran kommen kann? Das Gericht bekommt von mir 5 Sterne. Wenn ich es zubereite, schicke ich auch ein Photo. :)

20.01.2016 05:16
Antworten